Arbeitsblatt: AB_Die Musik im Mittelalter

Material-Details

Kurze Geschichte über die Musik im Mittelalter (Eigenschaften)
Musik
Musikgschichte
7. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

186392
147
3
26.01.2019

Autor/in

Ivan Scaparra
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

AB Mittelalter Gregorianik Musik Die Musik im Mittelalter Die Musik im Mittelalter wird in drei Epochen unterteilt: 1. die Zeit der Gregorianik (bis etwa 1100) 2. die Musik des 12. und 13. Jahrhunderts, auch «Notre-Dame-Schule» genannt 3. die Musik von 1300 bis 1450, auch als «Ars Nova» oder «Trecento» bezeichnet. Die Gregorianik, benannt nach Papst Gregor I. (er starb schon 604, war aber der Verfasser des Chorals und deswegen benannte man diese Zeit nach ihm), zeichnet sich vorwiegend durch einstimmige – es singen zwar viele Sänger, man hört aber nur eine Stimme – und unbegleitete Kirchengesänge für die RömischKatholische Kirche aus. Der Erste, der den Versuch unternahm, Regeln für mehrstimmiges Singen festzulegen, war Hucbald von Saint-Amand. Er selber war begeistert von diesem «lieblichen Zusammenklingen», hatte im Grunde aber nur eine sehr simple Mehrstimmigkeit festgelegt. Unter Kaiser Karl dem Grossen wurde erstmals daran gearbeitet, eine Notenschrift zu entwickeln, die es möglich machte, in verschiedenen Landesteilen die gleiche Musik in der Kirche zu spielen. Dies war wichtig, weil die Kirchen das soziale Zentrum der Dörfer waren. Die Menschen kamen am Sonntag zum Gottesdienst und das war die perfekte Gelegenheit, um ihnen zu erklären, war gut und was böse war. Es entstand die sogenannte «Liturgie», die die Reihenfolge festlegte, wann welches Gebet und welche Lesung oder welcher Gesang stattfinden sollte. Um die Lieder weitergeben zu können mussten sie irgendwie aufgeschrieben werden. Es dauerte einige Zeit, bis der Benediktinermönch Guido von Arezzo im 11. Jahrhundert auf die Idee kam, Linien zu zeichnen und so die Tonhöhe anzugeben. Er gab den Noten auch Namen (Solmisation), die noch heute (beispielsweise in Frankreich oder Italien) in Verwendung sind: do – re – mi – fa – so – la – ti – (do). 1 AB Mittelalter Gregorianik Musik Die «Notre-Dame-Schule» Ab dem 12. Jahrhundert kamen zu einer Stimme noch eine oder mehrere hinzu. Wichtige Vertreter der sogenannten «NotreDame-Schule» waren Léonin und Pérotin. Da es weit einfacher war, nur eine Stimme zu leiten, musste man Regeln und einen Rhythmus für die mehrstimmigen Stücke festlegen. Es entstanden die Notenwerte und die Pause, die entscheiden, wie lange eine Note dauern soll. Die Regeln für die Dauer von Noten und Pausen wurden zuerst von Franco von Köln Ende des 13. Jahrhunderts festgelegt. Franco von Köln ging von zwei Notenwerte aus, die er «Longa» (lange) und «Brevis» (kurz) nannte. Später kamen noch weitere Notenwerte dazu, die «doppelte Longa» und die «halbe Brevis». All diese musikwissenschaftlichen Erkenntnisse fanden vorwiegend an den mittelalterlichen Höfen Verwendung. An denselben Höfen fand auch der Minnegesang statt. Die Minnesänger, im Französischen auch «Trobadors» oder «Trouvères» genannt, besangen schöne Frauen und ihre Liebe zu diesen und sie unterhielten Menschen bei Feiern mit Liedern über Kriege oder Heldentaten. Durch die höfische Musik wurden auch Kaufleute und Handwerker dazu angeregt, Instrumente zu spielen und zur Musik zu tanzen. Es entwickelten sich Schulen der Meistersinger und des Volksgesanges. Der bei uns wohl berühmteste Minnesänger war Walther von der Vogelweide. Er schrieb über 90 Minnelieder. Eines davon, «Unter den linden», besingt die Liebe eines einfachen Mädchens zu einem Manne bei Hofe. Das war für die damalige Zeit ungewöhnlich, da meistens die besungenen Lieder von einem einfachen Mann und seiner Liebe zu einer höfischen Dame handelten. 2 AB Mittelalter Gregorianik Musik Wichtigste Vertreter der «Notre-Dame-Schule»: Léonin, Pérotin, Walther von der Vogelweide, Oswald von Wolkenstein, Guillaume de Mauchaut Die «Ars Nova» oder «Trecento» Unter Guillaume Dufay entwickelte sich Ende des 14. Jahrhunderts in der «Ars Nova» oder «Trecento» die Musik noch weiter. Volkstümliche Melodien wurden in Messen, Motetten ( ital. mehrstimmige, unbegleitete, meist geistliche Gesangskomposition) und anderen Kirchenstücken verwendet. Guillaume de Machaut verknüpfte verschiedene Kompositionsmittel in seiner «Messe de Nostre Dame» und ging damit als erster bekannter Komponist in die Musikgeschichte ein. Die Städte blühten auf und die Menschen begannen, die Musik auch für sich zu entdecken und somit die bisherigen alleinigen Wirkungsstätten, die Klöster, zu entmachten. Man traf sich beim sogenannten «Meistersingen», wo um die schönsten Lieder gestritten wurde. Richard Wagner hat später dieses Thema in seinen Opern «Die Meistersinger oder «Tannhäuser» verarbeitet. Da auch der einfache Mensch im Dorfe Musik machte bildete sich nach und nach auch die «Vulgärsprache» heraus. Heute versteht man darunter etwas Abwertendes, damals war es nur die Sprache des Volkes. Vulgärmusik wurde auch zum Inhalt der Messen und andere Kirchenkompositionen gemacht. Johannes Ockeghem und sein Schüler Josquin des Près befreiten schliesslich die Musik von mühsamen Stimmenkombinationen und liessen dem schöpferischen Geist freien Lauf. Wichtigste Vertreter der «Ars Nova» oder «Trecento»: Guillaume de Mauchaut, Philippe de Vitry 3