Arbeitsblatt: Vortrag über die Violine

Material-Details

Vortrag über die Violine
Musik
Anderes Thema
6. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

186052
190
0
20.01.2019

Autor/in

Inga Minnaar
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Willkommen bei meinem Vortrag über die Violine. Diese Sachen über die Violine werden wir heute anschauen. Als erstes den Aufbau der Violine, danach werde ich euch ein paar berühmte Orchesterkomponisten vorstellen, Nachdem zeige ich euch wie man eine Violine hält. Nach diesen Themen befassen wir uns mit: der Violine im Orchester, der Familie der Violine, ein kurzes Stück, der Geschichte der Violine, den verschiedenen Geigengrössen, die E-Geige und zu guter letzt, ein kleines Violinenquiz. Der Aufbau der Violine Hier auf der Seite sind die Zargen befestigt mit den Einlagen. Die Reifchen befestigen ebenfalls die zargen mit der Decke.Die Decke hat zwei F-Löchern oben, diese heissen auch Schalllöcher denn sie verbreiten den Schall. Jetzt stell ich euch mal den Steg vor. Ueber ihn werden Schwingungen, die die Saiten erstellt überttragen. Damit die Violine nicht verstimmt wird gibt es Stimmer. Die Feinstimmer sind am Saitenhalter angemacht. Sie sind dazu da dass die Violine auf den genausten Ton gestimmt werden kann. Die Wirbel am anderen Ende der Violine sind da damit wir die Violine grob stimmen können. Damit wir überhaupt stimmen können gibt es den Stimmstock. Er stimmt die Geige. Der Bassbalken passt auf dass die Violine schön steif ist. Unser Kinn hat es bequem. Dass haben wir den Kinnhalter zu verdanken. Der Saitenhalter spannt die Saiten und und passt auf dass zwischen ihm und den Wirbelkasten die Saiten gespannt sind. Im Wirbelkasten sind die Wirbeln angemacht.Am Griffbrett halten wir die Violine. Der Obersattel befindet sich am Ende des Griffbrettes. Er führt die Saiten in den Wirbelkasten. Berühmte Orchesterkomponisten Hier habe ich ein paar berühmte Orchesterkomponisten: Bach,Vivaldi,Mozart,Beethoven,Chopin,Grieg,Schubert,Frederic,Rossini und noch Strauss. Wie hält man eine Violine Schauen wir uns als erstes die Haltung des Bogens an. Den kleinen Finger legt man auf die Schraube. Den Daumen an den Frosch.Den Mittel-und Ringfinger auf die Stange oberhalb des Frosches. Der Zeigefinger darf auf dem Leder thronen.Jetzt kommt noch die Haltung der Violine.Wichtig ist bei der Haltung der Geige dass seine Schultern entspannt sind.Der Kopf ist relativ gerade, die Violine zeigt etwa 45 grad nach links. Die Hände bilden vorne ein Mauseloch.Die Finger liegen spitz auf den Saiten. Die Violine im Orchester Im Orchester gibt es erste und zweite Violinen. Im ganzen sind etwa 30 Violinen. Es sind im Orchester 16 erste und 14 zweite Violinen. Nach dem Dirigenten ist der Konzertmeister die wichtigste Person im Orchester. Die Violinen sind vor allem sehr wichtig denn der Konzertmeister ist immer ein Geiger/Violinist damit er im Notfall Violinisten ersetzen kann. Die Familie der Violine ist an der Reihe Die Violine, Bratsche, Violincello/Cello und derKontrabass gehören zur Streicherfamililie.Ein Unterschied: Desto grösser das Instrument desto tiefer der Klang. Diese Familie hat auch eine Hauptgemeinsamkeit: Streicherinstrumente haben immer vier Saiten.Diese Instrumente können nur gespielt wenn der Hals vorhanden ist. Der Hals der Streicher ist also sehr wichtig für sie. Denn die Saiten sind ja über den Hals gespannt.Schnecke,Steg und Sattelknopf( Beim Untersattel liegend) sind auch wichtig für sie.------------------Bratsche/Viola und die Violine sind sehr gleich.Beide legt man auf den Hals und streckt man nach vorne.Cello und Kontrabass ähneln sich auch. Diese beiden Instrumente stellt man auf und spielt man von hinten. Die Violine hat eine interissante Geschichte. Um das geht es jetzt auch. Die Geschichte der Violine ist dran. Die Violine stammt aus vielen Erfindungen.Eine von ihnen ist die Viola da braccio aus dem jahre 1520.Viola bedeutet Violine und braccio Arm. Gestrichenen Instrumente kennen wir seit etwa dem Mittelalter.Gestrichen versteht man als mit dem Bogen spielen.Sie diente den Minnesängern als Fiedel in früheren Zeiten. In der Renaissanse nahm die Violine langsam seine heutige Form an. Die Violine die wir heute kennen gibt es seit etwa dem 16 Jahrhundert.Die ganze streicherfamilie ist nach diesem Prinzip entstanden. Hier habe ich noch ein Bild für euch. Es zeigt eine Geige aus der Renaissanse, um etwa 1594. Jetzt werden wir gemeinsam die Geigengrössen anschauen. Die Standardgrösse der Violine liegt etwa zwischen 55cm-60cm.Es gibt sehr viel grössen unter ihnen 3/4, 1/2, 1/4, 1/8, 1/16. Erwachsene können auch kleine Hände haben, für die gibt es Geigen in 7/8. Dazu gibt es passend einen Bogen und Geigenkasten. Hier gibt es noch eine Tabelle wo ihr schauen könnt welche Violine etwa welchem Alter passt. Die E-Violine Eigentlich gibt es keinen richtigen Erfinder der E-Violine. Die ersten erschienen in 1920. Stuff Smith ist bekannt als einer der Erfinder der EVioline. Die Electro Stringed Instrument corporation hat in den 1930er und in den 1940er Jahren E-Violinen verkauft. In den späten 1950er Jahren hat Fender angefangen auch E-Violinen anzubieten. Bevor ich diesen Vortrag beende habe ich noch ein Violinenquiz Ein Synonym für Schalllöcher Nenne einen berühmten Orchesterkomponisten Wo platziert man den kleinen Finger auf dem Bogen? Wie viele zweite Violinen gibt es etwa im Orchester? Aus welchem Zeitalter oder Jahr stammt diese Violine auf dem Bild? Hat noch jemand Fragen??? Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit.