Arbeitsblatt: Rumantsch, quo vadis? (Arbeitsmappe)

Material-Details

Rätoromanisches Unterrichtsmaterial für deutschsprachige Lehrpersonen und deren Schüler*innen (u. a. Einführung in die rätoromanische Kultur und Sprache (inkl. Ausspracheregeln), verschiedene Arbeitsblätter und Knobelaufgaben zu den Tieren, Zahlen und Farben auf Rätoromanisch, Arbeitsblatt zum Chalandamarz, Bastelanleitung für Chalandamarzrösas, rätoromanische Version des Liedes 079 von Lo und Leduc) Lösungsblätter sind in der Arbeitsmappe inbegriffen.
Diverses / Fächerübergreifend
Anderes Thema
6. Schuljahr
49 Seiten

Statistik

192502
429
6
02.10.2020

Autor/in

Joëlle Uehlinger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

  Rumantsch, quo vadis? WIE PRIMARSCHULEN DEM ROMANISCHEN EINE ZUKUNFT GEBEN KÖNNEN Joëlle Uehlinger ARBEITSMAPPE     Kantonsschule Küsnacht Januar 2020   Vorwort Rätoromanisch  –  die  vierte  Landessprache  der  Schweiz  –  wird  nur  im  Kanton  Graubünden  unterrichtet.   Kaum   ein   Kind   der   deutschsprachigen   Schweiz   weiss   Bescheid   über   diese   Sprache   und   die   rätoromanische  Kultur.  Dies  soll  sich  nun  ändern.  Ich  habe  mir  im  Rahmen  meiner  Maturaarbeit  das   Ziel  gesetzt,  einen  Beitrag  zum  Erhalt  und  zur  Förderung  des  Rätoromanischen  zu  leisten.  Mit  meiner   Arbeit  möchte  ich  die  rätoromanische  Sprache  und  Kultur  in  die  Deutschschweiz  bringen.  Dazu  habe   ich   abwechslungsreiches   Unterrichtsmaterial   zusammengestellt   und   es   in   zwei   verschiedenen   Schulklassen  ausprobiert.  Ich  habe  gemerkt,  wie  gross  das  Interesse  und  die  Freude  bei  den  Kindern   für   das   Rätoromanische   ist   und   möchte   Ihnen   nun   die   Möglichkeit   geben,   es   Ihren   Schülern   und   Schülerinnen  ebenfalls  näherzubringen.   An wen richtet sich die Arbeitsmappe? Diese   Arbeitsmappe   richtet   sich   an   Sie,   an   Lehrpersonen   der   sechsten   Primarschulklasse   der   deutschsprachigen  Schweiz,  die  ebenfalls  einen  Beitrag  zum  Erhalt  des  Rätoromanischen  leisten  und   bei  den  Schülern  und  Schülerinnen  die  Begeisterung  für  diese  Sprache  wecken  möchten.     Es  ist  kein  Problem,  wenn  Sie  keine  Vorkenntnisse  in  Rätoromanisch  mitbringen.     Ich   selber   bin   auch   keine   Rätoromanin,   habe   mir   aber   während   des   Schreibens   dieser   Arbeit   die   nötigen   Kenntnisse   erworben   und   die   Arbeitsmappe   auf   Lehrpersonen,   die   kein   Rätoromanisch   sprechen,   ausgerichtet.   Selbstverständlich   habe   ich   sämtliche   Unterrichtseinheiten   mit   einer   waschechten  Rätoromanin  analysiert,  um  Fehler  ausschliessen  zu  können.     Was beinhaltet die Arbeitsmappe? Diese  Arbeitsmappe  beinhaltet   verschiedenste  Unterrichtsformen.  Zum  einen  können  sich  die  Kinder   anhand  von  Arbeitsblättern  selbständig  Wissen  aneignen,  zum  anderen  sind  verschiedene  Spiele  und   Knobelrätsel  eingebaut,  die  das  Lernen  erleichtern  sollen.  Weiter  finden  Sie  eine  Faltanleitung  für  die   berühmten  Chalandamarzrösas  sowie  den  Liedtext  der  rätoromanischen  Version  von  079  von  Lo  und   Leduc.   Ausserdem  enthält  die  Arbeitsmappe  Tabellen  mit  den  wichtigsten  Ausspracheregeln.     Wie ist die Arbeitsmappe aufgebaut? Auf  den  ersten  Seiten  erhalten  Sie  Informationen  zu  den  einzelnen  Unterrichtseinheiten.  Sie  können   sich  so  einen  ersten  Überblick  über  die  gesamte  Arbeitsmappe  verschaffen.  Auf  den  darauffolgenden   Seiten  finden  Sie  jeweils  zuerst  das  Arbeitsblatt  für  die  Klasse  und  gleich  im  Anschluss  das  dazugehörige   Lösungsblatt.     Oben  rechts  auf  den  Arbeitsblättern  finden  Sie  Zahlen  und  Buchstaben  vor,  die  auf  die  entsprechenden   Unterrichtseinheiten   hinweisen.   Auf   den   Lösungsblättern   sind   zudem   die   Quellen-‐   und   Abbildungsverzeichnisse  aufgeführt.     Des   Weiteren   sollte   Ihnen   bewusst   sein,   dass   die   einzelnen   Unterrichtseinheiten,   bis   auf   die   Vertiefungsaufgaben,  in  der  Reihenfolge  austauschbar  sind.     2     Wieviel Zeit nehmen die Unterrichtseinheiten ein? Gedacht  ist  die  Arbeitsmappe  für  vier  Lektionen  à  45  Minuten,  doch  die  einzelnen  Unterrichtseinheiten   lassen  sich  zum  Teil  problemlos  ausdehnen.     Die  verschiedenen  Unterrichtseinheiten  sind  unterschiedlich  lang.  Sie  beanspruchen  zwischen  10  und   45   Minuten.   Immer   am   Anfang   jeder   beschriebenen   Unterrichtseinheit   finden   Sie   eine   ungefähre   Zeitangabe.     Was ist sonst noch wissenswert? Ich  habe  mich  bewusst  dazu  entschieden,  diese  Arbeitsmappe  in  Rumantsch  Grischun  herauszugeben.   Auch   wenn   diese   neue   Schriftsprache   bis   heute   zu   Diskussionen   führt,   möchte   ich   keines   der   fünf   Idiome  bevorzugen.     Mehr  Hintergrundwissen  zu  den  Idiomen  und  zu  Rumantsch  Grischun  finden  Sie  auf  dem  Lösungsblatt   „2A  Svizra  rumantscha  –  Introducziun.   Nun  hoffe  ich,  bei  Ihnen  die  Neugierde  geweckt  zu  haben  und  wünsche  Ihnen  viel  Freude  mit  meinem   Unterrichtsmaterial.     Bei  Fragen  stehe  ich  Ihnen  gerne  zur  Verfügung.   Joëlle  Uehlinger           3     Inhaltsverzeichnis   ÜBERBLICK  DER  WICHTIGSTEN  AUSSPRACHEREGELN   5   1.   UNTERRICHTSBEGINN  MIT  DER  RÄTOROMANISCHEN  VERSION  DES  LIEDES  079  VON  LO  UND   LEDUC   6   2.   