Arbeitsblatt: Landesstreik 1918

Material-Details

Infotext + Hörverstehen zum Film auf srf.ch/myschool (4 min)
Geschichte
Schweizer Geschichte
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

184432
318
2
15.11.2018

Autor/in

Andrea Rüfenacht
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Landesstreik 1918 Der Landesstreik war ein Generalstreik in der Schweiz, der vom 12. bis zum 14. November 1918 dauerte. Es kam beinahe zu einem Bürgerkrieg. 250‘000 Menschen hatten den Mut, die Arbeit niederzulegen und gemeinsam für eine soziale ( hilfsbereite, gütige) und gerechte Schweiz zu kämpfen. Mit einem Truppenaufgebot von 110 000 bewaffneten Soldaten demonstrierten der Bundesrat sowie die General- und Bundesversammlung gegen den Streik. Am 14. November sahen sich die Streikenden gezwungen, den Widerstand zu beenden. Ihr Einsatz war aber nicht umsonst! (Bild: Die Situation spitzte sich immer mehr zu: Truppen auf dem Waisenhausplatz während des Landesstreiks. SCHWEIZER BUNDESARCHIV) Wegen des Landesstreiks von 1918 wurden folgende Dinge verändert: Einführung der 48-Stunden-Arbeitswoche die Neuwahl des Nationalrats durch das Proporzwahlsystem mit grosser Verzögerung die Einführung der AHV1/IV2 1947/1948 und des Frauenstimmrechts 1971 1 2 Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung Fragen zum Film3: (ca. 4min) 2.) Wieso waren viele Schweizer vor 100 Jahren unzufrieden? Die Lebensmittel waren teuer Es gab zu wenig Benzin. Die Löhne waren schlecht Alle Schweizer waren auf Unterstützung angewiesen. 3.) Der Bundesrat hatte das Gefühl, in einer Zeitung würde zur Revolution (zum Bürgerkrieg) aufgerufen. Was machte er? Er senkte die Löhne, damit die Leute weniger Geld hatten. Er sendete viele Soldaten nach Zürich, Basel und Bern. Er verteuerte die Lebensmittel, damit die Leute hungern mussten. 4.) Die Streikenden wollten einen Bürgerkrieg. Richtig Falsch 5.) In Zürich gab es bei einem Streik 3 Verletzte und 1 Toten. 1 Verletzten und 3 Tote. 6.) Danach wurde zum landesweiten Streik aufgerufen. Die Fabriken blieben geschlossen. 1 Million Menschen arbeiteten nicht mehr. Der öffentliche Verkehr fuhr nicht mehr. Während einer Woche stand alles still. 7.) Der Bundesrat verlangte, dass der Streik beendet werden musste. Was machten die Streikenden? Die Streikenden wurden noch wütender und streikten weiter. Aus Angst vor einem Bürgerkrieg wurde der Streik beendet. Die Arbeiter waren sehr enttäuscht. 3 www.srf.ch/sendungen/myschool/der-generalstreik