Arbeitsblatt: Verben erkennen, Auf der Jagt

Material-Details

Text über die Altsteinzeit, Verben erkennen, Grundform
Geschichte
Altertum
3. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

191579
26
0
10.11.2019

Autor/in

Elias Krattgier
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Auf der Jagd Die Menschen der Altsteinzeit müssen fast ausschliesslich von der Jagd gelebt haben. Im Sommer und Herbst sind die Frauen und Kinder ausgezogen, um nach Beeren und essbaren Pflanzen zu suchen. Aber im Winter, wenn hoher Schnee lag, und im Frühjahr, wenn die Schmelzwasser alles in Sumpf und Morast verwandelten, war die Jagd die einzige Nahrungsquelle. Sie bedeutete aber harte Arbeit, und ein vor Hunger und Kälte erschöpfter Hirsch oder Steinbock war eine willkommene Beute. Das Frühjahr war wohl vor allem für die Bärenjäger günstig, wenn die gewaltigen Höhlenbären aus dem langen Winterschlaf erwachten und noch geschwächt von der langen Ruhe den ersten Gang ins Freie antraten. Daneben erlegte man aber alles, was an jagdbarem Wild vorhanden war: Wildpferd, Rentier, Hirsch, Reh, Wolf, Schneehase, Wildkatze und viele andere Tiere. Im Kesslerloch, einer Höhle im Kanton Schaffhausen, hat man Knochen von 53 verschiedenen Tierarten gefunden. Unter der Jagdbeute der Kesslerloch-Jäger befanden sich sogar noch vereinzelte Knochen von Mammuts und wollhaarigen Nashörnern, zwei Tiere, die am Ende der letzten Eiszeit ausgestorben sind. Wie die Jäger ihre Opfer erlegten, ist nicht genau geklärt. Die Funde geben nur gering Auskunft. Alles was uns geblieben ist, sind einige steinerne Spitzen, die wahrscheinlich als Lanzenspitzen dienten. Andere Dinge aus Holz und Leder sind vermodert und spurlos verschwunden. Wir sind also auf Vermutungen angewiesen. War es möglich, ein Mammut oder ein Rentier mit dem Faustkeil zu erlegen? Das scheint sehr unwahrscheinlich. Eine Jagd mit Lanzen und Wurfspeeren kann man sich schon eher vorstellen. Der Jäger musste sich dabei vorsichtig und gegen den Wind an seine Beute heranschleichen. Auch für den geschicktesten Jäger war aber die Möglichkeit, ein Tier zu erlegen, sehr gering, solange er alleine auszog. Die Jäger in der Altsteinzeit haben meist in Gruppen gejagt. Streiche im Text alle Verben blau an und schreibe sie auf: So wie sie im Text stehen: In der Grundform: