Arbeitsblatt: Kalif Storch gestaltend Vorlesen

Material-Details

Eine Übung, in der die SuS üben einen Text gestaltend vorzulesen. Der Text ist die Hörbuchfassung vom Märchen Kalif Storch mit verschiedenen Rollen. Innerhalb der Gruppe ist jede Rolle 1x vertreten (mehrere kleine Rollen können auch von 1 Pers. übernommen werden). Am Schluss wird das gesprochene Hörbuch vorgetragen. Die anderen SuS geben dazu Feedback.
Deutsch
Vorlesen / Vortragen / Erzählen
7. Schuljahr
5 Seiten

Statistik

190274
279
3
27.08.2019

Autor/in

Arja Bodis
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

KALIF STORCH MÄRCHEN AUS 1001 NACHT ERZÄHLER: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: SELIM: KALIF: SELIM: KALIF: ERZÄHLER: GROSSWESIR: KALIF: KALIF UND GROSSWESIR: ERZÄHLER: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: GROSSWESIR: ERZÄHLER: GROSSWESIR: Eines Tages, als der Kalif von Bagdad Langeweile hatte, da fiel ihm ein, dass er vor nicht allzu langer Zeit im Hofe seines Palastes von einem Krämer eine zierliche Schatulle aus Elfenbein gekauft hatte. Er ließ sie öffnen und fand darin eine kleine Dose mit schwärzlichem Pulver und dazu ein Papier mit sonderbarer Schrift, die er nicht lesen konnte. Großwesir, ist dir jemand bekannt, der diese Schrift entziffern könnte? Gnädiger Herr und Gebieter, an der großen Moschee wohnt ein Gelehrter, er heißt Selim; man sagt von ihm, er versteht alle Sprachen. Lass ihn kommen, Großwesir, vielleicht kennt er diese geheimnisvollen Züge. Gnädiger Herr, dieser Mann hier, der die Ehre hat, vor dir zu knien, ist Selim der Gelehrte. Selim, sieh dir mal diese Schrift an. Kannst du sie lesen, so bekommst du ein neues Festkleid von mir. Kannst du es nicht, so bekommst du zwölf Backenstreiche und fünfundzwanzig Hiebe auf die Fußsohlen, weil man dich dann umsonst Selim den Gelehrten nennt. Dein Wille geschehe, oh Herr! Das ist Lateinisch. Nun, so sage mir, was die Schrift bedeutet. Wie du es befiehlst, oh Herr. „Wer von dem Pulver aus der Dose schnupft und dabei spricht: „Mutabor, der kann sich in alle Tiere verwandeln und versteht auch die Sprache. Will er wieder in seine menschliche Gestalt zurückkehren, so neige er sich dreimal gen Osten und spreche wieder das Zauberwort Mutabor. Aber hüte er sich, während der Verwandlung zu lachen, sonst entschwindet es seinem Gedächtnis und er bleibt ein Tier. Selim, schwöre mir, dieses Geheimnis niemandem zu verraten, wenn dir dein Leben lieb ist. Großwesir, lasse diesen gelehrten Mann zu meinem Hofschneider führen, damit man ihm das Festkleid anfertige, das ich ihm versprochen habe. Großwesir, morgen früh gehen wir miteinander hinaus auf die Felder. Dort schnupfen wir aus der Wunderdose und belauschen dann, was in der Luft und im Wasser, im Walde und auf dem Felde gesprochen wird. Wie freue ich mich darauf, Großwesir! Am anderen Morgen konnte der Kalif vor Neugierde kaum abwarten bis die Morgenzeremonie seines Hofstaates vorüber war. Eilig zog er sich mit seinem Großwesir zurück, steckte die Dose mit dem Zauberpulver in den Gürtel und durch einen unterirdischen Geheimgang verließen die beiden unbemerkt den Palast. Würde es Euch vielleicht Vergnügen machen, oh Herr, mit mir zu einem Teich zu gehen, wo ich oft schon viele Störche gesehen habe. Ihr lustiges Geklapper erregte stets meine Aufmerksamkeit. Wie wäre es, wenn wir Störche würden? Wohlgesprochen, es kann doch höchst vergnüglich sein zu hören, was für Gespräche diese Langfüssler miteinander führen. Da ist die Dose, Großwesir, nimm du auch eine Prise, wir wollen schnupfen. Aber nur um des Himmels Willen nicht gelacht, sonst sind wir verloren! Und