Arbeitsblatt: Lesetagebuch

Material-Details

Buch: "Alles andere als normal" - Jörg Isermeyer
Deutsch
Leseförderung / Literatur
5. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

192782
35
1
14.01.2020

Autor/in

Sibyll Hofer
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

„Alles andere als normal S. 5—S. 32 „Ein stinknormaler Junge und ein merkwürdiges Mädchen?! In den ersten Kapiteln lernt Lukas Jule kennen und er denkt viel über das Mädchen nach. Wählt ein Kapitel aus und sucht euch Stellen im Text heraus, bei denen Lukas schildert, was er über Jule denkt a.) Notiert 4-5 Stellen auf der nächsten Seite eures Lesetagebuchs b.) Markiert mit Grün, wenn ihr das, was Lukas über Jule denkt, ähnlich seht. Immer wieder finden sich im Text Sprachbilder (zum Beispiel Vergleiche oder Metaphern), um Beschreibungen zu verdeutlichen a.) Wählt eines der vier Kapitel aus (möglichst ein anderes als in Aufgabe 2). Sucht in diesem Kapitel 4 Vergleiche oder Metaphern und schreibt sie auf die nächste Seite des Lesetagebuchs. Schreibt immer hinter die Sätze um was es sich handelt, schreibt ein „V für Vergleich oder ein „M für Metapher. b.) Versucht gemeinsam zwei eigene Sprachbilder zu erfinden und haltet diese im Lesetagebuch auf der nächsten Seite fest. „Alles andere als normal S. 33—S. 52 „Suchst du wen? Finde die jeweiligen Textstellen im Buch. Vervollständige die Sätze. a.) Fasse die Geschichte von Jule in ungefähr 5-7 Sätzen zusammen. Stellt in Partnerarbeit eine der drei Szenen im Rollenspiel dar: b.) Versuche eine eigene, kurze (max. 1/2 Heftseite) Strassenkino-Geschichte über Frau Nadolny zu erfinden. Schreibe sie auf die nächste Seite in deinem Lesetagebuch. • Lukas wird von Jule dabei erwischt, wie er sie verfolgt hat (S. 43 unten bis S. 45 oben) • Lukas telefoniert mit seiner Mutter (S. 46 oben; überlegt auch hier auch, was die Mutter Lukas am Telefon fragen könnte) • Lukas und Jule sprechen über die ausgefallenen Schulstunden (S. 49 unten bis S. 50 unten) „Alles andere als normal S. 53—S. 78 „Das waren Katzen a.) Lies die Seiten 53-78 aufmerksam durch und bringe die folgenden Stichworte in eine sinnvolle Reihenfolge, indem du die Kästchen nummerierst. b.) Verfasse mithilfe dieser Begriffe eine kurze (ca. 1/2 Heftseite) Inhaltsangabe dieses Romanteils. Am Ende von Seite 78 gesteht Jule Lukas, das einer der Fahrraddiebe ihr eigener Bruder ist. Stell dir vor, Jule und Lukas sprechen dann miteinander. Wie könnte dieses Gespräch verlaufen? Wie könnte es enden? Denkt euch gemeinsam etwas spannendes aus. Findet die folgenden Sätze im Buch, erklärt die Textstellen in eigenen Worten auf der nächsten Seite eures Lesetagebuchs und notiert auf welcher Seite ihr die Stellen gefunden habt. „Alles andere als normal S. 79—S. 102 „Das ist meine Familie Wer sagt oder denkt das? Schreibe zu jedem Zitat auf die Zeile, um welche Figur es sich handelt und auf welcher Seite und in welcher Zeile du das Zitat findest. a.) Was wolltest du den auf dem Amt? e.) Ja, hier Wolff b.) Und jetzt zwei Schritte zur Seite. f.) Ich mach einen Abendkurs in IT-Know-How. c.) Denn das ist meine Familie. d.) Okay. Wo wohnst du? g.) Ich bin gar nicht da. h.) Ich hab einen Job. Bislang wurden die Ereignisse der Geschichte auf Lukas‘ Sicht erzählt. Ab Seite 79 ändert sich das, nun erleben wir die Geschichte auch aus Jules Perspektive. Dabei wird deutlich, dass die Welten von Lukas und Jule sehr unterschiedlich sind. Füllt zu zweit die Tabelle aus: Was wisst ihr über die beiden Bereich Eltern Geschwister Familienzusammenhalt Wirtschaftliche Lage der Familie (Arbeit, Geld) Wohnung Schule Hobbies Lukas Jule Wir erfahren in Jules Kapiteln viel vom Alltag in ihrer Familie. Es ist eine Familie, die ohne viel Geld über die Runden kommen muss. a.) An welchen Textstellen wird deutlich, dass die Familie von Jule wenig Geld hat? Sucht euch drei Stellen aus und schreibt sie in eurem Lesetagebuch auf die nächste Seite. b.) Was denkt ihr über Jules Mutter? Was macht sie eurer Meinung nach richtig? Was macht sie falsch? Welche Ratschläge würdet ihr ihr geben? Schreibt auch das in 5-7 Sätzen auf die nächste Seite im Lesetagebuch. „Alles andere als normal S. 103—S. 141 „Magen-Darm-Grippe „Alles andere als normal S. 142—S. 170 „Luke und Leia, das wars wohl Ordnet die Satzenden den richtigen Figuren zu. Sucht dazu, wenn nötig die Textstelle im Buch und schreibt dann den richtigen Namen auf die Zeile vor dem Satz. Lukas Jule Frau Erdmann Tim sackt vor dem Schaufenster bittet den Gast freundlich herein wird im Kaufhaus von einem eines Spielzeugladens zusammen und weint. legt sich in einen blauen Altpapier-Container und fühlt sich wie begraben. und lässt ihn dann nicht mehr gehen. Verkäufer angesprochen. läuft wie betäubt durch die Stadt, sieht einen Stadtplan und beschliesst zur Bre- gibt vor, anders zu heissen. dowstrasse zu gehen. verfolgt Jule und Lukas‘ begegnet Meister Yoda und geht spricht den Jungen an und Mutter. weg. a.) Finde die betreffende Szene im Roman, notiere hier die Seite: b.) Wie könnte die Szene anders verlaufen sein? Schreibe in zehn Sätzen eine andere Variante der Szene auf die nächste Seite deines Lesetagebuchs. fragt ihn nach einem gewissen Lukas. „Alles andere als normal S. 171—S. 208 „Jedi-Ritter im Einsatz Hier stehen Antworten, aber die Fragen dazu fehlen. Unten im Kasten siehst du welche Fragen zu den Antworten gestellt werden könnten. Schreibe hinter jede Frage den passenden Buchstaben der Antwort. a.) Welche Strafe erhält Tim für seine Tat? Finde die betreffende Textstelle und schreibe die Strafe, sowie die Seite auf der du das gefunden hast auf die nächste Seite deines Lesetagebuchs. b.) Was denkst du: Findest du die Strafe gerecht oder ungerecht? Schreibe deine Meinung in einigen Sätzen (8-10 Sätze) in dein Lesetagebuch und begründe, wieso du das so siehst. Eure Meinungen besprechen wir dann gemeinsam in der Klasse.