Arbeitsblatt: Test RZG Zusammenleben in der Schweiz

Material-Details

Abschlusstest RZG 7. Klasse, inkl. Lernziele und Lösungen
Geschichte
Politik
7. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

191545
46
0
13.11.2019

Autor/in

Roland Kissling
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Lernziele Zusammenleben in der Schweiz 29.10.19 Du kennst die Unterschiede zwischen Diktatur/Monarchie und Demokratie. Du kannst die Gewaltenteilung an Beispielen anwenden: Parlament (Legislative), Regierung (Exekutive) und Gerichte (Judikative): Wer hat wann die Macht? Du weisst, was Föderalismus bedeutet: Wann entscheidet die Gemeinde, wann der Kanton, wann der Bund? Du kennst die politischen Rechte in der Schweiz (Stimm- und Wahlrecht) und weisst, wer diese ausüben kann (volljährig, Schweizer BürgerIn). Du kennst die Volksrechte (Initiative und Referendum). Du kennst den Unterschied zwischen Majorz- und Proporzwahl. Du kennst die wichtigsten Parteien in der Schweiz, kannst sie im System links/rechts/konservativ/liberal einordnen (und diese Begriffe erklären) und ihre wichtigsten Ziele/Anliegen benennen. Alle in den Lektionen besprochenen Inhalte. Lernziele Zusammenleben in der Schweiz 29.10.19 Du kennst die Unterschiede zwischen Diktatur/Monarchie und Demokratie. Du kannst die Gewaltenteilung an Beispielen anwenden: Parlament (Legislative), Regierung (Exekutive) und Gerichte (Judikative): Wer hat wann die Macht? Du weisst, was Föderalismus bedeutet: Wann entscheidet die Gemeinde, wann der Kanton, wann der Bund? Du kennst die politischen Rechte in der Schweiz (Stimm- und Wahlrecht) und weisst, wer diese ausüben kann (volljährig, Schweizer BürgerIn). Du kennst die Volksrechte (Initiative und Referendum). Du kennst den Unterschied zwischen Majorz- und Proporzwahl. Du kennst die wichtigsten Parteien in der Schweiz, kannst sie im System links/rechts/konservativ/liberal einordnen (und diese Begriffe erklären) und ihre wichtigsten Ziele/Anliegen benennen. Alle in den Lektionen besprochenen Inhalte. Test Zusammenleben in der Schweiz RZG 7b Name: . 51 P. 29.10.19 1. Welche Staatsform ist das? Schreibe die passende Staatsform auf die Linie! 4 P. In einem Staat reagieren eine einzelne Person oder eine Gruppe ohne Einschränkung: In diesem Staat ist der König oder die Königin Staatsoberhaupt: Das Parlament wird vom Volk gewählt: Das Volk wählt die Politiker/Innen, diese machen die Gesetze, das Volk kann dazu nichts mehr sagen: . 2. Welche der drei Gewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) oder das Volk ist in den folgenden Beispielen zuständig, hat also die Macht: 6 P. Ein neues Gesetz ausarbeiten: Den Bundesrat (also die Regierung) wählen: Entscheiden, dass ein Hahn im Stadtgebiet nicht nach 22 Uhr krähen darf:. Das Parlament wählen: . Ein neues Gesetz in Kraft setzen: Das Gericht verurteilt Herrn Müller wegen eines Betrugsfalles: 3. Kreuze an, wer jeweils zuständig ist (Föderalismus): 7 P. Gemeind Kanto Bun Renovierung oder Neubau von Strassen Polizei Internationale Beziehungen Feuerwehr Ortsplanung Kernenergie Tourismus (Werbung.) 4. Handelt es sich bei den nächsten Beispielen um eine Initiative (I) oder ein Referendum (R)? 4 P. A)Antigone möchte, dass jeder Schweizer Arbeitnehmer/In mindestens 8 Wochen Ferien im Jahr hat. Sie sammelt dafür Unterschriften: . B)Heinz möchte auf der Autobahn schneller fahren können, am liebsten unbeschränkt schnell. Er sammelt mit Kollegen Unterschriften dafür: C)Rosmarie findet es nicht in Ordnung, dass ein neues Gesetz beschlossen wurde, das besagt, dass man in Sportstadien keinen Alkohol mehr ausschenken/trinken darf. Sie sammelt Unterschriften dagegen: D)Paul möchte, dass das Stimmrechtsalter 18 Jahre rückgängig gemacht und auf 16 Jahre herabgesetzt wird. Zusammen mit einer Gruppe sammelt er Unterschriften: 5. Wann wird eine Initiative nur angenommen? Was muss am Abstimmungswochenende vorliegen? 2 P. . 6. Wie wird jeweils gewählt, Majorz (M) oder Proporz (P)? 4 P. Klassenchef /-chefin Nationalrat Ständerat Bundesrat 7. Zu welcher Partei passt die Aussage (immer die Partei, zu welcher die Aussage AM MEISTEN passt!). 12 P. SV SP FD Grün CVP Diese Partei hat ausschliesslich eine Bundesrätin. Die Wählerstärkste Partei. Zentrales Anliegen: Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Die «Familienpartei» Setzt auf erneuerbare Energien, will Benzinautos verbieten. Will mit verschärftem Recht Asylmissbrauch bekämpfen. Die «Wirtschaftspartei». Gewinnerin der letzten eidgenössischen Wahlen. Setzt sich für solidarische und gerechte Schweiz ein, für gerechte Löhne. Bekämpft einen Beitritt der Schweiz in die EU, auch das Rahmenabkommen wird abgelehnt. Möchte weniger staatliche Regulierung, keine Bürokratie, tiefe Steuern. Momentan die klarste «Mittepartei» 8. Wer ist politisch gesehen der «höchste» Schweizer/die «höchste» Schweizerin? 