jetzt, Großwesir, rufen wir das Zauberwort: Mu----ta---bor! Da schrumpften ihre Beine und wurden dünn und rot, die Arme wurden zu Flügeln, der Hals fuhr aus den Achseln und ward eine Elle lang und den Körper bedeckten weiche Federn. Ihr habt einen hübschen Schnabel, Herr Großwesir, beim Barte des Propheten, so etwas habe ich im Leben noch nicht gesehen. Danke untertänigst, aber wenn ich es wagen darf, möchte ich behaupten, Eure Hoheit sehen als Storch beinahe noch hübscher aus denn als Kalif.Ha, ha, ha! .Oh Herr! Uns ist ja verboten, während der Verwandlung zu lachen. Ha, ha, ha Potz Mekka und Medina! Das wäre ein schlechter Spaß, wenn ich ein Storch bleiben müsste. Wie hieß doch der Zauberspruch? Besinne dich sofort auf das dumme Wort, ich weiß es nicht mehr. Mein Gebieter, wir müssen uns dreimal gen Osten neigen und dazu sprechen: „M--Mu--- Mu--. Ihr könnt mich köpfen lassen, beim Barte des Propheten, ich weiß es auch nicht. Oh, Jammer! Aus unserer Storchenhaut können wir nicht mehr heraus. Als Störche können wir auch nicht mehr in die Stadt zurück, denn wer würde einem Storch glauben, dass er der Kalif von Bagdad sei Und die Einwohner von Bagdad würden auch keinen Storch zum Kalifen haben wollen.Was soll da geschehen, Großwesir? Ich denke, oh Herr, wir wollen zum Grabe des Propheten; vielleicht, dass an heiliger Stätte der Zauber gelöst wird. Da erhoben sich die beiden Störche und flogen der Gegend von Medina zu. Mit dem Fliegen wollte es aber nicht gut gehen, denn die beiden Störche hatten noch keine Übung. Herr.ich halte es mit Eurer Erlaubnis nicht mehr lange aus, Ihr fliegt gar zu schnell! ERZÄHLER: KALIF: GROSSWESIR: KALIF: ERZÄHLER: NACHTEULE: ERZÄHLER: KALIF: NACHTEULE: KALIF: NACHTEULE: GROSSWESIR: NACHTEULE: KALIF: NACHTEULE: KALIF: NACHTEULE: KALIF: ERZÄHLER: 1. ZAUBERER: 2. ZAUBERER: ERZÄHLER: KALIF: ERZÄHLER: KALIF UND GROSSWESIR: ERZÄHLER: PRINZESSIN: KALIF: ERZÄHLER: Auch ist es schon Abend und wir täten wohl, ein Unterkommen für die Nacht zu suchen! Der Kalif gab der Bitte seines Dieners Gehör und da sie unten im Tal eine Ruine erblickten, die ein Obdach zu gewähren schien, flogen sie dahin. Hier wollen wir uns ein warmes Plätzchen suchen. Herr und Gebieter! Mir ist ganz unheimlich zumut, denn hier nebenan hat es ganz vernehmlich geseufzt und gestöhnt. Ja ich höre es deutlich.als wenn jemand weinen würde.Lasst uns nachsehen, Großwesir, woher die Klagelaute kommen! Voll Erwartung gingen sie dem Laut nach und kamen bald zu einer Tür, die nur angelehnt war. Sie stießen sie mit dem Schnabel auf und blieben überrascht auf der Schwelle stehen. In dem verfallenen Gemach, das nur durch ein kleines Gitterfenster spärlich beleuchtet war, sahen sie eine große Nachteule am Boden sitzen. Willkommen, ihr Störche, ihr seid mir ein gutes Zeichen meiner Errettung; denn mir ist einst prophezeit worden, durch Störche werde mir ein großes Glück kommen. Als sich die beiden Störche von ihrem Erstaunen erholt hatten, verneigten sie sich vor der Eule. Nachteule! Wenn ich deine Worte richtig verstanden habe, so sehe ich in dir eine Leidensgefährtin. Wie du es sagst, oh Herr. Ihr sollt wissen, mein Vater ist der König von Indien und ich bin seine einzige Tochter. Ein böser Zauberer, dessen Sohn mich vergeblich zur Frau begehrte, hat mich ins Unglück gestürzt. Seitdem lebe ich als Einsiedlerin in diesem Gemäuer, verabscheut von der Welt. Wo finde ich die Lösung zu diesem Rätsel? Ich wüsste vielleicht, oh Herr, wie Ihr sie finden könntet. So sprich, teuerste Prinzessin. Nehmt es nicht ungütig, aber nur unter einer Bedingung kann ich euren Wunsch erfüllen. Sprich sie aus! Auch