EINFÜHRUNG  IN  DIE  RÄTOROMANISCHE  KULTUR  UND  SPRACHE   7   3.   DIE  ZAHLEN  AUF  RÄTOROMANISCH   8   4.   DIE  FARBEN  AUF  RÄTOROMANISCH   9   4.1.   KNOBELSPIEL  (STUDEGIARET)   4.2.   BUCHSTABENSALAT   9   10   5.   CHALANDAMARZ   10   5.1.   KENNENLERNEN  DES  BRAUCHES   5.2.   BASTELN  DER  CHALANDAMARZRÖSAS   10   11   6.   DIE  TIERE  AUF  RÄTOROMANISCH   12   6.1.   TIERLISTE   6.2.   WANDTAFELFUSSBALL   12   13   7.   079  AUF  RÄTOROMANISCH  SINGEN   14   8.   ABSCHLUSS   15   9.   ARBEITS-‐  UND  LÖSUNGSBLÄTTER   15   SVIZRA  RUMANTSCHA  -‐  INTRODUCZIUN   SVIZRA  RUMANTSCHA  –  INTRODUCZIUN     LÖSUNGEN   LAS  CIFRAS   LAS  CIFRAS     LÖSUNGEN   STUDEGIARET   STUDEGIARET   LÖSUNGEN   LÖSUNGSBLÄTTER  FÜR  „4.1A  STUDEGIARET   BUCHSTABENSALAT   BUCHSTABENSALAT   LÖSUNGEN   CHALANDAMARZ   CRUSCHERA   LÖSUNGEN   FALTANLEITUNG  FÜR  CHALANDAMARZRÖSAS   ANIMALS   PLAZZA  DA  BALLAPE   IL  TEXT  RUMANTSCH  DA  079  (LO  &  LEDUC)   CRUSCHERA   CRUSCHERA   LÖSUNGEN     16   17   20   22   24   25   26   32   33   34   36   38   40   43   45   47   48         4     Überblick  der  wichtigsten  Ausspracheregeln   Allgemein  werden  die  Wörter  so  ausgesprochen,  wie  sie  geschrieben  werden.     Beachten  Sie  dennoch  Folgendes:     Aussprache   Beispiel   ca   ca   il  carnet  à  „il  carnet  (Heft)   co   co   leconomia  à  „leconomia  (Wirtschaft)   cu   cu   la  cultura  à  „la  cultura  (Kultur)   chi   khi  (wie  ca,  co,  cu,   mit  weichem  k)   il  chirurg  à  „il  khirurg  (Chirurg)   che   khe  (wie  ca,  co,  cu,   mit  weichem  k)     il  chemicher  à  „il  khemikher  (Chemiker)   cha     „tscha  (weich)     la  chasa  à  „la  tschasa  (Haus)   cho   „tscho  (weich)   la  chombra  à  „la  tschombra  (Zimmer)   ga   ga   la  gasetta  à  „la  gasetta  (Zeitung)     go   go   il  golf  à  „il  golf  (Golf)   gu   gu   il  gust  à  „il  gust  (Geschmack)   ghi   gi   la  ghitarra  à  „la  gitarra  (Gitarre)   ghe   ge   il  ghetto  à  „il  getto  (Getto)     gi   „tschi  (weich)   la  segiranza  à  „la  setschiranza  (Sicherung)     ge   „tsche  (weich)   Germania  à  „Tschermania  (Deutschland)   gia   „tscha  (weich)   la  baselgia  à  „la  baseltscha  (Kirche)   gio   „tscho  (weich)     il  giomber  à  „il  tschomber  (Krebs)   gli   „li   la  giaglina  à  „la  tschalina  (Huhn)   gn   „n  (wie  in  ital.   bagno)   il  bogn  à  „il  bon  (Bad)               5     ieu   la  lieur  à  „la  li-‐e-‐u-‐r  (Hase)     alle  Buchstaben   aussprechen:  i-‐e-‐u   tg   „tsch   la  notg  à  „la  notsch  (Nacht)   la  tgiralla  à  „la  tschiralla  (Schmetterling)   stg   „sch-‐tsch   verd  stgir  à  „verd  schtschir  (dunkelgrün)   Rätoromanisches  Lob   Wenn  Sie  Ihre  Schüler  und  Schülerinnen  auf  Rätoromanisch  loben  möchten,  gibt  es  beispielsweise   diese  zwei  Möglichkeiten:   Fitg  bun!  (sehr  gut)   Bunischem!  (gut  gemacht)   Wörterbuch  der  Lia  Rumantscha   Hilfreich  ist  ebenfalls  das  Wörterbuch  der  Lia  Rumantscha,  mit  dessen  Hilfe  Sie  fast  jedes  Wort  von   Deutsch  auf  Rätoromanisch  übersetzen  können.  Hier  der  Link  zum  Wörterbuch:     Nun  sind  Sie  optimal  auf  die  folgenden  Unterrichtseinheiten  vorbereitet.   1.   Unterrichtsbeginn  mit  der  rätoromanischen   Version  des  Liedes  079  von  Lo  und  Leduc   Dauer     5  Minuten   Ziel     Kinder  hören  die  rätoromanische  Sprache  und  können  im  Anschluss  die   vier  Landessprachen  der  Schweiz  aufzählen   Material   Youtube-‐Video:  Lo  &  Leduc  chantan  „079  per  rumantsch  I  RTR       Ablauf   v   Die   Lehrperson   spielt   das   Lied   auf   Youtube   ab,   ohne   vorher   zu   erwähnen,  dass  in  Rätoromanisch  gesungen  wird.     v   Im   Anschluss   zählt   ein   Kind   die   vier   Nationalsprachen   der   Schweiz   auf.   Bemerkung   -‐     6     2.   Einführung  in  die  rätoromanische  Kultur  und   Sprache   Dauer     15  Minuten   Ziel     Erster  Einblick  in  die  rätoromanische  Kultur  und  Sprache   Material     Arbeitsblatt  „2A  Svizra  rumantscha  –  Introducziun   Ablauf     Teil  I:  Arbeitsblatt   v   Die  Lehrperson  verteilt  das  Arbeitsblatt.   v   Ein   Kind   liest   die   Wörter   vor,   die   in   der   Box   stehen   und   anschliessend   in   den   Lückentext   eingefüllt   werden   müssen.   Die   Lehrperson   beantwortet   allfällige   Fragen   und   klärt   schwierige   Begriffe.     v   Die  Schüler  und  Schülerinnen  lösen  das  Arbeitsblatt  still  für  sich.   v   Beim   Korrigieren   ruft   die   Lehrperson   willkürlich   die   Namen   der   Kinder  auf,  die  jeweils  einen  Satz  vorlesen.  Am  Ende  soll  jedes  Kind   mindestens  einmal  drangenommen  worden  sein.   Teil  II:  Kleine  Begrüssungs-‐  und  Vorstellungsrunde   v   Die  Lehrperson  schreibt  folgenden  Satz  an  die  Wandtafel:  Bun  di,   jau  hai  num     v   Ein   Kind   liest   diesen   Satz   vor   (Vorsicht:   Das   h   wird   nicht   ausgesprochen).     v   Die   Lehrperson   lässt   die   Schüler   und   Schülerinnen   dessen   Übersetzung  erraten  (Guten  Tag,  ich  heisse.).     Als  Hilfestellung  kann  die  Lehrperson  sich  mit  diesem  Satz  einmal   vorstellen.   v   Nachdem   die   Übersetzung   herausgefunden   wurde,   können   die   Kinder  zu  zweit  sich  gegenseitig  auf  Rätoromanisch  vorstellen.   Bemerkung     v   Definition  „Idiome   Idiome   sind   Schriftsprachen   und   fassen   mehrere   miteinander   verwandte  Dialekte  zusammen.   Auf   dem   Lösungsblatt   dieser   Unterrichtseinheit   finden   Sie   zusätzliche  Hintergrundinformationen  zu  den  Idiomen.         7     3.   Die  Zahlen  auf  Rätoromanisch   Dauer     20  Minuten   Ziel     Kinder  können  auf  Rätoromanisch  von  0  bis  20  zählen   Material   Arbeitsblatt  „3A  Las  cifras   Ablauf     v   Die   Lehrperson   zählt   laut   von   0   bis   20,   die   Kinder   hören   aufmerksam   zu.   à   Als   Hilfestellung   dient   das   Lösungsblatt,   auf   dem  die  Zahlen  der  Reihe  nach  aufgeschrieben  sind.     v   Anschliessend   nennen   die   Kinder   die   Zahlen,   die   sie   verstanden   haben.   v   Die  Lehrperson  zählt  nun  mit  der  ganzen  Klasse  Zahl  für  Zahl  von  0   bis  20  durch.   v   Im  Anschluss  wird  das  Arbeitsblatt  „B1  Las  cifras  ausgehändigt  und   die  Kinder  lösen  in  Stillarbeit  die  Teilaufgaben  a)  und  b).   v   Wer  fertig  ist,  zeigt  die  Lösungen  der  Lehrperson.  Diese  korrigiert   allfällige  Fehler.   v   Die   Schüler   und   Schülerinnen   lösen   Teilaufgabe   c).   Diejenigen,   die   dies  getan  haben,  beginnen,  zu  zweit  abwechslungsweise  von  0  bis   20   zu   zählen.   Mit   der   Zeit   sollte   diese   Übung   ohne   die   Hilfe   des   Arbeitsblattes  möglich  sein.     v   Zum  Schluss  wird  ein  kleiner  Wettkampf  in  der  Klasse  durchgeführt:   Welche   Zweiergruppe   schafft   es,   ohne   Arbeitsblatt   von   0   bis   20   oder  von  20  bis  0  zu  zählen?     Bemerkung     v   Aussprache  von  gewissen  Zahlen   •   tg  immer  „tschà  tschintg  („tschintsch)   à  otg  („otsch)   à  deschdotg  („deschdotsch)   à  ventg  („ventsch)   •   bei  ie  wird  das  e  ebenfalls  ausgesprochen  à  diesch  (di-‐esch)   v   Zusatzaufgabe  für  schnellere  Kinder   Schnellere   Schüler   und   Schülerinnen   können   als   Zusatzaufgabe   versuchen,  rückwärts  zu  zählen.         8     4.   Die  Farben  auf  Rätoromanisch   4.1.   Knobelspiel  (Studegiaret)   Dauer     15  Minuten   Ziel     Kinder  können  die  Farben  auf  Rätoromanisch  benennen   Material     v   Arbeitsblatt  „4.1A  Studegiaret     v   Lösungsblätter   für   die   Wandtafel   „4.1B   Lösungsblätter   für   4.1A   Studegiaret   Ablauf     v   Die  Kinder  lösen  das  Arbeitsblatt  „4.1A  Studegiaret  alleine  oder  zu   zweit.   v   Beim   Korrigieren   liest   jeweils   ein   Kind   ein   Lösungswort   vor.   Die   Lehrperson   hängt   das   entsprechende   Lösungsblatt   an   die   Wandtafel.  So  können  alle  Kinder  die  Rechtschreibung  überprüfen.   v   Da   die   Lösungswörter   auf   Rätoromanisch   sind,   müssen   diese   noch   übersetzt  werden.  Dies  erfolgt  anhand  eines  Ratespiels,  indem  die   Schüler   und   Schülerinnen   versuchen,   die   Übersetzungen   der   Farben  zu  erraten.  Wenn  eine  Lösung  nicht  genannt  wird,  übersetzt   die  Lehrperson  die  entsprechende  Farbe.     Die   Kinder   schreiben   die   Übersetzungen   unter   das   dazugehörige   rätoromanische  Wort.   Bemerkung   v   Erläuterung  der  Symbole       •   Bilderrätsel  Nr.  1:  Nagel/Kirche/   •   Bilderrätsel  Nr.  2:  Torte/Angel/Schaf/   •   Bilderrätsel  Nr.  3:  Magnet/Ball/Ente/   •   Bilderrätsel  Nr.  4:  Velo/Radio/Schlüssel/Kerze/   •   Bilderrätsel  Nr.  5:  Velo/Radio/Spritze/Gitarre/   •   Bilderrätsel  Nr.  6:  Brille/Insel/   •   Bilderrätsel  Nr.  7:  Violine/Laterne/acht/   •   Bilderrätsel  Nr.  8:  Brezel/Auge/Spritze/Gitarre/   •   Bilderrätsel  Nr.  9:  Rose/Anker/   •   Bilderrätsel  Nr.  10:  Apfel/vier/   •   Bilderrätsel  Nr.  11:  Cello/tausend/Geschenk/   •   Bilderrätsel  Nr.  12:  Brezel/Auge/Schlüssel/Kerze/         9     4.2.   Buchstabensalat   Dauer     5  Minuten   Ziel     Vertiefung  und  Wiederholung  der  Farben   Material   Arbeitsblatt  „4.2A  Buchstabensalat   Ablauf     v   Die  Kinder  lösen  für  sich  das  Arbeitsblatt  „4.2A  Buchstabensalat.     v   Im  Anschluss  können  die  Schüler  und  Schülerinnen  das  Arbeitsblatt   mit  dem  „4.1A  Studegiaret  selbständig  korrigieren.     Bemerkung     Dieses   Arbeitsblatt   kann   auch   nur   den   schnelleren   Schülern   und   Schülerinnen  verteilt  werden,  sodass  die  anderen  Kinder  genügend  Zeit   haben,  das  Arbeitsblatt  „4.1A  Studegiaret  fertig  zu  lösen.   5.   Chalandamarz   5.1.   Kennenlernen  des  Brauches   Dauer     15  Minuten   Ziel   Kinder  lernen  den  Chalandamarz  kennen     Material     Arbeitsblatt  „5.1A  Chalandamarz   Ablauf     v   Die  Kinder  lesen  den  Text  durch  und  lösen  das  Kreuzworträtsel.   v   Wenn   alle   fertig   sind,   schreibt   ein   Kind   seine   Lösungen   an   die   Wandtafel.   Die   restlichen   Schüler   und   Schülerinnen   korrigieren   mit.   Bemerkung   -‐           10     5.2.   Basteln  der  Chalandamarzrösas   Dauer     45  Minuten   Ziel     Traditionelle  rätoromanische  Blumendekoration  basteln   Materialien     v   Anleitung  „5.2A  Faltanleitung  für  Chalandamarzrösas   v   Verschiedenfarbige   Quadrate   aus   Seidenpapier   mit   8cm   Seitenlänge:  pro  Zweiergruppe  mindestens  15  Quadrate   v   Draht:  jede  Gruppe  braucht  einen  ca.  30cm  langen  Draht     v   Gummistücke:   jede   Gruppe   benötigt   2   Gummistücke   (dazu   ein   Gummiband  verschneiden)   v   Pro  Klasse  1  farbiges,  ca.  5-‐10cm  breites  Stoffband   Ablauf     v   Die   Kinder   basteln   in   Zweiergruppen   anhand   der   Anleitung   ein   Chalandamarzrösas.     v   Am  Ende  werden  die  Chalandamarzrösas  auf  dem  Band  befestigt   und  fertig  ist  die  Blumendekoration.  Aufgehängt  im  Schulzimmer,   soll  sie  an  den  typisch  rätoromanischen  Brauch  erinnern.   Bemerkung     Die  Anweisungen  auf  der  Faltanleitung  müssen  genau  befolgt  werden,   vor   allem   die   Schritte   3   bis   5.   Wird   das   Blatt   nicht   im   Uhrzeigersinn   gedreht,   entstehen   beim   Auffalten   zwei   Stücke,   und   es   muss   noch   einmal  von  vorne  begonnen  werden.         Verschiedenfarbige  Quadrate   aus  Seidenpapier   Draht   Stoffband   Gummistücke   11     6.   Die  Tiere  auf  Rätoromanisch   6.1.   Tierliste   Dauer     15  Minuten   Ziel     Tiere  auf  Rätoromanisch  benennen   Material     Liste  „6.1A  Tierliste   Ablauf     v   Die  Lehrperson  händigt  die  Liste  aus.     v   Die  Kinder  versuchen  zu  zweit,  die  Wörter  zu  lesen.  Dabei  helfen   die  Ausspracheregeln,  die  sie  auf  der  Rückseite  des  Arbeitsblattes   finden.   v   Damit   die   Aussprache   überprüft   werden   kann,   lesen   die   Schüler   und  Schülerinnen  im  Anschluss  die  Liste  einmal  von  oben  bis  unten   in  der  Ganzklasse  durch.  Dabei  liest  jedes  Kind  einen  Tiernamen  vor   und  die  Lehrperson  korrigiert  allfällige  Aussprachefehler.   v   Die   Kinder   versuchen   sich   alleine   oder   zu   zweit   die   Tiernamen   einzuprägen.   Bemerkung   -‐           12     6.2.   Wandtafelfussball   Dauer     10  Minuten   Ziel     Vertiefung  der  gelernten  Tiernamen     Material   v   Liste  „6.1A  Tierliste   v   Vorbereitetes  Fussballfeld  „6.2A  Plazza  da  ballape   v   Magnet  als  Fussball   Ablauf     v   Die  Lehrperson  hängt  das  Fussballfeld  an  die  Wandtafel  und  teilt   die  Klasse  in  zwei  Gruppen  auf.   v   Jede   Gruppe   bildet   eine   Einerkolonne,   sodass   der   oder   die   Vorderste  mit  Blick  zur  Wandtafel  steht.   v   Die   Lehrperson   liest   einen   rätoromanischen   Tiernamen   vor.   Nun   spielen   immer   die   Vordersten   aus   den   beiden   Gruppen   gegeneinander  und  versuchen,  das  Tier  beim  deutschen  Namen  zu   nennen.  Gelingt  dies  dem  einen  Kind,  wandert  der  Fussball  einen   Punkt  in  die  Richtung  des  gegnerischen  Tors.   v   Anschliessend   stellen   sich   die   beiden   Kinder   wieder   hinten   an   und   die  Lehrperson  nennt  ein  neues  Wort.     v   Wird   die   Übersetzung   nicht   erraten,   stellen   sich   die   beiden   Kinder   ebenfalls  hinten  an.  Die  Kinder,  die  nun  an  der  Reihe  sind,  müssen   weiterhin  den  noch  nicht  genannten  Begriff  herausfinden.     v   Eine   Spielrunde   ist   beendet,   wenn   das   Magnet   das   Goal   des   einen   Teams   erreicht.   Für   jedes   Goal   gibt   es   für   die   jeweilige   Gruppe   einen   Punkt.   Die   Lehrperson   bestimmt,   auf   wie   viele   Punkte   gespielt  wird.     Bemerkung   -‐       Magnet     13     7.   079  auf  Rätoromanisch  singen   Dauer     20  Minuten   Ziel     Kinder  singen  ein  rätoromanisches  Lied   Material     v   Liedtext  „7A  Il  text  rumantsch  da  079  (Lo  &  Leduc)   v     Ablauf     v   Die  Lehrperson  verteilt  den  Liedtext  und  spielt  anschliessend  das   Lied   einmal   vollständig   auf   Youtube   ab.   Die   Schüler   und   Schülerinnen  lesen  mit.   v   Die   Lehrperson   liest   den   Kindern   die   ersten   acht   Zeilen   des   Liedtextes  vor.  Im  Anschluss  sprechen  die  Schüler  und  Schülerinnen   diese  Zeilen  nach.     v   Die   Kinder   versuchen,   zur   verlangsamten   Version   des   Liedes   mitzusingen.  Eine  Verlangsamung  des  Liedes  erreicht  man,  indem   man  die  Einstellung  des  Videos  im  Youtube  anpasst.     v   Wenn  die  Kinder  die  ersten  acht  Zeilen  singen  können,  erlernen  sie   die  weiteren  Zeilen.  Dabei  immer  gleich  vorgehen:  Die  Lehrperson   spricht   ein   paar   Zeilen   vor,   die   Kinder   sprechen   nach   und   singen   anschliessend  zum  verlangsamten  Lied.   v   Nach   20   Minuten   sollen   die   Schüler   und   Schülerinnen   das   Lied   einmal   so   weit   wie   möglich   durchsingen,   entweder   zur   verlangsamten  Version  oder  im  Originaltempo.   Bemerkung     Ich   empfehle   Ihnen,   den   Liedtext   mit   den   Kindern   portionenweise   einzustudieren,  da  er  ziemlich  schwierig  ist.     14       8.   Abschluss   Dauer     15  Minuten   Ziel     Rekapitulation  aller  angeeigneten  Kenntnisse   Material     Kreuzworträtsel  „8A  Cruschera   Ablauf     v   Die  Lehrperson  verteilt  das  Kreuzworträtsel.   v   Jedes  Kind  löst  das  Kreuzworträtsel  still  für  sich.   v   Am  Ende  zieht  die  Lehrperson  das  Blatt  ein  und  kann  sich  so  einen   Überblick   über   die   Lernfortschritte   ihrer   Schüler   und   Schülerinnen   verschaffen.   Bemerkung   -‐     9.   Arbeits-‐‑  und  Lösungsblätter   Auf  den  folgenden  Seiten  finden  Sie  nun  die  Arbeits-‐  und  Lösungsblätter.       15     Svizra  rumantscha  -‐‑  Introducziun   2A   Lies  den  Text  durch  und  setze  die  fehlenden  Wörter  ein.   