Arbeitsblatt: Über das Lernen nachdenken

Material-Details

Verschiedene Übungen und Reflexion über Lernstrategien
Administration / Methodik
Lehr- und Lernformen
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

184733
304
3
22.11.2018

Autor/in

s.gonuler (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Über das Lernen nachdenken 1 Positiv denken Ich habe eine gute Einstellung zu mir selber – JA! Ich mag mich! Einen unglaublich grossen Einfluss auf unser Lernverhalten und unsere Erfolgserlebnisse hat das positive Denken! Was wir über eine Aufgabe oder uns selber denken, lenkt uns, beeinflusst uns, blockiert uns, bringt uns zum Erfolg. Denk an einen Sportler (Einzelsport), der kurz vor dem Wettkampf steht! Bevor er sich in den Wettkampf stürzt, meditiert er oft. Was heisst denn das? Er konzentriert sich mental, d.h. mit den Gedanken im Kopf, auf den bevorstehenden Wettkampf. Er geht zum Beispiel die Strecke noch durch, die er dann herunterfahren muss (Skifahrer) und visualisiert die schwierigen Stellen! Wenn es um uns selber geht, so sind wir voller Glaubenssätze und Überzeugungen von uns selber, die uns gar nicht unbedingt förderlich sind! Ja, richtig, du kannst auch lernen, gut über dich zu denken und es ist NICHTS Falsches dabei! Unsere Glaubenssätze und Überzeugungen formen sich durch unsere Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens machen. Die prägendsten Erfahrungen gehen meist in die frühe Kindheit zurück. Ein einzelnes beeindruckendes Ereignis kann in uns eine Überzeugung beziehungsweise einen Glaubenssatz über die Welt entstehen lassen, über andere Menschen, über uns. Glaubenssätze steuern unser Verhalten. Ein Kind, das aggressiv ist, hat vielleicht die Überzeugung, dass die Welt bedrohlich ist. Es hat Angst, entscheidet sich aber anzugreifen, bevor es angegriffen wird. Oft geht dieses Verhalten auf eine Erfahrung zurück und baut eine Art Mauer um sich. In diesem Zustand nimmt es weder die eigenen Gefühle noch die Gefühle anderer wahr. Glaubenssätze beeinflussen unser Gefühlsleben. Die Überzeugung „Das kann ich! löst ein Gefühl von Freude, Zuversicht, Selbstvertrauen und Stärke aus. Die Überzeugung „Ich kann das nicht! löst Gefühle wie Angst, Wut, Frustration, Resignation und Apathie aus. Glaubenssätze/ Überzeugungen können uns also einschränken, oder sie können uns unterstützen, unsere Ziele zu erreichen. Glaubenssätze, die uns unterstützen und uns mehr Wahlmöglichkeiten auf unserem Lebensweg geben, sind zum Beispiel: Ich bin okay, so wie ich bin. Ich Ich Ich Ich Ich Ich Ich Ich Ich tue das Beste, was ich tun kann. bin gut. bin fähig Ich bin intelligent. kann lernen Ich bin in der Lage zu lernen. bin kreativ, ich habe gute Ideen. bin liebenswert. bin stark. vertraue mir. bin erfolgreich. Wir werden uns immer wieder darauf konzentrieren, was wir an uns mögen, was wir gut machen, was wir selber von uns denken!!! Mögliche Übungen, die man zum positiven Denken lösen kann Übung 1 Die Sonnenstrahlübung aufmerksam immer ausgeglichen (nicht immer, aber öfter! ) Ich kann gut Geschichten erzählen ausdauernd, habe Disziplin! Wille eine gute Zuhörerin jemand, der die Menschen liebt Ich bin entschlossen aufmerksam Ich kann andere Menschen inspiereren jemand, der sich gerne bewegt jemand, der die Natur liebt Übung 2 erfolgreich eine humorvolle Person kann mich gut entscheiden zu meinen Entscheidungen stehen neugierig, wissensbegierig Ich gestalte eine Doppelseite zu mir selber! Ich erwähne mindestens 5 Dinge, die ich sehr gut kann mit Erläuterungen Ich klebe mindestens 4 Bilder ein Übung 3 Was würde meine beste Freundin/mein bester Freund über mich sagen. Schreibe mindestens 10 Sätze auf! Übung 4 Was mag ich an mir? Schreibe mindestens 10 Dinge auf, die du an dir magst! Übung 5 Schreibe einer guten Freundin, einem guten Freund eine Karte, was du alles an ihm/an ihr so toll findest! Übung 6 Mache diese Woche jeden Tag jemandem ein ehrlich gemeintes Kompliment! Übung 7 Jeden Abend, wenn du ins Bett gehst, sagst du laut für dich auf, was du an diesem Tag gut gemacht hast (nur das Gute aufsagen) Übung 8 Schreibe dir selber einen Liebesbrief!