Arbeitsblatt: PPP zu Unterrichtsreihe

Material-Details

Pflanzenteile Funktion der Pflanzenteile Frühling (Keimung) Sommer (Bestäubung und Wachstum mit Photosynthese) Bestäubung Wiesensalbei Herbst (verwelken & Samenverteilung) Fairtrade Rosen
Biologie
Pflanzen / Botanik
5. Schuljahr
40 Seiten

Statistik

188633
96
3
01.05.2019

Autor/in

Linda Semm
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

NMG „BLUMEN Der Aufbau der Blume 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Blütenknospe Blüte Blatt Blätter Stängel Hauptwurzel Nebenwurzel Wurzelfasern Kelchblatt 1. 2. 3. 4. 5. Stempel Narbe (klebrig) Fruchtknoten Staubblatt Staubgefäss Staubbeutel 6. Kronblatt 7. Stängel A. B. C. D. E. Blütenknospe Blatt Blüte Stängel Wurzeln A. Narbe B. Griffel (Verbindung von Fruchtknoten zur Narbe) C. Fruchtknoten D. Staubbeutel Staubgefäss E. Kronblatt F. Kelchblatt G. Stängel Ähnlich Johanniskraut 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Blüte Blattknospe Blatt Stängel Hauptwurzel Seitenwurzel Wurzelfasern 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Narbe Stempel Griffel Fruchtknoten Staubbeutel Staubblatt Kronblatt Kelchblatt Wettbewerb Wer findet als Erster als Erste heraus, von welcher Pflanze die Samen stammen? Gruppenpuzzle – Auftrag 1 Ziel: Du verstehst den Inhalt deines Textes so gut, dass du ihn deinen Mitschüler/innen erklären kannst. Vorgehen: 1. Du liest deinen Text durch und versuchst ihn zu verstehen. 2. Dann schreibst du die wichtigsten Punkte auf ein Notizblatt, damit du nichts vergisst, wenn du deinen Mitschüler/innen die Funktion deines Pflanzenteiles erklärst. 3. Besprecht gemeinsam Unklarheiten Material: Text, Schreibzeug, Notizblatt Gruppe: Einzelarbeit Gruppenarbeit Zeit: max. 15 Minuten Gruppenpuzzle – Auftrag 2 Ziel: Ihr erklärt euren Mitschüler/innen den Inhalt eures Textes so gut, dass sie ihn verstehen. Vorgehen: Jemand beginnt und erklärt mit Hilfe der gemachten Notizen, was er/sie gelesen hat. Die Gruppenmitglieder machen sich Notizen und fragen nach, wenn etwas unklar ist. Danach beginnt die nächste Person und erklärt was er/sie gelesen hat. Material: eigene Notizen, Text, klaren Kopf Gruppe: 4-er Gruppe Zeit: max. 15 Minuten Gruppenpuzzle – Auftrag 3 Ziel: Ihr kennt die wichtigsten Funktionen der vier Pflanzenteile einer Blume Vorgehen: Ihr schreibt auf dem Arbeitsblatt zu jedem Pflanzenteil seine wichtigsten Funktionen auf. Material: Arbeitsblatt, Schreibzeug, klaren Kopf Gruppe: Einzelarbeit Zeit: max. 10 Minuten Funktionen der Pflanzenteile Die Wurzel: Der Stängel: Wasseraufnahme Speicherung von Nährstoffen für den Wachstum der Pflanze Verankerung im Boden Produktion von Früchten Samen, Kerne, ) Die Fortpflanzung der Blume Stützt die Pflanze Trägt die Blätter (nach Licht und Luft ausgerichtet) Leitet das Wasser mit den Nährstoffen in die Blätter/ von den Blättern weg Das Blatt: Atmun Die Blüte/Knospe: Aufnahme von Kohlenstoff Abgabe von Sauerstoff Aufnahme und Abgabe von Wasser Die Keimung Kreisse-Experiment: Um keimen zu können, braucht eine Pflanze: • Wasser • Wärme • Sauerstoff Achtung: dies gilt nicht für das Wachstum der Pflanze! Fragen Antworten zur Photosynthese • Was brauchen Lebewesen allgemein zum Leben? Wasser, Nahrung, Luft • Was ist für die grüne Farbe in den Blättern verantwortlich? Chlorophyll • Was wird im Film mit „Sauerstofffabriken benannt? Die Blätter • Was (welche „Zutaten) braucht es für die Photosynthese? Wasser, Kohlendioxid (CO2) und Sonnenlicht • Was entsteht durch die Photosynthese in der Pflanze? Die Blätter werden aufgrund des Chlorophylls grün. An die Umwelt gibt die Pflanze Wasser und Sauerstoff ab. Es entsteht auch Traubenzucker, welche die Pflanze für eigene, lebenswichtige Zwecke braucht. • Wofür braucht die Pflanze den Traubenzucker? Für alle lebenswichtigen Funktionen, wie z.B. das Wachstum • Wie heisst der rote Farbstoff, den man im Herbst in den Blättern sieht? Karotin Die Photosynthese Reakti on Exkursion in den botanischen Garten Der Wiesensalbei 1. 2. 3. 4. Blüte Blatt Wurzel Blütenknospe 1. 2. 3. 4. Oberlippe 5. Unterlippe Narbe 6. Kelch 4 Staubblätter 7. Fruchtknoten Griffel 8. Honigdrüse Die Bestäubung des Wiesensalbeis WcyRMjvXfiQ Die Befruchtung Die Samenverbreitung • Die Blüten verwelken. Die Pflanze steckt ihre Energie nun nicht mehr in den Wachstum, sondern in die Produktion der Samen • Die Pflanzen können sich nicht Tiere Wind Wasser Der Lebenskreislauf Der Nutzen der Blumen Dekoration Geschenk Tee Feiern Medizin Symbol Nahrung Aufrechterhaltung des Atmungskreislaufes Unfairer Rosenhandel themen/konsum/in-afrikablueht-der-unfaire-rosenhandel Die Bedeutungen der Blumen Die Blumensprache Jahreskreislauf einer Blume Winter Samen im Boden Samen leben Samen wachsen nicht Pflanzen blühen nicht Wiesenblumen liegen auf dem Boden Stauden machen «Winterschlaf» Früher Frühling • Es wird wärmer • Die Samen keimen • Die Pflanzen spriessen • Wachsen • Erste Knospen bilden sich Später Frühling Sommer • Die Knospen öffnen sich • Blütenstaub bildet sich • Bienen kommen und holen den Blütenstaub ab • Blüten werden von Insekten oder dem Wind mit fremdem Blütenstaub Später Sommer Herbst • Die Blumen wurden durch den fremden Blütenstaub befruchtet • Samen oder Früchte wachsen heran • Tiere oder der Wind verbreiten die Früchte Samen in der Region • Die Samen machen einen Winterschlaf bis im kommenden Frühling • Pflanzenrest verrotten und bieten Material für neuen Hummus.