Idiome  –  Capuns  –  Rumantsch  Grischun  –  Winter  –  Schellen-‐Ursli  –  Rätoromanisch  –   Frühlingsbrauch  –  Bauerngericht  –  14  –  0.5%   In   der   Schweiz   werden   vier   Sprachen   gesprochen:   Deutsch,   Französisch,   Italienisch   und  .  Rund  4000  Bündner  und  Bündnerinnen  sprechen  Rätoromanisch.  Das   sind    der  Schweizer  Bevölkerung.  Dies  ist  äusserst  wenig  und  deshalb  gilt  das  Rätoromanisch   als  eine  Sprache,  die  vom  Aussterben  bedroht  ist.   Es  gibt  fünf  verschiedene  rätoromanische  :  Sursilvan,  Sutsilvan,  Surmiran,  Puter   und   Vallader.   Da   diese   sehr   verschieden   sind,   ist   es   schwierig,   untereinander   in   den   verschiedenen   Idiomen  zu  kommunizieren.  Deshalb  schuf  der  Sprachwissenschaftler  Heinrich  Schmid  im  Jahre  1982  das   „_.   Er   suchte   nach   den   Gemeinsamkeiten   der   fünf   Idiome   und   entwickelte  so  das  „Rumantsch  Grischun.  Doch  diese  neue  Sprache  zu  lernen,  ist  nicht  ganz  einfach  für   die   Schüler   und   Schülerinnen,   da   sich   das   Rumantsch   Grischun   teilweise   stark   von   ihren   Idiomen   unterscheidet.  Ausserdem  ist  diese  Schriftsprache  in  der  Bündner  Bevölkerung  umstritten.  Viele  wehren   sich  gegen  das  Rumantsch  Grischun  und  möchten  es  wieder  abschaffen.     Im   rätoromanischen   Sprachraum   gibt   es   viele   verschiedene   Spezialitäten:  Turta  da  nuschs  (Nusstorte),  Paun  cun  paira  (Birnbrot),     oder   Maluns.   Maluns   ist   ein   traditionelles   Bündner  _  mit  Kartoffeln,  das  früher  immer   bei  Bauernhochzeiten  gekocht  wurde.   Abbildung  1:  Paun  cun  paira   Ein  sehr  bekanntes  und  beliebtes  Bilderbuch  aus  der  rätoromanischen   Schweiz   ist   der     oder   auf   Rätoromanisch   „Uorsin.  Es  ist  über  die  Landesgrenzen  hinaus  bekannt.  Das  Bilderbuch   wurde  in  _  Sprachen  übersetzt  und  über  eine  Million  Mal  verkauft.   Geschrieben   hat   diese   Geschichte,   die   im   Bergdorf   Guarda   im   Unterengadin   spielt,   Selina   Chönz.   Sie   handelt   vom   Schellen-‐Ursli,   der   seine  grosse  Glocke  auf  dem  Maiensäss  holen  muss,  um  am  Umzug  des   Chalandamarz   ganz   vorne   laufen   zu   können.   Der   berühmte   Künstler   Abbildung  2:  Uorsin  von  Selina   und  Maler,  Alois  Carigiet,  malte  die  Bilder  dazu.   Chönz     Der  Chalandamarz  ist  ein  .  Am  1.  März   vertreiben   die   Schulkinder   mit   Glockengeläut   den  .   Dabei   ziehen   die   Schulkinder   in   verschiedenen  „Zügen,  das  heisst  in  Gruppen,  von  Haus  zu  Haus   und   singen   ihre   einstudierten   Chalandamarzlieder.   Als   Dank   erhalten  sie  Süsses  oder  Geld  für  ihre  Schulkasse.   Abbildung  3:  Schulkinder  mit  grossen       Glocken     16     Svizra  rumantscha  –  Introducziun     Lösungen   2A   Lies  den  Text  durch  und  setze  die  fehlenden  Wörter  ein.   Idiome  –  Capuns  –  Rumantsch  Grischun  –  Winter  –  Schellen-‐Ursli  –  Rätoromanisch  –   Frühlingsbrauch  –  Bauerngericht  –  14  –  0.5%   In   der   Schweiz   werden   vier   Sprachen   gesprochen:   Deutsch,   Französisch,   Italienisch   und   Rätoromanisch.  Rund  4000  Bündner  und  Bündnerinnen  sprechen  Rätoromanisch.  Das  sind  0.5%  der   Schweizer   Bevölkerung.   Dies   ist   äusserst   wenig   und   deshalb   gilt   das   Rätoromanisch   als   eine   Sprache,   die  vom  Aussterben  bedroht  ist.   Es  gibt  fünf  verschiedene  rätoromanische  Idiome:  Sursilvan,  Sutsilvan,  Surmiran,  Puter  und  Vallader.  Da   diese   sehr   verschieden   sind,   ist   es   schwierig,   untereinander   in   den   verschiedenen   Idiomen   zu   kommunizieren.   Deshalb   schuf   der   Sprachwissenschaftler   Heinrich   Schmid   im   Jahre   1982   das   „Rumantsch  Grischun.  Er  suchte  nach  den  Gemeinsamkeiten  der  fünf  Idiome  und  entwickelte  so  das   „Rumantsch  Grischun.  Doch  diese  neue  Sprache  zu  lernen,  ist  nicht  ganz  einfach  für  die  Schüler  und   Schülerinnen,   da   sich   das   Rumantsch   Grischun   teilweise   stark   von   ihren   Idiomen   unterscheidet.   Ausserdem  ist  diese  Schriftsprache  in  der  Bündner  Bevölkerung  umstritten.  Viele  wehren  sich  gegen  das   Rumantsch  Grischun  und  möchten  es  wieder  abschaffen.   Im   rätoromanischen   Sprachraum   gibt   es   viele   verschiedene   Spezialitäten:  Turta  da  nuschs  (Nusstorte),  Paun  cun  paira  (Birnbrot),   Capuns   oder   Maluns.   Maluns   ist   ein   traditionelles   Bündner   Bauerngericht  mit  Kartoffeln,  das  früher  immer  bei  Bauernhochzeiten   gekocht  wurde.   Abbildung  4:  Paun  cun  paira   Ein  sehr  bekanntes  und  beliebtes  Bilderbuch  aus  der  rätoromanischen   Schweiz  ist  der  Schellen-‐Ursli  oder  auf  Rätoromanisch  „Uorsin.  Es  ist   über  die  Landesgrenzen  hinaus  bekannt.  Das  Bilderbuch  wurde  in   14   Sprachen   übersetzt   und   über   eine   Million   Mal   verkauft.   Geschrieben   hat  diese  Geschichte,  die  im  Bergdorf  Guarda  im  Unterengadin  spielt,   Selina  Chönz.  Sie  handelt  vom  Schellen-‐Ursli,  der  seine  grosse  Glocke   auf  dem  Maiensäss  holen  muss,  um  am  Umzug  des  Chalandamarz  ganz   vorne   laufen   zu   können.   Der   berühmte   Künstler   und   Maler,   Alois   Abbildung  5:  Uorsin  von  Selina   Carigiet,  malte  die  Bilder  dazu.   Chönz     Der  Chalandamarz  ist  ein  Frühlingsbrauch.  Am  1.  