Arbeitsblatt: Adventsrätsel

Material-Details

Adventsrätsel
Administration / Methodik
Anlässe / Projekte
3. Schuljahr
4 Seiten

Statistik

192098
172
2
09.12.2019

Autor/in

Pascale Rupp
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Aus Eiweiss und Salz ist er gemacht, Die sechs ist meine Lieblingszahl mit Zimt und Mandeln wohl bedacht. und weiss mein Lieblingskleid. Mit Puderzucker überzogen, Man sieht mich viele tausend Mal kann man ihn wahrlich nicht genug loben. zur kalten Winterzeit. Im Kirchturm schwingts, Auf meinem Kopfe trage ich, zur Weihnacht erklingts. ein Kranz aus lauter Kerzenlicht. Und soll die Katze kein Vogel jagen, muss an dem Halse sie es tragen. Ich bin nicht gross und doch ein Mann, ich bin schon alt, doch steh ich stramm. Und bunt sind Hose, Hemd und Jacke. Mein Bart bewegt sich, wenn ich knacke. Er hat keine Farbe, doch kann man ihn sehen. Man sieht ihn hängen, doch niemals stehen. Wer kann gut zählen? Eine Blume hat ihm den Name geliehen, Der darf mit mir spielen. die weiss, gelb, rot und rosa kann erblühen. Ich bin ein Stein, doch beiss nur hinein. Als Schmuck kann man diesen Stein tragen. Nun, willst du es mir sagen? Mein Raschelkleid ist dünn und bunt, Wenn draussen alles kahl und kalt, mal bin ich eckig und mal rund. wenn stille liegen Feld und Wald, Und willst du wissen, was ich bin, bringt sie dir rote Farb und Süsse. so musst du mir mein Kleid ausziehn. Denn es ist aus dem Garten ein Gemüse. Ich starb gewiss vor langer Zeit. Ich bin klein, doch steckt in mir Doch einmal im Jahr bin ich bereit, ein kleines Meerestier. die Menschen zu besuchen. Du kannst mich knacken, doch tue es sacht, Ich bring Nüsse und Lebkuchen. und gibt auf mich Acht. Mein Hinterteil ist eine Knolle, Wir sind reich an Gütern und Geist, die wächst tief in der Ackerscholle. sind durch die steinige Wüste gereist. Mein Vorderteil ist einfach nur süss. Das Licht im Stall auf deren Suche wir sind, Ich schicke vom Bauernhof viele Grüss. dort liegt in der Wiege das kleine Kind. Es ist ein Stein, Am Weihnachtsfest bin ich bereit der schimmert fein. euch zu erinnern an frühere Zeit. In seinem Namen wohnt ein Tier Man kannte mich schon im Paradies, aus Afrika – nun nenn‘ ihn mir. bevor es der Mensch für immer verliess. Ich bin eine Uhr, doch ohne Stunden, Ich wohne im Himmel und wohne auf Erden, ich wähl nicht Minuten, nicht Sekunden. sehe Dinge vergehen und werden. Die Zeiger sind aus Kerzenschein Das Gute erfreut mich, ich helfe in Not, und stimmen auf Weihnachten ein. bin an deiner Seite im Leben und Tod. Hirten und Könige durfte ich leiten, Er ist ein armer Mann, sie bis ans Ziel ihrer Reise begleiten. der sich nichts kaufen kann. Doch braucht er weder Trank noch Speis, steht einfach still mit Schnee und Eis. Kaum werde ich geboren, Ohne die Bienen könnt ich nicht sein, flieg ich dir um die Ohren. könnte nicht leuchten mit hellem Schein. Doch nach dem Fluge 1, 2, 3 – ist mein Leben schon vorbei. Ich bin aus Metall, Ich brenne, doch verbenn ich nicht. bin klein und schmal. Mein Kleid ist dunkel, Und wen ich stech, doch an Weihnachten bin ich der muss aufs Blech. geschmückt mit viel Licht.