Arbeitsblatt: Dossier zu veränderte Schule

Material-Details

Schule vor 100 Jahren Interview dazu körperliche Züchtigung
Lebenskunde
Ethik / Moral
7. Schuljahr
5 Seiten

Statistik

189809
324
6
05.08.2019

Autor/in

Denise Scheidegger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Schule früher und heute – die veränderte Schule Hast du dich schon einmal gefragt, wie es früher in der Schule war? Oftmals hört man den Spruch: «Früher war alles besser». Doch bezieht sich diese Aussage ebenfalls auf die Schule? Die Schule aus dem 19. und 20. Jahrhundert ist kaum zu vergleichen mit derjenigen von heute. Frage bei deinen Grosseltern (oder bei weiteren Bekannten) nach, wie sie ihre Schulzeit erlebt haben. Stelle dazu einige Interviewfragen auf. Du sollst deinen Grosseltern Fragen zu folgenden Themen stellen: Klassengrösse Bestrafungen, Körperliche Züchtigung (Schläge und ähnliches) Kleidervorschriften Material Klassenzimmer Typischer Schultag Pause Lehrperson Formuliere zu den obgenannten Aspekten Fragen, die du deinen Grosseltern stellen wirst. Achte darauf, dass du so viel wie möglich darüber erfahren möchtest. Mache dir während des Interviews Notizen. Bringe diese Notizen anschliessend mit in die Schule. Du wirst sie zur Weiterarbeit brauchen. Der Unterricht vor 100 Jahren Lies den Text gut durch und beantworte anschliessend die Fragen. Die Volksschulklassen waren damals sehr gross und oft wurden auch – besonders in Dorfschulen – mehrere Jahrgänge (z.B. 1.-4. Klasse) in einem Raum unterrichtet. Etwa gegen 1900 gab es in einer Schulklasse bis zu 100 Schülerinnen und Schüler und die meisten Schulen waren in einem äusserst schlechten Zustand. Die Räume waren zu klein um genügend Bänke für so viele Schüler aufzustellen und die einen Schüler mussten während dem Unterricht stehen. Stell dir einmal vor, du müsstest während dem Unterricht stehen und dann noch Dinge aufschreiben! Die Schulbänke waren auch sehr klein. Die Ärzte und Pädagogen fanden es aber nicht gut, dass manche Schüler stehen mussten, und so wurden neue Schulbänke gebaut. So hatte der Lehrer damals kaum die Möglichkeit, sich mit einem einzelnen Kind zu beschäftigen. Meistens setzen die Lehrer auch ältere Schüler als Helfer ein. Der Stundenplan beschränkte sich auf die Fächer Religion, Schreiben, Lesen und Rechnen. Die wichtigsten Unterrichtsziele waren Gehorsam, Fleiss, Ordnung und Sauberkeit. Die Schüler mussten auf jedes Zeichen des Lehrers gehorchen und seine Befehle möglichst auch noch geräuschlos ausführen. Auch wurden die Kinder damals dazu erzogen, im Takt zu arbeiten und sich im Takt zu bewegen. So musste das Aufstehen, das Hinsetzen, das Auspacken der Tafel, das Schönschreiben von Buchstaben, das Betreten und Verlassen der Schule usw. immer nach bestimmten Zeichen des Lehrers gleichzeitig und im Takt ablaufen. Alles lief also mehr oder weniger nach dem Kommando des Lehrers ab und hatte viel Ähnlichkeit mit militärischem Drill. Beispiel: Die Schüler sollen ihre Tafel, die unter der Bank liegt, hervorholen. Auf„einsfassen sie die Tafel an. Auf„zweiziehen sie die Tafel heraus. Auf„dreihalten sie alle die Tafel hoch. Auf„vierwird sie auf die Bank gelegt. Auch wurde streng darauf geachtet, dass die Schüler gerade und angelehnt in den Bänken sassen. Beide Hände mussten auf dem Tisch liegen und die Füsse mussten parallel nebeneinander auf dem Boden stehen. Die Lehrer achteten sehr streng auf das Befolgen dieser Regeln und bei Ungehorsam gab es für die Schüler Ruten oder Stockschläge. Manchmal mussten die Schüler auch zur Strafe in der Ecke stehen oder am Nachmittag nachsitzen. Beim Aufzeigen mussten die Kinder den Ellenbogen des rechten Arms in die linke Hand stützen und den Zeigefinger der rechten Hand erheben. Wurde ein Schüler vom Lehrer aufgerufen, um eine Antwort zu geben, musste er sofort aufstehen, sich gerade neben seine Bank stellen und die verlangte Antwort geben. Dabei mussten die Kinder im ganzen Satz sprechen und durften sich erst wieder hinsetzen, wenn es die Lehrerin oder der Lehrer erlaubt hat. Beispiel: Lehrerin: „Ein Bauer hat 6 Schweine, 5 Ziegen und 6 Hühner. Wie viele Tiere hat der Bauer insgesamt? – Maria! Maria: „Der Bauer hat insgesamt 17 Tiere, Fräulein Lehrerin. Lehrerin: „Richtig. Setzen! Es durfte auch grundsätzlich im Unterricht nur dann gesprochen werden, wenn es eine Antwort auf die Frage des Lehrers war. Sonstiges Reden oder Flüstern war nicht erlaubt und wurde bestraft. Der Lehrer hatte ein erhöht stehendes Pult, von dem aus er seine Schüler besser beobachten konnte. Die Schüler sassen in hölzernen hintereinanderstehenden Schulbänken, in denen es Vertiefungen für die Tintenfässer gab. Die Tinte verteilte der Lehrer aus einer grossen Flasche. Geschrieben wurde mit einem Federkiel, der aus einer Gänsefeder hergestellt war. Die Spitze dieses Federkiels musste immer wieder in die Tintenfässer getaucht werden, da die Tinte an der Spitze schnell verbraucht war. Zu Beginn ihrer Schulzeit schrieben die Schüler früher mit Kreidegriffeln auf einer Schiefertafel, die mit einem kleinen Schwamm und einem Lappen immer wieder abgewischt werden konnte. Auf diese Weise wurden Hefte gespart. Die Schulsachen wurden in einem ledernen Schulranzen transportiert, der möglichst die ganze Schulzeit halten musste. Eine grosse Wandtafel hing auch zu dieser Zeit schon in den Klassenräumen. Neben der Tafel stand ein Wasserkrug für den Tafelschwamm, denn fliessendes Wasser gab es in den Schulhäusern noch nicht. In den meisten Klassen stand auch bereits ein Globus, an dem der Lehrer den Kindern die Welt erklärte. Ausserdem entstanden in dieser Zeit die bunten Schulwandbilder, um den Schülern Sachverhalte zu verdeutlichen. Im Klassenzimmer stand meistens nur ein einziger Ofen, der den grossen Raum oft nicht gleichmäßig beheizte. Viele Kinder mussten neben der Schule auch noch arbeiten, da viele Familien sehr arm waren. Im Unterricht waren sie dann oft zu müde, um aufzupassen und dem Unterrichtsstoff zu folgen. Hast du etwas gelesen, was früher gleich war wie heute? Was hat sich verändert? Körperliche Züchtigung in der Schule Recherchiere im Internet zum Thema «Körperliche Züchtigung», Prügel oder Schläge in der Schule. Notiere, was du erfahren hast. Heute wird man in der Schule anders bestraft. Notiere alle Bestrafungen auf, von denen zu bereits gehört hast.