Arbeitsblatt: Merkblatt die gekochte Creme

Material-Details

die wichtigsten Punkte bie der Zubereitung einer gekochten Creme werden beschrieben
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Kochen
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

192162
235
7
05.12.2019

Autor/in

Franziska Mathys Hartmann
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Merkblatt die gekochte Creme Eine gekochte Creme herzustellen ist gar nicht schwer, wenn man einige wichtige Punkte beachtet. Womit wird die Creme gerührt? Die Creme immer gut mit einem Schwingbesen rühren, dadurch wird verhindert, dass sie anbrennt und es entstehen keine Knollen. Warum wird die Creme dick? Das Ei und das Maizena binden die Creme das heisst sie wird dick. Dazu solltest du dir folgendes merken: – – – – Wird die Creme zu lange gekocht, gerinnt das Eiweiss und es entstehen kleine Klumpen. Das Maizena bindet erst, wenn die Creme gekocht hat. Wird zu viel Maizena benutzt wird die Creme zu dick und kann als Kleister benutz werden. Also Vorsicht beim Abmessen. Das Maizena immer in kalter Flüssigkeit auflösen. Wird es direkt in die kochende Flüssigkeit gegeben, entstehen kleine Knollen. Warum wird die Creme abgesiebt? Auch wenn bei der Zubereitung alle Punkte genau beachtet werden, können kleine Knollen entstehen, was unangenehm beim Verzehr der Creme ist. Zur Sicherheit immer jede Creme durch ein Sieb in die Schüssel leeren, so bleiben die Knollen im Sieb und die Creme wird ganz fein. Weiter kann so der Vanillestengel ganz einfach entfernt werden. Wie lässt man die Creme auskühlen? Die fertige Creme lässt man abkühlen. Ansonsten schmeckt sie etwas nach Ei. Beim Abkühlen entsteht auf der Creme ein Haut. Um dies zu verhindern muss die Creme ab und zu gut durchgerührt werden oder man legt eine Klarsichtfolie direkt auf die Creme. So kann keine Haut entstehen. Merkblatt die gekochte Creme Eine gekochte Creme herzustellen ist gar nicht schwer, wenn man einige wichtige Punkte beachtet. Womit wird die Creme gerührt? Die Creme immer gut mit einem Schwingbesen rühren, dadurch wird verhindert, dass sie anbrennt und es entstehen keine Knollen. Warum wird die Creme dick? Das Ei und das Maizena binden die Creme das heisst sie wird dick. Dazu solltest du dir folgendes merken: – – – – Wird die Creme zu lange gekocht, gerinnt das Eiweiss und es entstehen kleine Klumpen. Das Maizena bindet erst, wenn die Creme gekocht hat. Wird zu viel Maizena benutzt wird die Creme zu dick und kann als Kleister benutz werden. Also Vorsicht beim Abmessen. Das Maizena immer in kalter Flüssigkeit auflösen. Wird es direkt in die kochende Flüssigkeit gegeben, entstehen kleine Knollen. Warum wird die Creme abgesiebt? Auch wenn bei der Zubereitung alle Punkte genau beachtet werden, können kleine Knollen entstehen, was unangenehm beim Verzehr der Creme ist. Zur Sicherheit immer jede Creme durch ein Sieb in die Schüssel leeren, so bleiben die Knollen im Sieb und die Creme wird ganz fein. Weiter kann so der Vanillestengel ganz einfach entfernt werden. Wie lässt man die Creme auskühlen? Die fertige Creme lässt man abkühlen. Ansonsten schmeckt sie etwas nach Ei. Beim Abkühlen entsteht auf der Creme ein Haut. Um dies zu verhindern muss die Creme ab und zu gut durchgerührt werden oder man legt eine Klarsichtfolie direkt auf die Creme. So kann keine Haut entstehen.