Arbeitsblatt: Abiotischer Faktor Wasser - Kängururatte

Material-Details

Arbeitsblatt zur Anpassung der Kängururatte an den Wassermangel im Lebensraum mit Hilfe- und Lösungskärtchen für die Schüler
Biologie
Oekologie
12. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

184624
4071
32
17.11.2018

Autor/in

Natascha Verbücheln
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Das Geheimnis der Kängururatte In der Wüste im Great Valley im nordamerikanischen Westen leben Kängururatten der Gattung Dipodomys. Ihr Fell hat die Farbe des Wüstensands. Gegen ihre Hauptfeinde, die Klapperschlangen, wehren sich Kängururatten mit selbst erzeugten Sandstürmen: Sie bewerfen die lidlosen Augen des Angreifers mit Sand und bringen sich dann ungehindert in Sicherheit. Sie selbst beugen Nahrungsmangel vor, Wasserbilanz Kängurur Mensch indem sie mehrere Kilo an Vorräten in ihren atte (40- (70-80 Erdhöhlen lagern. Dort verbringen die 60 g) kg) nachtaktiven Tiere auch den Tag. Die Tägliche 0 ml 1,4 Eingänge werden gut verschlossen, sodass es Wasseraufnahme 6 ml 0,9 Trinken im Inneren kühl und feucht bleibt. 54 ml 0,4 Essen Die langen Nasengänge der Kängururatte sind 60 ml 2,7 Zellatmung wenig durchblutet. Beim Ausatmen gesamt kondensiert die warme und feuchte Luft, die Tägliche 13 ml 1,5 aus der Lunge kommt, an den Nasenwänden. Wasserabgabe 44 ml 1,1 Urin Dadurch wird der Ausatemluft Feuchtigkeit 3 ml 0,1 Verdunstung (Lunge, entzogen. 60 ml 2,7 Haut) Die Nieren der Tiere besitzen Nephronen mit Kot extrem langen Henle-Schleifen. Dadurch wird gesamt der Harn stark konzentriert, mehr als viermal Abb. 1: Wasserhaushalt von Kängururatte so stark wie der Harn des Menschen. Auch im Dickdarm wird Wasser resorbiert, sodass der Kot staubtrocken ist. Kängururatten schwitzen auch nicht, sie haben keine Schweißdrüsen. Ganz lässt sich eine Wasserabgabe aber nicht vermeiden. Doch obwohl der Wasserverlust ausgeglichen werden muss, trinken Kängururatten nicht. Kängururatten ernähren sich vor allem von trockenen, sehr fettreichen Samen, nur zuweilen von saftigen Blättern und Insekten. Füttert man Kängururatten in Gefangenschaft über längere Zeit allein mit trockenen Samen, dann zeigen die Tier nicht die geringsten körperlichen Anzeichen von Wassermangel und verhalten sich völlig normal. Abb. 2: Temperatur und Feuchtigkeit der Luft beim Ein- und Ausatmen (Quelle: Grüne Abb. 2: Temperatur und Feuchtigkeit der Luft beim Ein- und Ausatmen Aufgaben Fassen Sie die Angepasstheiten der Kängururatten an das Leben in der Wüste zusammen: a) Interpretieren Sie dazu das Diagramm (Abbildung 2). b) Diskutieren Sie in der Gruppe die Aussage: Wenn eine Kängururatte hungert, verdurstet sie. c) Erstellen Sie eine Tabelle, die die Angepasstheiten (Struktur und Funktion) übersichtlich darstellt. Am Pult liegen Hinweise zu den Aufgaben bereit.