ich möchte von meinem Unglück erlöst werden; dies kann aber nur geschehen, wenn einer von euch mir seine Hand reicht. Ich bin entschlossen, Prinzessin, Eure Bedingung zu erfüllen! So hört zu! Alle Monate einmal versammeln sich die Zauberer des Landes in dieser Ruine, um zu schmausen und um ihre schändlichen Werke einander zu erzählen. Ihr könntet sie dabei belauschen; vielleicht hört ihr dann das Zauberwort, das ihr vergessen habt. Ihr hättet zu keiner besseren Zeit kommen können, denn sie versammeln sich in dieser Nacht. Oh, teuerste Prinzessin, zeige uns den Ort Die Eule verließ mit den Störchen das Gemach und führte sie durch lange, finstere Gänge zu jenem Saal, wo sich die Zauberer in dieser Nacht versammeln sollten. Endlich strahlte ihnen aus einer halbverfallenen Mauer ein heller Schein entgegen. Durch eine Öffnung konnten sie einen großen Saal übersehen. In der Mitte des Saales stand ein runder Tisch, um den die Zauberer saßen. Die Störche hörten gerade, wie ein Zauberer den anderen fragte: Was für ein Wort hast du ihnen denn aufgegeben? Ein recht schweres lateinisches, es heißt: „Mutabor. Die Störche gerieten außer sich vor Freude. Sie liefen auf ihren langen Füßen so schnell dem Tor der Ruine zu, dass die Eule kaum folgen konnte. Dort sprach der Kalif gerührt zur Eule: Retterin meines Lebens und des Lebens meines Freundes, nimm mich zum ewigen Dank für das, was du uns getan hast, zum Gemahl an. Dann aber wandten sich die Störche nach Osten und neigten ihre langen Hälse dreimal der Sonne entgegen, die soeben hinter dem Gebirge heraufstieg und riefen aus vollem Halse Mu--ta-- bor! Im Nu waren sie verwandelt und in der hohen Freude des neugeschenkten Lebens lagen Herr und Diener lachend und weinend einander in den Armen. Wer beschreibt aber ihr Erstaunen, als sie sich umsahen. Eine schöne Prinzessin, herrlich geschmückt, stand vor ihnen. Lächelnd gab sie dem Kalifen die Hand. Erkennt Ihr Eure Nachteule nicht mehr? Es ist mein größtes Glück, dass ich Storch gewesen bin. Die drei zogen nun miteinander auf Bagdad zu. Dort hatte man inzwischen den Kalifen und seinen Großwesir für tot ausgegeben und das Volk war daher hoch erfreut, als es seinen geliebten Herrscher in bester Gesundheit wieder sah. Lange und vergnügt lebte der Kalif mit seiner Frau, der Prinzessin, und immer wieder mussten sie ihren zahlreichen Kindern die Geschichte erzählen, wie er als Storch seine wunderschöne Gemahlin in Gestalt einer Nachteule gefunden hatte. Deutsch: Gestaltend vorlesen 12.04.2 Einzelarbeit 1. Notiere dir oben auf dem Blatt deine Rolle und deine Nummer 2. Lies das Märchen für dich 3. Welche Rolle hast du? Markiere mit Leuchtstift deine Einsätze Gruppenarbeit (jede Rolle ist in der Gruppe 1x vertreten) 1. Lest nun gemeinsam das Märchen laut vor. Jede Rolle liest ihren Teil. 2. Achtet dabei auf folgende Kriterien: a. Sprich laut und deutlich b. Sprich langsam c.Trage nicht monoton vor Beherrschst du a-c? Dann übe die erweiterten Kriterien: d. setze die Pausen am richtigen Ort e. benutze Gestik und Mimik 12.04.2 Deutsch: Gestaltend vorlesen 4. Nimm dein Notizheft hervor und übernehme folgende Tabelle ins Notizheft Kriterien Name 1 Name 2 Name 3 Laut und deutlich Langsam Nicht monoton Pausen Gestik/ Mimik Stimme verstelle 5. Du gibst demjenigen/derjenigen Feedback, welche/r die gleiche Rolle hat wie du (alle Nachteulen geben der Nachteule Feedback usw.) 6. Benutze für das Feedback folgende Symbole und trage sie in die Tabelle ein: Noch zu wenig klar umgesetzt Nicht schlecht, aber Verbesserungs -potential vorhanden Dieses Kriterium hast du gut umgesetzt Das hast du schon voll im Griff!