Arbeitsblatt: Rollenspiel

Material-Details

Rollenspiel für drei Personen
Deutsch
Vorlesen / Vortragen / Erzählen
5. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

191971
122
4
27.11.2019

Autor/in

inmi inmi
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Rechenaufgabe Personen: Vater Hermann, Mutter Elke und Sohn der Familie Redlich Wir befinden uns im Wohnzimmer der Familie Redlich. Vater Redlich sitzt gemütlich in seinem Fernsehsessel und buchstabiert im milden Schein der Leselampe seine geliebte Bildzeitung. Mutter Redlich poliert ihren geliebten Gummibaum. Der Sohn sitzt über seine Hausaufgaben. Er versucht es zumindest. Sohn: Vater: Sohn: Vater: Sohn: Vater: Sohn: Vater: Sohn: Vater: Mutter: Sohn: Vater: Sohn: Vater: Sohn: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater: Sohn: Papa! (abwesend) Ja? Ich habe hier eine Rechenaufgabe. Meinetwegen. Aber komm nicht so spät nach Hause. Ich habe hier eine Rechenaufgabe, die krieg ich nicht raus. Was kriegst du nicht raus? Eine Rechenaufgabe. Dann zeig mal her. Hier. 28 durch 7. 28 durch 7? Und das kriegst du nicht raus? Elke, dein Sohn kriegt 28 durch 7 nicht raus. Dann hilf ihm doch! Was heißt denn 28 durch 7, Papa? Wofür brauch ich das denn? Wofür? Wofür? Immer wieder brauchst du das! Stell dir vor, du hast 28 Äpfel, ihr seid sieben Buben und wollt die Äpfel untereinander aufteilen! Wir sind aber immer nur vier! Der Hans, der Kurt, sein Bruder und ich! Dann nehmt ihr halt noch den Erwin, den Gerd und den Henner dazu, dann seid ihr sieben. Der Henner ist blöd. Der kriegt keinen Apfel. Na, dann musst du halt sehen, wen du sonst noch auf der Strasse triffst. Der Junge geht mir nicht auf die Strasse! Der macht jetzt seine Schulaufgaben! Jetzt misch dich nicht auch noch ein! Oder weisst du eine bessere Erklärung dafür, wie 28 durch 7 geht? Jedenfalls geht der Junge nicht auf die Strasse! Gut! Er bleibt hier! Wir haben also keine sieben Buben, sondern 28 Äpfel und die teilen wir jetzt durch sieben Birnen, das macht. Aber Hermann! Das geht doch gar nicht! Jaja, das war falsch. Nun macht doch nicht alles so kompliziert! Ihr seid also keine sieben Birnen. äh. Buben. ihr seid sieben. sieben. na! Sieben Zwerge! Jawohl, ihr seid sieben Zwerge. Und? Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Sohn: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater: Sohn: Vater: Mutter: Vater: Mutter Vater: Sohn: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater. Sohn: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Vater: Mutter: Und die haben zusammen eine 28-Zimmer-Wohnung! Hermann, es gibt doch in der ganzen Stadt keine 28-ZimmerWohnung! Natürlich nicht! Es gibt ja auch in der ganzen Stadt keine sieben Zwerge. Wenn ich deine unqualifizierten Bemerkungen schon höre! Unqualifiziert! Aha! Und was machen deine sieben Zwerge in ihrer 28-Zimmer-Wohnung? Wohnen! Was denn sonst? 28 Zimmer durch sieben Zwerge! Soso! Das glaubst du ja selber nicht. Und was macht das Schneewittchen, Papa? Die? Die soll bleiben, wo sie ist, die dumme Nuss! Aber Hermann! Na gut. Nehmen wir halt was anderes! Die sieben Geißlein zum Beispiel. Die mit den Wölfen. Also: Sieben Geißlein durch 28 Wölfe. Wie viel Wölfe frisst jedes Geißlein? Ach Hermann! Ach Hermann! Geißlein! Wölflein! Lasst mich doch endlich mit dem Mist zufrieden! Was ist denn nun 28 durch 7?! Du hast Recht mein Junge, man muss die Nerven behalten! Also, wer frisst denn da immer die Wölfe? Elke? Was weiss denn ich? Rotkäppchen vielleicht? Na gut! Sieben Rotkäppchen fressen 28 Geißlein. oder anders: Die Wälder! Die Wälder! 28 Rotkäppchen rennen durch 28 Wälder. . und 28 Großmütter fressen sieben Wölfe. (schreiend) . und sieben Geißlein kaufen sich 28 Wackersteine. Schreit doch nicht so! Das geht mir auf den Wecker! Wecker! Sehr gut! Du hast 28 Wecker, und du musst um sieben raus. Wie viel. Seit wann muss der Junge denn um sieben raus?! Der muss um halb sieben raus, so wie der immer rumtrödelt! Gut! Gut! Und wenn du schon mit Beispielen kommst, dann denk dir doch eins aus, unter dem sich der Junge auch etwas vorstellen kann! Ist recht! Ist recht! 28 durch 7. Das muss man teilen. Verstehst du? Wie einen Kuchen! Du hast eine Torte und die teilst du in der Mitte durch. Und dann ist sie geteilt, klar? Ja. Und dann? Und bei deiner Aufgabe musst du eben 28 Torten durch 7 teilen, jawohl! 28 Torten. Elke, kauf jetzt 28 Torten! Für wen denn? Für uns sieben. Wir sind aber nur drei. Dann werden eben noch vier eingeladen. Aber das ist viel zu teuer, Hermann. Vater: Sohn: Vater: Mutter: Für die Bildung meines Sohnes ist mir nichts zu teuer. Jetzt kaufst du 28 Torten. Aber das ist doch Wahnsinn. Da muss jeder von uns vier Torten essen. Das werden wir ja sehen, ob wir das schaffen. Wenn ich nur schon daran denke – an das süsse Zeug. (im Rausgehen) Vier Torten für jeden – das schaffen wir nie!