Arbeitsblatt: LK und Vorbereitung LK

Material-Details

Leseverstehen 3. und 4. Kl. Lernkontrolle = LK Themen: Wal, Eichhörnchen
Deutsch
Textverständnis
klassenübergreifend
9 Seiten

Statistik

189871
54
0
08.08.2019

Autor/in

Stefanie Aebersold
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Deutsch Lernkontrolle 3A 05.09.2018 Name: Lies den Text genau durch. Nachher sollst du Fragen zum Text beantworten. Viel Glück! Wale Vor ungefähr 60 Millionen Jahren entwickelte sich der Wal von einem Landtier zu einem Wassertier. Trotz seines Aussehens gehört der Wal nicht zu den Fischen. Er ist ein Säugetier. Heute kennen wir 90 verschiedene Walarten, die man in zwei Gruppen einteilt. Zur einen Gruppe gehören die Zahnwale. Sie haben scharfe Zähne und ernähren sich von Fischen und Tintenfischen. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Delfine, der Pottwal und der Narwal. Die andere Gruppe sind die Bartenwale. Um zu fressen, nehmen die Wale einfach Meerwasser in ihr Maul auf und pressen es durch die Barten wieder nach aussen. Die kleinen Fische und Krebse bleiben hängen und werden dann gefressen. Zu den Bartenwalen gehören zum Beispiel der Blauwal, der Grauwal und der Grönlandwal. Wale atmen wie wir durch die Lunge. Zum Luftholen schwimmen sie an die Wasseroberfläche. Wale können 10-20 Minuten tauchen. Nur der Pottwal kann länger als eine Stunde unter Wasser bleiben. Der grösste Wal ist der Blauwal. Er kann so gross werden wie ein Jumbojet. Fragen zum Text: Lies die Fragen genau durch und kreuze dann die richtige Antwort an. 1. Waren die Wale immer Wassertiere? Ja Nein 2. Ist der Wal ein Fisch? Ja/_ P. Nein 3. Gehören die Delfine und die Pottwale gehören zu den Zahnwalen? Ja/_ P./_ P. Nein 4. Wale atmen durch Kieme wie Fische. So müssen sie zum Luftholen nie an die Wasseroberfläche schwimmen. Ist das richtig? Ja, das ist richtig./_ P. Nein, das ist falsch. 5. Wale können 10-20 Minuten tauchen. Ist das richtig? Ja, das ist richtig./_ P. Nein, das ist falsch. 6. Wie lange kann der Pottwal unter Wasser bleiben? 30 Minuten 45 Minuten 1 Stunde/_ P. mehr als 1 Stunde Zusatzfrage:/_ P. Welche Walarten gehören zu den Bartenwalen? Blauwal Delfin Grauwal Narwal Punkte: Note: Unterschrift: Deutsch Lernkontrolle 4A 05.09.2018 Name: Lies den Text genau durch. Nachher sollst du Fragen zum Text beantworten. Viel Glück! Wale Vor ungefähr 60 Millionen Jahren entwickelte sich der Wal von einem Landtier zu einem Wassertier. Seine Beine wurden zu Flossen, sein Schwanz wurde zu einem kräftigen Ruder. Trotz seines Aussehens gehört der Wal nicht zu den Fischen. Er ist ein Säugetier, dass seine Jungen lebend gebärt und mit Milch ernährt. Heute kennen wir 90 verschiedene Walarten, die man in zwei Gruppen einteilt. Zur einen Gruppe gehören die Zahnwale. Sie haben scharfe Zähne und ernähren sich von Fischen und Tintenfischen. Zu ihnen gehören zum Beispiel die Delfine, der Pottwal und der Narwal. Die andere Gruppe sind die Bartenwale. Die Barten bilden eine Art Rechen, der vom Oberkiefer des Wals herunterragt. Um zu Futter zu kommen, nehmen die Wale einfach Meerwasser in ihr Maul auf und pressen es durch die Barten wieder nach aussen. Die kleinen Fische und Krebse bleiben hängen und werden dann verschlungen (gefressen). Zu den Bartenwalen gehören zum Beispiel der Blauwal, der Grauwal und der Grönlandwal. Wale atmen wie wir durch die Lunge. Zum Luftholen schwimmen sie an die Wasseroberfläche. Dort pusten sie die verbrauchte Luft aus ihrem Blasloch. Das sind