Arbeitsblatt: Text Atomkraftwerk

Material-Details

Kindsgerechte Formulierung Erklärung der Funktionsweise von AKWs
Physik
Elektrizität / Magnetismus
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

188178
245
6
04.04.2019

Autor/in

Linda Semm
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Atomkraftwerk Atome sind die kleinsten, von Menschen erforschten Teilchen, welche in allen Materialien der Natur vorkommen. Das Wort „Atom kommt ursprünglich aus dem griechischen und bedeutet „unteilbar. Die Menschen waren früher überzeugt, dass diese kleinsten Atome, welche man nur unter dem Mikroskop sehen kann, nicht mehr teilbar sind. Die Wissenschaftler der heutigen Zeit haben aber über Jahre sehr viel Zeit investiert, um herauszufinden, ob Atome nicht doch spaltbar sind. Die Forscher waren erfolgreich. Sie haben herausgefunden, dass der Atomkern (bestehend aus Protonen und Neutronen) von dem Material „Uran am besten spaltbar ist und dass dabei sehr viel Wärme, ja Hitze, entsteht. Läuft diese Uranspaltung kontrolliert, also von Menschen gesteuert ab, ist sie in der Regel ungefährlich. Läuft sie dagegen unkontrolliert ab, so wird extrem viel Energie innerhalb kürzester Zeit frei. Das führt zu einer gewaltigen Explosion, wie bei einer Atombombe. Wie im zweiten Abschnitt beschrieben, entsteht bei der Atomspaltung sehr viel Hitze. Deshalb braucht man eine Menge Wasser um einen Reaktor (darin findet die Spaltung statt) zu kühlen. Gleichzeitig treibt der heiße Wasserdampf, der durch die Kernspaltung entsteht, eine Turbine an. Dreht sich die Turbine, wird vom Generator, der hinter der Turbine liegt, Strom erzeugt: Der Generator funktioniert so wie beim Fahrrad der Dynamo. Atomkraftwerk: Durch die Uranspaltung entsteht Hitze, das Wasser verdampft und steigt nach oben. Der aufsteigende Wasserdampf treibt die Turbine an. Der Generator verwandelt die Bewegung in Strom um. Fahrrad: Je schneller sich das Rad dreht, desto mehr Strom wandelt der Dynamo in Licht um, desto heller leuchtet die Lampe. Die Anlage, in der diese Uranspaltung ausgeführt wird, nennt man Atomkraftwerk oder Kernkraftwerk. Abgekürzt schreibt man AKW oder KKW. Solche Kraftwerke werden seit den 1950er Jahren im großen Stil zur StromProduktion genutzt. In der Schweiz gibt es aktuell 5 Atomkraftwerke. Der Vorteil der Stromproduktion mit einem Atomkraftwerk ist, dass dabei keine Abgase oder Rauch entstehen. Der Wasserdampf ist unschädlich für die Umwelt. Die Spaltung der Uranatome ist jedoch hoch radioaktiv, das heisst giftig. Wenn ein Atomkraftwerk beschädigt werden sollte oder sogar explodiert, bedeutet das, dass die gesamte Natur, alle Lebensmittel und alle Menschen vergiftet und krank werden oder sogar sterben.