Arbeitsblatt: Hormone

Material-Details

Übersicht wichtiger Hormone gegliedert nach Bildungsort und Angabe der Wirkungsweise
Biologie
Hormone
klassenübergreifend
3 Seiten

Statistik

188890
17
0
15.05.2019

Autor/in

Anita Magnes
Land: Österreich
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Übersicht Hormone: Bildungsort und Wirkung Zirbeldrüse Melatonin Reguliert den Schlaf-/Wachrhythmus („Schlafhormon, innere Uhr) und steuert den Alterungsprozess Hypothalamus Oxytocin Oxytocin ist ein Hormon, das während der Schwangerschaft zur Auslösung der Wehentätigkeit während der Geburt führt. Während der Stillperiode sorgt Oxytocin außerdem für den Einschuss der Muttermilch. Die Ausschüttung erfolgt über den Hypophysenhinterlappen direkt in die Blutbahn. „Bindungshormon Vasopressin, Adiuretin, Regelung des Wasserhaushaltes, Ausschüttung über HHL antidiuretisches Hormon ADH Gn-RH, Gonadoliberin, FSHRH, LH-RH Gn-RH ist ein Hormon, das den Hypophysenvorderlappen zur Ausschüttung von zwei verschiedenen Sexualhormonen anregt, dem FSH und LH. Damit steuert es die gesamte Sexualfunktion von Mann und Frau. Hypophysenvorderlappen ACTH, Adrenokortikotropes Hormon Regt Nebennierenrinde zur Bildung der Glucocorticoide FSH, Follikel- stimulierendes Hormon FSH wirkt auf die Gonaden. Es regt bei der Frau die Bildung von Östrogen und die Reifung der Eizellen im Eierstock an. Beim Mann sorgt FSH für die Entwicklung der Spermien. LH wirkt auf die Gonaden. Bei der Frau unterstützt es die Eireifung, den Eisprung und die Bildung des Gelbkörpers, beim LH, Luteinisierendes Hormon Mann fördert es die Spermienreifung. Es erhöht die Abgabe von Testosteron aus den Leydig- Zwischenzellen des Hodens. Prolactin Somatotropin, Somatropin STH, Somatotropes Hormon, Wachstumshormon, HGH, Human growth Hormone TSH, Thyroideastimulierendes Hormon Regt Wachstum der Brustdrüsen an und fördert die Milchbildung Das Wachstumshormon kontrolliert das Längenwachstum vor der Pubertät. Es fördert das Wachstum der inneren Organe und hat Einfluss auf den Stoffwechsel. Zusätzlich ist es an der Verknöcherung des Skeletts beteiligt. Regt Schilddrüse an Schilddrüse T3, Trijodthyronin T4, Thyroxin Steigerung des Energiestoffwechsels, erhöht Grundumsatz Steigerung der Insulinfreisetzung Förderung der STH-Freisetzung Unentbehrlich sind Schilddrüsenhormone für die Wachstumsund Reifungsprozesse des Skeletts sowie für die Gehirnentwicklung. Calcitonin Calcitonin reguliert, zusammen mit dem Parathormon, den Kalziumhaushalt des Körpers. 1 Nebenschilddrüse Parathormon Parathormon reguliert, zusammen mit dem Calcitonin, den Kalziumhaushalt des Körpers. Thymus Thymosin Thymosin steuert die Reifung und Differenzierung der Immunzellen in den Lymphknoten. Nebennierenrinde Cortison, Cortisol Cortison und Cortisol sind Glucocorticoide. Zusammengefasst haben sie folgende Wirkungen: Abbau von Eiweißen in der Muskulatur, in der Haut und im Fettgewebe. Antientzündlicher Effekt bei Verletzungen. Immunsuppressiver Effekt durch Hemmung der Abwehrzellen. Antiallergischer Effekt durch die Hemmung der Entzündungsreaktionen, die bei einer Allergie auftreten. Aldosteron Aldosteron wirkt vor allem auf die Niere. Es reguliert den Elektrolyt- und Wasserhaushalt im Körper. Nebennierenmark Adrenalin und Noradrenalin Adrenalin und Noradrenalin sind Stresshormone. Sie steigern in Sekundenschnelle die Herz-Kreislauf-Funktionen und versetzen Nerven und Gehirn in Alarmzustand. In Notfällen mobilisieren sie die notwendigen Energiereserven. Das zeigt sich in einer beschleunigten Herztätigkeit, Erhöhung des Blutdrucks, Freisetzung von Glukose und verstärkten Durchblutung der Muskulatur. Noradrenalin hat eine schmerzhemmende Wirkung. Bauchspeicheldrüse Glukagon Insulin Erhöht den Blutzuckerspiegel Senkt den Blutzuckerspiegel Eierstöcke Östrogene Progesteron Östrogen ist ein Oberbegriff für die wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone, wie Estradiol, Estron und Estriol. Es gibt über 30 verschiedene Hormone, die in dieser Gruppe zusammengefasst sind. Östrogene werden während der Reifephase in den Follikeln (Eibläschen) der Eierstöcke und in der Plazenta (Mutterkuchen) produziert und haben im weiblichen Körper verschiedene Aufgaben. Beginnend in der Pubertät mit der Brustentwicklung, über den monatlichen Zyklus bis hin zum Knochenaufbau und der Kollagenbildung zur Erhaltung der Hautelastizität, sind Östrogene im Spiel. Sie schaffen die Voraussetzungen für eine Schwangerschaft und für Sex. Sie wirken stärkend auf Knochen und Herz und stabilisieren das seelische Gleichgewicht. Außerdem sorgen sie für das typische weibliche Erscheinungsbild in Figur, Haut und Behaarung. Erhaltung der Schwangerschaft „Schwangerschaftshormon Hoden 2 Testosteron Ausbildung der männlichen Geschlechtsmerkmale, Produktion der Spermien Steigert Libido der Frau (Virilisierung) Hypophyse, Nervensystem Endorphine Körpereigenes Morphium Endorphine wirken schmerzstillend, sorgen für starkes Glücksgefühl (machen regelrecht „high) Nebennierenmark, Hypothalamus, Nervensystem; Neurotransmitter Dopamin Botenstoff des Glücks, der Lust, des Vergnügens Wirkt auf Verhalten, Stimmung, Aufmerksamkeit, Schlaf, Lernen, motorische Aktivität oder die Milchproduktion Gehirn, Lunge, Verdauungstrakt; Neuotransmitter, Gewebshormon Serotonin Es beeinflusst die Kontraktion des Herzmuskels und die Bewegung der Magen-Darm- Muskulatur. Im ZNS hat Serotonin Auswirkungen auf die Stimmungslage, den Schlaf- WachRhythmus, die Schmerzwahrnehmung, die Körpertemperatur und die Nahrungsaufnahme. Nieren Erythropoetin Erythropoetin reguliert den Sauerstoffgehalt des Blutes und regt die Bildung roter Blutkörperchen an. „Epo-Doping Magenschleimhaut Gastrin fördert die Salzsäurebildung im Magen und steigert die Sekretion von Gallen und Bauchspeicheldrüsensekret. Ghrelin Appetitanregendes Hormon Dünndarmschleimhaut Sekretin Sekretin fördert die Gallenbildung und Tätigkeit der Pankreas Fettzellen Leptin Hemmt Hungergefühl 3