Arbeitsblatt: HIV_Aids

Material-Details

3 Situationen von Kinder, in welche sich die SuS hineinversetzen sollen.
Lebenskunde
Sexualerziehung
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

188513
219
1
25.04.2019

Autor/in

Perrine Felder
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Da ist Semir, 10 Jahre alt. Vor zwei Jahren erfuhr er, dass er HIV-positiv ist. Bei seiner Geburt wurde er von der Mutter angesteckt. Damit die Krankheit AIDS nicht ausbricht, muss er seit frühester Kindheit regelmäßig Medikamente schlucken. Semirs bester Freund ist über dessen Krankheit informiert und geht sehr gelassen damit um. Darüber ist Semir froh, denn er weiß nur zu gut, dass HIV-Kranke oft ausgeschlossen werden. Sein größter Wunsch ist es, wie ein ganz normaler Mensch behandelt zu werden. Denkt ihr, dass dies möglich ist oder welche Schwierigkeiten werden noch auf Semir zukommen? Piccolo ist 13 Jahre alt. Auch er wurde von seiner Mutter infiziert. Da sie nicht mehr lebt, bleiben viele seiner Fragen unbeantwortet. Er würde seinen Freunden gerne erzählen, dass er HIV-positiv ist. Aber Piccolo und seine Tante fürchten, dass die Eltern der Kumpels dafür kein Verständnis haben und es ihren Kindern nicht mehr erlauben, mit ihm zu spielen. Piccolo weiß: Viel zu viele Menschen wissen über HIV/AIDS kaum Bescheid. Er schildert daher eindrucksvoll, wie sich ein Leben mit dem gefährlichen Virus anfühlt. Seine Botschaft an die Mitmenschen: Ich kämpfe, ich will leben! Und ich will euren Respekt, nicht euer Mitleid! Was würdet ihr in Piccolos Situation tun? Tom wurde bei seiner Geburt durch eine Bluttransfusion infiziert. Der 17-Jährige erzählt, wie er mit zehn Jahren eher zufällig davon erfuhr. Er berichtet, welche Wut er auf seine Mutter hatte, die ihn so lange im Unklaren über seine Krankheit ließ; auf die Ärzte, ohne deren Versagen er ein gesunder Junge geworden wäre. Anfangs wollte Tom aufgeben, in der Schule nicht mehr lernen, er drohte seine Medikamente abzusetzen. Inzwischen hat er aber gelernt die Krankheit zu akzeptieren und ist bereit, für seine Träume zu kämpfen. Seit einiger Zeit träumt Tom vom Leben mit einer Freundin. Doch er wagt es nicht, sich zu verlieben. Es gibt zu viele Fragen: Muss er gleich zu Beginn einer Beziehung von der Krankheit erzählen? Wie soll er es sagen? Wie wird die Freundin damit umgehen? Wie sieht eine gemeinsame Zukunft aus? Tom fragt sich: „Was machst du, wenn du dich in einen Menschen verliebst, der HIVpositiv ist? Könnt ihr Tom die Frage beantworten?