März  vertreiben   die  Schulkinder  mit  Glockengeläut  den  Winter.  Dabei  ziehen  die   Schulkinder  in  verschiedenen  „Zügen,  das  heisst  in  Gruppen,  von   Haus  zu  Haus  und  singen  ihre  einstudierten  Chalandamarzlieder.   Als  Dank  erhalten  sie  Süsses  oder  Geld  für  ihre  Schulkasse.         Abbildung  6:  Schulkinder  mit  grossen   Glocken     17     Hintergrundinformationen  zu  den  Idiomen   Im   Kanton   Graubünden   werden   neben   dem   Deutschen   und   dem   Italienischen   auch   fünf   rätoromanische  Idiome  gesprochen.   Die   Entstehung   dieser   Idiome   ist   auf   deren   jahrhundertlange,   geographische   Trennung   zurückzuführen.   Es   hat   kein   Austausch   zwischen   den   Rätoromanen   und   Rätoromaninnen   verschiedener  Idiome  stattgefunden,  was  zu  divergierenden  Entwicklungen  geführt  hat.     Dabei  sind  die  Idiome  Sursilvan,  Sutsilvan,  Surmiran,  Puter  und  Vallader  entstanden.     Diese  Idiome  werden  in  unterschiedlichen  Teilen  des  Kantons  Graubünden  gesprochen.  Das  Sursilvan   und  das  Sutsilvan  werden  im  Westen  des  Kantons  gesprochen,  nämlich  am  Vorderrhein  (Sursilvan)  und   Hinterrhein   (Sutsilvan).   Die   Rätoromanen   und   Rätoromaninnen   im   Oberhalbstein   und   Albulatal   sprechen  das  Surmiran.  Im  Oberengadin  finden  das  Puter,  im  Unterengadin  und  im  Val  Müstair  das   Vallader  seine  Anwendung.   Aufgrund   der   jahrelangen   Trennung   der   fünf   Idiome   ist   die   Verständigung   unter   Rätoromanen   und   Rätoromaninnen  verschiedener  Schriftsprachen  immer  schwieriger  geworden.   Ausserdem  hat  der  Bund  mangels  einer  rätoromanischen  Einheitssprache  nur  auf  Deutsch,  Französisch   und   Italienisch   mit   der   Schweizer   Bevölkerung   kommuniziert.   Dies   hat   die   romanischsprachige   Gesellschaft  benachteiligt.   Die   Regierung   des   Kantons   Graubünden   hat   damals   Vallader   und   Sursilvan   als   Amtssprachen   festgelegt.  Doch  indem  sie  sich  für  diese  zwei  Idiome  entschieden  hat,  hat  sie  die  Rätoromanen  und   Rätoromaninnen  der  anderen  Idiome  übergangen.   Die   erwähnten   Probleme   haben   die   Lia   Rumantscha,   den   Dachverband   aller   romanischen   Sprachvereine,   1982   veranlasst,   eine   einheitliche   Sprache   zu   erarbeiten.   Sie   hat   den   Sprachwissenschaftler   Prof.   Heinrich   Schmid   beauftragt,   eine   gesamtbündnerromanische   Schriftsprache,   das   Rumantsch   Grischun,   zu   entwickeln.   Doch   diese   Einheitssprache   ist   bis   heute   umstritten  und  hat  nicht  Fuss  in  der  Bündner  Bevölkerung  fassen  können.     Literaturverzeichnis   Manfred  Gross,  L.  R.  (2004).  Romanisch  Facts  &  Figures.  Chur:  Lia  Rumantscha.   Widmer,  K.  (07.  03  2008).  Entstehung  der  romanischen  Idiome  Graubündens.  Chur,  Graubünden,   Schweiz.   Baur,  A.  (1996).  Allegra  genügt  nicht.  Chur:  Verlag  Bündner  Monatsblatt/Desertina  AG.   Bondolfi,  S.  (09.  06.  2017).  Stirbt  die  Sprache  der  Bergler  aus?  Abgerufen  am  12.  10.  2019  von   www.swissinfo.ch:   aus-‐/43226924   Christell,  S.  (20.  02.  2016).  Das  Idiom  als  Stück  Identität.  Abgerufen  am  12.  10.  2019  von   www.suedostschweiz.ch:   stueck-‐identitaet   Conzett,  S.  (Juni  2018).  Chalandamarz.  Abgerufen  am  15.  10.  2019  von  www.lebendige-‐ traditionen.ch:     Statistik,  B.  f.  (06.  09.  2016).  Rätoromanisch  Sprechende  in  der  Schweiz,  2010-‐2014  kumuliert.   Abgerufen  am  15.  10.  2019  von  www.bfs.admin.ch:   datenbanken/karten.assetdetail.1028997.html     18     graubuenden.ch.  (kein  Datum  vorhanden).  Kulinarik  in  Graubünden.  Abgerufen  am  15.  10  2019  von   www.graubuenden.ch:     graubuenden.ch.  (kein  Datum  vorhanden).  Schellen-‐Ursli.  Abgerufen  am  15.  10  2019  von   www.graubuenden.ch:   erleben/familienferien/schellen-‐ursli   srf.ch.  (03.  10.  2016).  Rätoromanisch:  Immer  wieder  totgesagt  und  doch  lebendig.  Abgerufen  am  12.   10.  2019  von  www.srf.ch:   totgesagt-‐und-‐doch-‐lebendig     Abbildungsverzeichnis   Abbildung  1:  Paun  cun  paira,  fotografiert  von  Reto  Uehlinger  .  16   Abbildung  2:  Uorsin  von  Selina  Chönz,  Titelseite,  fotografiert  von  Joëlle  Uehlinger    16   Abbildung  3:  Schulkinder  mit  grossen  Glocken,  fotografiert  und  publiziert  von  graubuenden.ch    16   Abbildung  4:  Paun  cun  paira,  fotografiert  von  Reto  Uehlinger  .  17   Abbildung  5:  Uorsin  von  Selina  Chönz,  Titelseite,  fotografiert  von  Joëlle  Uehlinger    17   Abbildung  6:  Schulkinder  mit  grossen  Glocken,  fotografiert  und  publiziert  von  graubuenden.ch    17   Von  allen  Urhebern  der  Bilder  wurde  die  Zustimmung  zur  Weiterverwendung  und  Publizierung   eingeholt.         19     Las  cifras   3A   a)  Verbinde  mit  einem  Massstab  die  Zahlen  mit  den  entsprechenden  Namen.     0   nulla   1   dus   2   sedesch   3   otg   4   quindesch   5   tschintg   6   indesch   7   in   8   nov   9   dudesch   10   trais   11   ventg   12   deschset   13   sis   14   diesch   15   quattordesch   16   deschdotg   17   quatter   18   set   19   tredesch   20   deschnov   b)  Schreibe  das  Ergebnis  auf  Rätoromanisch  hin.   5    4    2    11  –  3  –  5    7  –  8  –  11           (2  x  5  x  4)  :  (2  x  2  x  2)           (1200  :  60)  :  4    _     (8    8)  x  (8  :  8)  –  8                 20     c)  Schreibe  die  Zahlen  der  Reihe  nach  hin.   0       1       2       3       4       5       6       7       8       9       10       11       12       13       14       15       16       17       18       19       20             21     Las  cifras     Lösungen   3A   a)  Verbinde  mit  einem  Massstab  die  Zahlen  mit  den  entsprechenden  Namen.   