Arbeitsblatt: Die schweizer Geschichte

Material-Details

Die schweizer Geschichte
Geschichte
Schweizer Geschichte
6. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

187721
635
19
16.03.2019

Autor/in

davide (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Lernziele Schweizer Geschichte 1. Anderes Blatt 2. Die Pfahlbauer waren die ersten Menschen die an den Ufern der Schweizer Seen wohnten. Sie bauten Getreide an, hielten Tiere. Sie waren Jäger, Fischer und Sammler. Die Häuser wurden auf Pfählen auf Seen bebaut. Vor Schutz von Hochwasser. 3. In der Bronzezeit wurden Werkzeuge, Waffen, Schmuck und das Rad erfunden. 4. Weil Waldstätten eigenständig sein wollte, forderten sie die Habsburger zur einer Schlacht am Morgarten (SZ). Die Waldstätten gewannen die Schlacht. Nach dem Sieg schliessen die Waldstätten am 9. Dezember 1315 ein neues Bündnis. Von nun an spricht man von der Eidgenossenschaft. 5. Wilhelm Tell hat sich geweigert den kaiserlichen Hut von Gessler auf zu grüssen. Landvogt Gessler wollte zur Bestrafung, dass Tell mit der Armbrust einen Apfel vom Kopf seines Sohnes Walter zu schiessen. Er traf den Apfel und wurde trotzdem verhaftet. Er konnte aber fliehen. Er wurde so zum Nationalheld. 6. Wilhelm Tell Gessler Walter Der Schweizer Nationalheld in Altdorf Der Landvogt Der Sohn Wilhelm Tell 7. Im August 1291 auf dem Rütli am Vierwaldstättersee 8. Werner Stauffacher (Schwyz) Walter Fürst (Uri) Arnold von Melchtal (Unterwalden) 9. Uri, Schwyz, Unterwalden 10. Im 13. Jahrhundert machten die Habsburger den Menschen das Leben schwer. Die 3 Waldstätter schwörten sich auf dem Rütli für die Freiheit zu kämpfen. 11. Das älteste schriftliche Zeugnis dieses Bundes Sich gegenseitig zu Helfen Bei Konflikt unter den 3 Verbündeten, sollen die Weisesten frieden machen. Sie sind Eigenständig und nicht mehr unter den Beamten von Habsburg Sie versprachen sich gegenseitige Rechtshilfe. 12. Wappen kenne von Uri, Schwyz, Unterwalden 13. Die Zähringer, Die Habsburger, Die Grafen von Savoyen 14. Die Habsburger lebten zuerst im Elsass. Bei Brugg bauten sie die Burg Habichtburg. Sie gaben dem deutschen König viel Geld so konnten sie über das Urnerland herrschen. Die Urner waren aber nicht einverstanden und zahlten mehr. So konnten sie wider selber über das Land herrschen. Der König schrieb das auf ein Freiheitsbrief. Nun hatten die Habsburger nichts mehr zu sagen. 15. Das wichtigste was im Mittelalter von der Römerzeit geblieben ist, ist das Christentum. Römische Soldaten und Kaufleute brachten das Evangelium in römische Siedlungen. So wurde das Christentum zur römischen Staatsreligion. 16. Felix und Regula Felix und Regula konnten nach Zürich fliehen. Dort konnten sie das Evangelium verbreiten. Sie starben als Märtyrer. Sie sind immer noch die Stadtpatrone von Zürich. Urs und Victor Urs und Victor konnten nach Solothurn fliehen. Sie waren auch Märtyrer. Sie wurden geköpft und in die Aare geworfen. Sie sind sie Stadtpatrone von Solothurn. 17. Gaius Julius Cäsar 18. Die Römer bauten zuerst eine Garnison (eine Militärstadt) In der Nähe bauten sie dann Städte. Um sich zu schützen bauten sie grosse Festmauern herum. Aus den Bergen wurde ein Kanalsystem gebaut das das Wasser in die Stadt leitete. Die Wasserleitungen gingen auch durch Tunnels. Sie bauten auch Theater, Thermen und Triumphbogen. 19. a) Thermen Eine heisse Quelle. Öffentliches Bad b) Amphitheater Ein dachloses Rundtheater, Halle c) Aquädukt Ein Bauwerk zum Transportieren von Wasser über eine Brücke d) Garnison Militärstadt e) Provinzen Landteile, grösseres Stadtgebiet f) Triumphbogen Ein grosses Bauwerk mit freistehenden Tor und bogenförmige Durchgänge g) Archäologen Sind Menschen die nach alten Sachen suchen und ausgraben wo früher Menschen wohnten. Sie sind Wissenschaftler. 20. Jupiter (Zeus) Himmels und Wettergott Juno (Hera) Göttin für Sitte und Anstand Minerva (Athene) Göttin der Weisheit Der Kaiser 21. Sind die Vorfahren der Schweizer. Sie waren in vielen Stämmen unterteilt. Die Gallier in Frankreich, bei uns die Helvetier. Sie waren kriegerische Stämme. Die keltische Gesellschaft gliederten sich in: Druiden (Priester), Krieger uns das Volk. Mehrere Familien bildeten eine Sippe. Mehrere Sippen bildeten einen Gaue und mehrere Gaue einen Stamm. Sie besassen Grundstücke, Sklaven und Vieh. Der Fürst regierte das Volk. Die 4 Stämme: Helvetier, Raetier, Germanen, Alamannen, Gallier 22. Die Helvetier siedelten sich ca. 1000 Jahre v.chr. in der Schweiz an. Bei der Auswanderung nach Frankreich versperrte Julius Cäsar ihnen den weg. Bei der Stadt Bibrakte kam es zur Schlacht. Die Römer besiegten die Helvetier. Viele Helvetier wurden zu Sklaven andere kehrten in die Schweiz zurück. 23. CH Confoederatio Helvetica