die Wasserfontänen, die man beobachten kann. Man nennt diese Fontänen Blast. Wale können 10-20 Minuten tauchen. Nur der Pottwal kann länger als eine Stunde unter Wasser bleiben. Der grösste Wal ist der Blauwal. Er kann so gross werden wie ein Jumbojet. In seinem Maul hätte ein Elefant Platz. Er kann 60 Tonnen Wasser auf einmal durch sein Maul rinnen lassen. Seit 1966 steht er unter besonderem Schutz, weil er beinahe von den Walfängern ausgerottet wurde. Fragen zum Text: Lies die Fragen genau durch. Kreuze dann die richtige Antwort an oder schreibe die Antwort dazu. 1. Wo lebten die Wale vor über 60 Millionen Jahren?/_ P. 2. Ist der Wal ein Fisch? Ja Nein/_ P. 3. Die 90 Walarten kann man in zwei Gruppen aufteilen. Wie heissen sie?/_ P. Bartenwale und Zahnwale Schnauzwale und Zahnwale Bartwale und Zahnwale 4. Die Delfine und die Pottwale gehören nicht zu den Zahnwalen. Ist das richtig? Ja, das ist richtig./_ P. Nein, das ist falsch. 5. Wale atmen durch Kieme wie Fische. So müssen sie zum Luftholen nie an die Wasseroberfläche schwimmen. Ist das richtig? Ja, das ist richtig./_ P. Nein, das ist falsch. 6. Wie lange können Wale tauchen?/_ P. 7. Wie lange kann der Pottwal unter Wasser bleiben?/_ P. 8. Wie heisst der grösste Wal?/_ P. 9. Welche Walarten gehören zu den Bartenwalen? Blauwal Delfin Grauwal/_ P. Narwal Zusatzfrage:/_ P. Barten sind Fransen im Maul des Wals. Mit ihnen filtert er das Futter aus dem Wasser. Ist das richtig? Ja, das ist richtig. Nein, das ist falsch. Punkte: Note: Unterschrift: Vorbereitung Deutsch Lernkontrolle 3A Name: Übungsblatt zur Vorbereitung für die Deutsch Lernkontrolle Leseverstehen/Textverstehen am 31. August 2018. Lies den Text genau durch. Nachher sollst du Fragen zum Text beantworten. Eichhörnchen Das Eichhörnchen lebt in Europa. Es gibt ca. 280 Hörnchen-Arten. Das Eichhörnchen wird zwischen 20-25 cm gross. Das Eichhörnchen kann gut klettern und springen. Denn das Tier hat spitze, gebogene Krallen zum Festhalten in der Rinde des Baums. Das Eichhörnchen hat einen buschigen Schwanz. Damit kann es das Gleichgewicht halten und steuern. Während es von Ast zu Ast springt kann es seine „Flugbahn mit dem Schwanz korrigieren. Der buschige Schwanz des Eichhörnchens kann bis zu 25 cm lang werden. Eichhörnchen werden im Frühling hoch oben in einem Baumnest geboren. Das Nest nennt man auch Kobel. Das Baumnest besteht aus Gras, Ästen, Blättern und Moos. Zu den Feinden der Eichhörnchen gehören: Schlangen, Wiesel, Adler, Habichte, Eulen und andere Vögel. Sie brauchen täglich Futter, um zu überleben. Sie fressen Samen, Nüsse, Eicheln, Knospen, Pilze und Beeren und saufen Vogeleier aus. Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf. Darum vergraben sie im Herbst jede Menge Nüsse und Samen im Erdboden. Im Winter graben sie diese dann wieder aus, wenn sie dann das Versteck noch finden können. Fragen zum Text: Lies die Fragen genau durch und kreuze dann die richtige Antwort an. 1. Wie gross wird das Eichhörnchen? 10-15 cm 15-20 cm 20-25 cm 30-40 cm 2. Wozu braucht das Eichhörnchen seinen Schwanz? Gleichgewicht halten Steuern Schlafen Feinde vertreiben 3. Welche Feinde haben Eichhörnchen? Wiesel Bienen Habicht Mäuse 4. Das Nest besteht aus Gras, Ästen, Blättern und Moos. Ist das richtig? Ja, das ist richtig. Nein, das ist falsch. 