0   nulla   1   dus   2   sedesch   3   otg   4   quindesch   5   tschintg   6   indesch   7   in   8   nov   9   dudesch   10   trais   11   ventg   12   deschset   13   sis   14   diesch   15   quattordesch   16   deschdotg   17   quatter   18   set   19   tredesch   20   deschnov   b)  Schreibe  das  Ergebnis  auf  Rätoromanisch  hin.   5    4    2    11  –  3  –  5    7  –  8  –  11    dus       (2  x  5  x  4)  :  (2  x  2  x  2)    tschintg       (1200  :  60)  :  4    tschintg       (8    8)  x  (8  :  8)  –  8    otg             22     c)  Schreibe  die  Zahlen  der  Reihe  nach  hin.   0  nulla  _     1  in       2  dus       3  trais       4  quatter  _     5  tschintg  _     6  sis  _     7  set  _     8  otg       9  nov       10  diesch  _     11  indesch       12  dudesch       13  tredesch  _     14  quattordesch  _     15  quindesch       16  sedesch       17  deschset  _     18  deschdotg       19  deschnov       20  ventg             23     Studegiaret   4.1A   Was  steckt  hinter  den  einzelnen  Bilderrätseln?  Schreibe  die  entschlüsselten  Wörter  in  die   entsprechenden  Kästchen.  Aufgabe  1  dient  als  Beispiel.       1 .   9 1 5 .   NAGEL  o hne   G,  E,  L     KIRCHE  o hne   K,  C ,  H,  E   NAIR   6 1 2 .   10   7 1 3 .   11   8 1 4 12   .     24     Lösungen   Studegiaret   4.1A   Was  steckt  hinter  den  einzelnen  Bilderrätseln?  Schreibe  die  entschlüsselten  Wörter  in  die   entsprechenden  Kästchen.  Aufgabe  1  dient  als  Beispiel.       1 .   9 1 5 .   NAGEL  o hne   G,  E,  L     KIRCHE  o hne   K,  C ,  H,  E   NAIR   verd  stgir   (dunkelgrün)   (schwarz)   rosa   (rosa)   6 1 2 .   10   brin   (braun)   oransch   (orange)   7 1 alv   (weiss)   3 .   11   violet   (violett)   8 1 mellen   (gelb)   4 .   verd  cler   (hellgrün)     cotschen   (rot)   blau  stgir     (dunkelblau)   12   blau  cler   (hellblau)   25     Lösungsblätter  für  „4.1A  Studegiaret       Nr.  1   Nr.  2   oransch    nair     4.1B,  S.1   26           Nr.  3   Nr.  4   verd  cler   mellen     4.1B,  S.2   27           Nr.  5   Nr.  6   brin   verd  stgir     4.1B,  S.3   28           Nr.  7   Nr.  8   blau  stgir   violet     4.1B,  S.4   29           Nr.  9   Nr.  10   alv   rosa     4.1B,  S.5   30             Nr.  12   blau  cler   cotschen     Nr.  11   4.1B,  S.6   31     Buchstabensalat   4.2A   Bringe   die  Buchstaben  in  die  richtige  Reihenfolge.         d   r   e   c   e   v   n   h   l   r   o   s   h   n   t   o   c   s   a   e   t   a   g   r   i   b   s   u   l   g   v   s   i   r   r   e   t   d   a   i   n     l   n     b   r   o   i   n   i   v   e   e   e   t   l   m   l   a   u   e   c   b   r   l   l   32     Buchstabensalat   Lösungen   4.2A   Bringe   die  Buchstaben  in  die  richtige  Reihenfolge.         d   r   e   c   e   v   l   s   h   n   t   t   i   b   r   u   s   a   oransch   r   r   o   verd  cler   a   g   n   h   o   c   e   cotschen   l   g   blau  stgir   v   s   i   r   r   e   t   d   verd  stgir   a   i   n     v   e   o   i   t   l   nair   violet   n   l   e   e   m   l   mellen   i   n   b   a   r     c   b   r   brin   u   e   l   l   blau  cler   33     Chalandamarz   5.1A   Lies  den  Text  aufmerksam  durch.     Der   Chalandamarz   ist   ein   Brauch   in   den   rätoromanisch-‐   und   italienischsprachigen   Teilen   des   Kantons   Graubünden.   Mit   dem   Chalandamarz   wird   der   Winter   vertrieben   und   der   Frühling   eingeläutet.   Er   findet   jedes   Jahr   am   1.   März   statt.   An   diesem   Tag   ziehen   die   Schulkinder   in   verschiedenen   Gruppen,   sogenannten   Zügen,   von   Haus   zu   Haus   und   singen   ihre   einstudierten   Chalandamarzlieder.   Als   Dank   dafür   werden   sie   mit   Süssigkeiten  oder  Geld  für  die  Schulkasse  beschenkt.  Das   bekannteste  Lied  ist  das  „Chalandamarz,  chalandavrigl   von  Otto  Barblan  aus  dem  Jahre  1899.   Bild  1:  Ein  sogenannter  Zug   Während   die   Buben   mit   grossen,   schweren   Glocken   ausgestattet   sind,   tragen   die   Mädchen   bestickte   Trachten.   Oft   sind   die   Glocken,   die   Trachten,   aber   auch   die   Mützen   und   Haare   der   Kinder   mit   selbstgebastelten  Chalandamarzrösas  geschmückt.     Dieser  Brauch  ist  von  Dorf  zu  Dorf  verschieden.  In  Poschiavo   zum   Beispiel   ziehen   die   Kinder   nicht   nur   durch   das   Dorf,   sondern   auch   über   die   Felder,   um   das   Gras   zu   wecken   und   es   aufzufordern,   zu   wachsen.   Zusätzlich   verbrennen   sie   einen   Schneemann  als  Symbol  des  Winters.   In   Zuoz   wiederum   vertreiben   die   Schulkinder   den   Winter   zusätzlich  mit  Peitschenknallen.     Bild  2:  Brennender  S chneemann  in   Poschiavo   Das   bekannte   Bilderbuch   „Schellen-‐Ursli   oder   auf   Rätoromanisch   „Uorsin   handelt   von   diesem   Brauch.   Uorsin   holt   sich   seine   grosse   Glocke   auf   dem   Maiensäss,   um   am   Umzug  zuvorderst  laufen  zu  können.       