2 P. . 9. Welche Partei hat in den Eidgenössischen Wahlen 2019 am meisten Sitze im Nationalrat dazu gewonnen? 2 P. . 10. Welche Partei fordert nach den Wahlen 2019 einen Bundesratssitz? Welcher Partei möchte sie einen Sitz im Bundesrat weg nehmen? 2 P. . 11. Welche Definitionen von «konservativ» stimmt am meisten? Kreuze sie an! 3 P. Das Bisherige möglichst bestehen lassen, absolut nichts Neues zulassen. Das Neue unbedingt zulassen, das Bisherige aber auch bestehen lassen. Das Bisherige möglichst bestehen lassen, das Neue möglichst langsam einbauen. 12. Trage folgende Parteien in das Schema ein: SVP, SP, FDP, Grüne, CVP. Test Zusammenleben in der Schweiz RZG 7b 5 P. 29.10.19 Name: LÖSUNG 1. Welche Staatsform ist das? Schreibe die passende Staatsform auf die Linie! 4 P. In einem Staat reagieren eine einzelne Person oder eine Gruppe ohne Einschränkung: DIKTATUR In diesem Staat ist der König oder die Königin Staatsoberhaupt: MONARCHIE Das Parlament wird vom Volk gewählt: DEMOKRATIE Das Volk wählt die Politiker/Innen, diese machen die Gesetze, das Volk kann dazu nichts mehr sagen: DEMOKRATIE 2. Welche der drei Gewalten (Legislative, Exekutive, Judikative) oder das Volk ist in den folgenden Beispielen zuständig, hat also die Macht: 6 P. Ein neues Gesetz ausarbeiten: LEGISLATIVE Den Bundesrat (also die Regierung) wählen: LEGISLATIVE Entscheiden, dass ein Hahn im Stadtgebiet nicht nach 22 Uhr krähen darf: JUDIKATIVE Das Parlament wählen: VOLK Ein neues Gesetz in Kraft setzen: EXEKUTIVE Das Gericht verurteilt Herrn Müller wegen eines Betrugsfalles: JUDIKATIVE 3. Kreuze an, wer jeweils zuständig ist (Föderalismus): 7 P. Renovierung oder Neubau von Strassen Polizei Internationale Beziehungen Feuerwehr Ortsplanung Kernenergie Tourismus (Werbung.) Gemeind X Kanto X Bun X X X 4. Handelt es sich bei den nächsten Beispielen um eine Initiative (I) oder ein Referendum (R)? 4 P. A)Antigone möchte, dass jeder Schweizer Arbeitnehmer/In mindestens 8 Wochen Ferien im Jahr hat. Sie sammelt dafür Unterschriften: B)Heinz möchte auf der Autobahn schneller fahren können, am liebsten unbeschränkt schnell. Er sammelt mit Kollegen Unterschriften dafür: C)Rosmarie findet es nicht in Ordnung, dass ein neues Gesetz beschlossen wurde, das besagt, dass man in Sportstadien keinen Alkohol mehr ausschenken/trinken darf. Sie sammelt Unterschriften dagegen: D)Paul möchte, dass das Stimmrechtsalter 18 Jahre rückgängig gemacht und auf 16 Jahre herabgesetzt wird. Zusammen mit einer Gruppe sammelt er Unterschriften: 5. Wann wird eine Initiative nur angenommen? Was muss am Abstimmungswochenende vorliegen? 2 P. DOPPELTES MEHR: VOLK UND STÄNDE 6. Wie wird jeweils gewählt, Majorz (M) oder Proporz (P)? 4 P. P M Klassenchef /-chefin Nationalrat Ständerat Bundesrat 7. Zu welcher Partei passt die Aussage (immer die Partei, zu welcher die Aussage AM MEISTEN passt!). 12 P. SV Diese Partei hat ausschliesslich eine Bundesrätin. Die Wählerstärkste Partei. Zentrales Anliegen: Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Die «Familienpartei» Setzt auf erneuerbare Energien, will Benzinautos verbieten. Will mit verschärftem Recht Asylmissbrauch bekämpfen. Die «Wirtschaftspartei». Gewinnerin der letzten eidgenössischen Wahlen. Setzt sich für solidarische und gerechte Schweiz ein, für gerechte Löhne. Bekämpft einen Beitritt der Schweiz in die EU, auch das Rahmenabkommen wird abgelehnt. Möchte weniger staatliche Regulierung, keine Bürokratie, tiefe Steuern. Momentan die klarste «Mittepartei» SP FD Grün CVP x x x x x 8. Wer ist politisch gesehen der «höchste» Schweizer/die «höchste» Schweizerin? 2 P. PRÄSIDENT/IN NATIONALRAT 9. Welche Partei hat in den Eidgenössischen Wahlen 2019 am meisten Sitze im Nationalrat dazu gewonnen? 2 P. DIE GRÜNEN 10. Welche Partei fordert nach den Wahlen 2019 einen Bundesratssitz? Welcher Partei möchte sie einen Sitz im Bundesrat weg nehmen? 2 P. DIE GRÜNEN FDP 11. Welche Definitionen von «konservativ» stimmt am meisten? Kreuze sie an! 3 P. Das Bisherige möglichst bestehen lassen, absolut nichts Neues zulassen. Das Neue unbedingt zulassen, das Bisherige aber auch bestehen lassen. Das Bisherige möglichst bestehen lassen, das Neue möglichst langsam einbauen. 12. Trage folgende Parteien in das Schema ein: SVP, SP, FDP, Grüne, CVP. FDP CVP SP GRÜN SVP 5 P.