Arbeitsblatt: Leseverständnis Medienkonsum

Material-Details

Text, Prüfung und Lösung
Deutsch
Textverständnis
7. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

192122
322
23
03.12.2019

Autor/in

Barbara Dautidis
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Leseverständnis Thema Medienkonsum Name: Punktzahl: /14 Note: Durchschnitt: Bearbeite den Text mit der Markierungstechnik und beantworte die Fragen! Unterwegs durchs Allgemeinwissen Das Web macht Schüler schlauer. Wird das Internet richtig in den Unterricht integriert, können Schulkinder ihre Schreibfähigkeiten markant verbessern, wie eine neue Untersuchung belegt. Das Internet ist Teil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Vier Fünftel der 6- bis 13-Jährigen nutzen in Deutschland den Computer einmal pro Woche und häufiger, ein Drittel ist Mitglied einer Internetgemeinde und beteiligt sich mindestens einmal pro Woche an Chats. Viele Erwachsene betrachten diese Entwicklung mit Argwohn: Das Internet erscheint ihnen primär als Quelle unnützer Zerstreuung und möglicher Gefährdung durch sexuelle und andere Gewalt. Doch das Internet lässt sich auch für die Verbesserung der schriftlichen Ausdrucksfähigkeiten nutzen, wie nun eine Studie des Teams um Hansjakob Schneider vom Zentrum Lesen der Pädagogischen Hochschule FHNW zeigt. Sie bezog 724 Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren in den Kantonen Aargau, Zürich und Baselland ein. Freies Schreiben Die Hälfte der 44 Schulklassen erhielt Zugang zu einer anmeldepflichtigen Internetplattform namens «myMoment», auf der die Kinder frei Texte schreiben, lesen und sich darüber austauschen konnten. Die zweite Gruppe erhielt keine Plattform, sondern Stift und Papier, um ihre Texte zu formulieren. Die Lehrer absolvierten zudem eine schreibdidaktische Weiterbildung. Die Texte werteten die Forschenden zwischen 2009 und 2012 aus, wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Studie unterstützte, am Dienstag mitteilte. Reichere und emotionalere Sprache Der Unterschied zwischen den zwei Gruppen war nach drei Jahren deutlich: Die Kinder mit der Internetplattform hatten ihre schriftlichen narrativen Fähigkeiten deutlich verbessert. Der Unterschied war besonders markant bei sprachlichen Merkmalen, die an der Textoberfläche sichtbar sind: Sie verwendeten häufiger zeitliche Wendungen wie «zuerst danach», spannungserzeugende Signalwörter wie «plötzlich» oder «vorsichtig» sowie emotional involvierende Adjektive und Verben wie etwa «erschrocken» und «lachen». Ihre Texte waren lebendiger als die der zweiten Gruppe, da sie ihre Leser mehr einbanden: Sie wollten ihnen gefallen. Welche Texte die Leser mochten, konnten die Kinder den «häufig gelesenen Texten» auf der Plattform entnehmen. Auch die Rechtschreibung in ihren Texten war besser, obwohl diese von den Lehrpersonen nicht korrigiert wurde. Buben profitieren stärker vom Internet Bei der Web-Gruppe haben sich zudem die Geschlechterdifferenzen weniger ausgeprägt entwickelt als bei den anderen Kindern: Alle verbesserten sich markant. Bei der Papier-Gruppe entwickelten nur die Mädchen bessere Schreibfähigkeiten. Die Forschenden vermuten, dass Computer und Internet den Jungen einen besonderen Schreibanreiz bieten.Sie sind der Ansicht, dass sich die Plattform für den schulischen Sprachunterricht eignet. «Die Plattform MyMoment könnte zudem so weiterentwickelt werden, dass die Kinder nicht nur lernen, besser erzählend zu schreiben, sondern auch besser Anleitungen zu verfassen oder Texte zu überarbeiten», wird Hansjakob Schneider in der Mitteilung zitiert. Quelle: www.20min.ch Multiple Choice Fragen zum Text (9 Punkte) 1. Wie beliebt ist das Internet/der Computer? Zwei Drittel sind regelmässig an Chats beteiligt. Ein Drittel benutzt den Computer nur selten. Vier Fünftel der 6-13-Jährigen gehen mind. 1x pro Woche an den Computer. 6-13-Jährige sind häufig Mitglieder einer Internetgemeinde. 2. Die computergeschriebenen Texte sind nicht durch besser geworden. mehr Redewendungen und Sprichwörter spannungserzeugende Signalwörter treffendere Adjektive und Verben mehr emotionale Ausdrücke 3. Die von der FHNW durchgeführte Studie wollte vor allem beweisen, dass das Internet nicht nur eine Quelle für sexuelle und andere Gewalt ist. steht nicht im Text richtig falsch 4. Den „Computerkindern gelang es, die Leser mehr in ihre Texte einzubinden. richtig falsch steht nicht im Text 5. Bei der Papier-Gruppe hat sich die Rechtschreibung verbessert, obwohl diese von den Lehrpersonen nicht korrigiert wurde. falsch richtig steht nicht im Text 6. Viele Knaben haben den Forschenden gesagt, dass ihnen das Schreiben am Computer leichter fällt. falsch richtig steht nicht im Text 7. Welche Aussage ist korrekt? Bei der Computer-Gruppe haben Jungs und Mädchen gleichermassen Fortschritte gemacht Bei der Computer-Gruppe haben insbesondere die Jungs Fortschritte gemacht. Bei der Papier-Gruppe haben nur die Jungs Fortschritte gemacht. 8. Die Plattform könnte so weiterentwickelt werden, dass die Schüler lernen, Anleitungen zu verfassen oder Texte zu überarbeiten. richtig falsch steht nicht im Text /8 9. Erkläre folgende Wörter, indem du ein Synonym (gleichbedeutendes Wort) suchst oder die Wörter mit eigenen Worten umschreibst! (4 Punkte) Zeile 2: a) markant: Zeile 1: b) integriert: Zeile 6: c) Argwohn: Zeile 14: d) absolvierten: /4 10. Fasse nun den Text mit eigenen Worten in 2-3 Sätzen zusammen! (2 Punkte) /2 Richtig beantwortete Fragen: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Antworten Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 Wie beliebt ist das Internet der Computer? Vier Fünftel der 6-13-Jährigen gehen mind. 1x pro Woche an den Computer. Die computergeschriebenen Texte sind nicht durch . besser geworden. mehr Redewendungen und Sprichwörter Die von der FHNW durchgeführte Studie wollte vor allem beweisen, dass das Internet nicht nur eine Quelle für sexuelle und andere Gewalt ist. steht nicht im Text Den „Computerkindern gelang es, die Leser mehr in ihre Texte einzubinden. richtig Bei der Papier-Gruppe hat sich die Rechtschreibung verbessert, obwohl diese von den Lehrpersonen nicht korrigiert wurde. falsch Viele Knaben haben den Forschenden gesagt, dass ihnen das Schreiben am Computer leichter fällt. steht nicht im Text Welche Aussage ist korrekt? Bei der Computer-Gruppe haben Jungs und Mädchen gleichermassen Fortschritte gemacht Die Plattform könnte so weiterentwickelt werden, dass die Schüler lernen, Anleitungen zu verfassen oder Texte zu überarbeiten. richtig