Bild  3:  Uorsin  mit  seiner  grossen  Glocke   Bild  4:  Peitschenknallen  in  Zuoz     34     Cruschera   Löse  das  Kreuzworträtsel  zum  Chalandamarz.  Die  Buchstaben  ä,  ö  und  ü  müssen  nicht  verändert   werden.         Vertikal   1.  Wo  holt  Schellen-‐Ursli  s eine  Glocke  für   den  Umzug?   2.  Wen  oder  was  läuten  die  Kinder  ein?   4.  In  welchem  Dorf  wird  ein  Schneemann   verbrannt?   7.  Mit  was  werden  d ie  s ingenden   Schulkinder  b eschenkt?   Horizontal   1.  In  welchem  Monat  wird  d er  Chalandamarz  gefeiert?   3.  Nenne  ein  Symbol  d es  Winters.   5.  Wie  heisst  der  Schellen-‐Ursli  auf  Rätoromanisch?   6.  Was  tragen  d ie  Schulkinder  mit  sich?   8.  Was  wecken  d ie  Schulkinder  in  Poschiavo?   9.  Wer  war  Otto  Barblan?     35     Cruschera   Lösungen   5.1A   Löse  das  Kreuzworträtsel  zum  Chalandamarz.  Die  Buchstaben  ä,  ö  und  ü  müssen  nicht  verändert   werden.     Vertikal   1.  Wo  holt  Schellen-‐Ursli  s eine  Glocke  für   den  Umzug?  Maiensäss   2.  Wen  oder  was  läuten  die  Kinder  ein?   Frühling   4.  In  welchem  Dorf  wird  ein  Schneemann   verbrannt?  Poschiavo   7.  Mit  was  werden  d ie  s ingenden   Schulkinder  b eschenkt?  Süssigkeiten   Horizontal   1.  In  welchem  Monat  wird  d er  Chalandamarz  gefeiert?  März   3.  Nenne  ein  Symbol  d es  Winters.  Schneemann   5.  Wie  heisst  der  Schellen-‐Ursli  auf  Rätoromanisch?  Uorsin   6.  Was  tragen  d ie  Schulkinder  mit  sich?  Glocken   8.  Was  wecken  d ie  Schulkinder  in  Poschiavo?  Gras   9.  Wer  war  Otto  Barblan?  Komponist     36     Literaturverzeichnis   Conzett,  S.  (Juni  2018).  Chalandamarz.  Abgerufen  am  15.  10.  2019  von  www.lebendige-‐ traditionen.ch:     graubuenden.ch.  (kein  Datum  vorhanden).  Schellen-‐Ursli.  Abgerufen  am  15.  10  2019  von   www.graubuenden.ch:   erleben/familienferien/schellen-‐ursli   Abbildungsverzeichnis   Bild  1:  Ein  sogenannter  Zug,  fotografiert  und  publiziert  von  der  Gemeine  Zuoz  .  34   Bild  2:  Brennender  Schneemann  in  Poschiavo,  fotografiert  von  Nadia  Garbellini    34   Bild  3:  Uorsin  mit  seiner  grossen  Glocke,  fotografiert  und  publiziert  von  graubuenden.ch    34   Bild  4:  Peitschenknallen  in  Zuoz,  fotografiert  und  publiziert  von  der  Gemeine  Zuoz    34   Von  allen  Urhebern  wurde  die  Zustimmung  zur  Weiterverwendung  und  Publizierung  der  Bilder   eingeholt.   Das  Kreuzworträtsel  wurde  mit    kreiert.         37     Faltanleitung  für  Chalandamarzrösas     5.2A     1.   Lege   das   quadratische   Papier  vor  dich  hin.   2.  Falte  das  Papier  einmal  in   der   Mitte.   Die   geschlossene   Kante  liegt  nun  unten.   3.  Drehe  das  Papier  um  90  im   Uhrzeigersinn.   4.  Falte  die  untere  Kante  d es   Rechtecks   nach   oben.   Lege   das  Quadrat  so  hin,  dass  die   geschlossene   Seite   zu   dir   zeigt.   5.  Falte  die  untere  Kante  auf   die  linke  Kante.   6.  Zeichne  mit  einem  Bleistift   die   abgebildete   Form   nach.   Schau   darauf,   dass   die   angezeigte   Stelle   nicht   zu   schmal  ist.   7.  Schneide  mit  einer  Schere   die   vorgezeichnete   Form   aus.   8.  Falte  das  Papier  vorsichtig   auf.   9.   Halte   das   Faltpapier   mit   einer  Hand  in  der  Mitte  fest.   Drehe   nun   mit   der   anderen   Hand   ein   Blütenblatt   einmal   ab.       38           10.   Drehe   dasselbe   Blütenblatt  noch  einmal.   11.  Wiederhole  die  Schritte  9   und   10   mit   den   restlichen   7   Blütenblättern.   12.   Nimm   ein   neues   Faltpapier   und   wiederhole   die   Schritte   1-‐11.   Insgesamt   brauchst  du  15  Blüten.   13.   Stecke   ein   Stück   Gummi   auf  den  Draht.   14.   Fädle   die   einzelnen   Blüten  auf  d en  Draht  auf.   Jetzt   bist   du   dann   gleich   fertig  ;).   15.   Stecke   das   zweite   Stück   Gummi  auf  den  Draht,  dieses   Mal  jedoch  von  der  anderen   Seite.   16.   Fixiere   mit   den   Gummis   die  Blüten.   17.  Je  nachdem,   was   du   mit   dem   Blümchen   machen   möchtest,   kannst   du   den   Draht  noch  kürzen  oder  ganz   abschneiden.   Geschrieben  und  illustriert  von  Joëlle  Uehlinger     39     Animals     6.1A   la  chaura   die  Ziege   lurs   der  Bär   il  chavriel   das  Reh   la  nursa   das  Schaf   il  pesch   der  Fisch   il  chaun   der  Hund   la  serp   die  Schlange   la  vatga   die  Kuh   la  giaglina   das  Huhn   il  chaval   das  Pferd   il  liun   der  Löwe   il  tigher     der  Tiger   il  giat     die  Katze   la  rauna   der  Frosch   landa   die  Ente   la  tschuetta   die  Eule     levla     der  Adler   la  lindorna   die  Schnecke     il  giomber   der  Krebs   la  tartaruga   die  Schildkröte   la  vulp   der  Fuchs   il  corv   der  Rabe   il  cign     der  Schwan   il  stgilat     das  Eichhörnchen   il  delfin   der  Delfin         40     Pronunzia  -‐‑  Aussprache     Aussprache   Beispiel   tg     „tsch     la  vatga  à  „la  vatscha   cha     „tscha     la  chaura  à  „la  tschaura   gio   „tscho     il  giomber  à  „il  tschomber   gia   „tscha   la  giaglina  à  „la  tschalina   gli   „li   la  giaglina  à  „la  tschalina   ghe   „ge   il  tigher  à  „il  tiger   stg   „sch-‐tsch   il  stgilat  à  „il  schtschilat   ci   „tschi   il  cign  à  „il  tschin     gn   „n   il  cign  à  „il  tschin