5. Machen Eichhörnchen einen Winterschlaf? Ja Nein 6. Was fressen Eichhörnchen? Karotten Pilze Beeren Eicheln Zusatzfrage: Wie nennt man das Nest der Eichhörnchen? Moosnest Blätternest Kobel Astnest Vorbereitung Deutsch Lernkontrolle 4A Name: Übungsblatt zur Vorbereitung für die Deutsch Lernkontrolle Leseverstehen/Textverstehen am 31. August 2018. Lies den Text genau durch. Nachher sollst du Fragen zum Text beantworten. Eichhörnchen Das Eichhörnchen lebt in Europa. Es gibt ca. 280 Hörnchen-Arten und vom Riesenhörnchen bis zum Zwerghörnchen ist alles dabei. Übrigens: Zu den „Echten Erdhörnchen gehören auch Murmeltiere, Präriehunde und Ziesel. Das Eichhörnchen wird zwischen 20-25 cm gross. Das Eichhörnchen kann gut klettern und springen. Denn das Tier hat spitze, gebogene Krallen zum Festhalten in der Rinde des Baums. Das Eichhörnchen hat einen buschigen Schwanz. Damit kann es das Gleichgewicht halten und steuern. Während es von Ast zu Ast springt kann es seine „Flugbahn mit dem Schwanz korrigieren. Der buschige Schwanz des Eichhörnchens kann bis zu 25 cm lang werden. Eichhörnchen werden im Frühling hoch oben in einem Baumnest geboren. Das Nest nennt man auch Kobel. Das Baumnest besteht aus Gras, Ästen, Blättern und Moos. Vier Wochen lang bleiben die Jungen im Nest. Dann beginnen sie zu klettern. Zu den Feinden der Eichhörnchen gehören: Schlangen, Wiesel, Adler, Habichte, Eulen und andere Vögel. Das Eichhörnchen wohnt gerne dort, wo es grosse alte Bäume gibt: in Parks, Gärten und im Wald. Sie brauchen täglich Futter, um zu überleben. Sie fressen Samen, Nüsse, Eicheln, Knospen, Pilze und Beeren und saufen Vogeleier aus. Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf. Darum vergraben sie im Herbst jede Menge Nüsse und Samen im Erdboden. Im Winter graben sie diese dann wieder aus, wenn sie dann das Versteck noch finden können. Es heisst, dass Eichhörnchen oftmals vergessen würden, wo sie ihre Schätze (Fressen) vergraben haben und, dass sich dann aus einigen im Frühjahr kleine Baumsprösslinge entwickeln würden. Das stimmt, jedoch finden sie immer genug davon wieder, um nicht zu verhungern. Wahrscheinlich setzen die Eichhörnchen vor allem ihren Geruchsinn ein, um Nahrung zu suchen. Fragen zum Text: Lies die Fragen genau durch. Kreuze dann die richtige Antwort an oder schreibe die Antwort dazu. 1. Wie gross wird das Eichhörnchen? 2. Wozu braucht das Eichhörnchen seinen Schwanz? Gleichgewicht halten Steuern Schlafen Feinde vertreiben 3. Wie lange kann der Schwanz der Eichhörnchen werden? bis zu 15 cm bis zu 20 cm bis zu 25 cm bis zu 30 cm 4. Wann werden Eichhörnchen geboren? 5. Welche Feinde haben Eichhörnchen? Wiesel Bienen Habicht Mäuse 6. Aus was besteht das Nest der Eichhörnchen? 7. Machen Eichhörnchen einen Winterschlaf? Ja Nein 8. Was fressen Eichhörnchen? Karotten Pilze Beeren Eicheln 9. Warum vergraben Eichhörnchen Nahrung im Boden? Zusatzfrage: Wie nennt man das Nest der Eichhörnchen? Text von Wal: Kobel, Lotti Krüger, Gabriele (1998): Lesen und Verstehen 3B, 4. Auflage 2004. Schaffhausen: Schubi Lernmedien AG. Infos zum Eichhörnchen: viel Text von: Fechner, Amrei Adrian, Christine (1992): Mein buntes Tierbuch. Ravensburg: Otto Meier Verlag. Viel Text von: wenig Text von: Bilder Eichhörnchen und Pottwal: alle aus Internet Google-Suche mit Namen der Tiere Anmerkungen zur Lernkontrolle: Die 1. Frage ist für die SuS schwierig zum Verstehen. Evtl. weglassen oder ändern, so wie bei 3. Kl. gehts eher. Ist aber auch für sie schwierig. Die Zusatzfrage bei den 4. Klässlern ist schwierig. Der Eichhörnchentext ist einfacher. Einiger Wortschatz beim Text über den Wal war für DAZ-Kinder eher schwierig. Es gab einige Fragen.