Arbeitsblatt: Karten Einstieg Fach WAH

Material-Details

Jeder / jede Sch. bekommt eine Karte und liest sie vor, jemand anderes hat die Antwort und liest weiter. So werden verschiedene Themen die behandelt werden angesprochen.
Wirtschaft, Arbeit, Haushalt
Gemischte Themen
7. Schuljahr
9 Seiten

Statistik

193059
168
9
23.01.2020

Autor/in

ame (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Schulden Seit einiger Zeit verändere ich mich wegen der Aktivitäten der Menschen, Autos, Lastwagen, Fabriken, Verbrennungsanlagen, Heizungen und auch die Aufzucht von Tieren produzieren Treibhaushausgase. Diese Gase und die Einwirkung der Sonne erwärmen mich immer mehr. Die Luft Ich arbeite viel für einen kleinen Lohn. Es genügt gerade, um meinen Kindern zu geben, was sie zum Leben brauchen. Im Notfall habe ich keine Ersparnisse. Alassane, Kakaobauer an der Elfenbeinküste Ich enthalte Kakao und bin sehr süss. Kinder und auch Erwachsene mögen mich sehr. Man findet mich übrigens oft in der Werbung im Fernsehen! Ich enthalte auch Konservierungsstoffe, so verderbe ich nicht so schnell und du kannst mich noch lange nach dem Einkauf geniessen. Die Schokolade Ich bin oft tagelang unterwegs, um Früchte und Gemüse zu transportieren. In den vergangenen Tagen habe ich in Bari Trauben abgeholt, in Neapel Birnen und in der Nähe von Rom eine Ladung Kiwis. Dann bin ich in die Schweiz zurückgefahren. Fritz, Lastwagenchauffeur Ich werde in Marokko angebaut. Damit ich wachsen kann, brauche ich viel Wasser. Ich bin zuerst mit dem Schiff und dann mit dem Lastwagen unterwegs. Eine Reise von etwa 3000 Km. Im Supermarkt bin ich zum Schutz oft in Plastik verpackt. Die Zucchetti aus Marokko Respekt vor der Umwelt ist für mich sehr wichtig. So verwende ich z.B. keinen chemischen Dünger und achte darauf, den Boden nicht auszulaugen. Erich, Bio- Bauer Ich bin eine Flüssigkeit, die während Millionen von Jahren unter dem Boden der Erde geschlummert hat. Mein Vorkommen auf der Erde ist begrenzt. Ich bin für euch Menschen unverzichtbar; mich braucht es zum Beispiel damit eure Autos fahren aber aus mir werden auch Plastik und Verpackungen hergestellt. Das Erdöl Ich liebe es eure Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen und ihr begegnet mir überall: auf der Strasse, im Fernsehen, in den Zeitungen. Die Werbung Ihr findet mich um fast alle Produkte gewickelt, die ihr im Supermarkt kauft, wie Salat, Zucchetti, Poulet, schokolade usw. Ich diene dazu, Lebensmittel zu transportieren und frisch zu halten, aber auch dazu, eure Aufmerksamkeit zu wecken und euch Lust zu machen, mehr zu kaufen. Die Plastikverpackung Ich arbeite auf einem grossen Fabrikschiff. An Bord wird eine riesige Menge an Fisch gefangen, sortiert, tiefgefroren und anschliessend an Fabriken geliefert, um z.B. zu Fischstäbchen verarbeitet werden. Unser Schiff ist mit modernen Instrumenten ausgerüstet, die Fischschwärme unter Wasser orten können. Infolge der Überfischung gibt es immer weniger Schwärme. Leider werden viele der gefangenen Fische wieder tot ins Meer zurück geworfen da sie nicht die richtige Grösse haben. Chung aus China Ich werde aus Kartoffeln hergestellt, oft werde ich mit Ketchup gegessen. Die Kinder lieben mich. Aber Achtung, ich bin sehr fettig und salzig, das ist nicht sehr gut für die Gesundheit. Pommes frites Ich habe viele Felder, Fabriken und Transportgesellschaften in verschiedenen Ländern gekauft. Deshalb verfüge ich über grosse Macht. Auf meinen Feldern bauen Arbeiter und Arbeiterinnen Pflanzen wie z.B. Kakaobäume an. Die Rohstoffe werden anschliessend in meinen Fabriken zu Nahrungsmittel verarbeitet, wie z.B. Schokolade, und dann in verschiedenen Regionen der Welt verkauft. Um mehr Geld zu verdienen, lasse ich manchmal in Länder Produzieren, in denen die Löhne tiefer sind als bei uns. Das grosse Unternehmen Ich finde auf einem Platz in der Stadt oder im Dorf statt. Ich bestehe aus verschiedenen kleinen Ständen. Die Leute, die mich besuchen, geniessen in der Regel die ruhige gesellige Atmosphäre. Der Markt Ich stamme oft aus der Schweiz, man importiert mich aber auch aus anderen Ländern wie Brasilien, Deutschland oder Frankreich. Die Aufzucht von Hühner ist in jedem Land ein bisschen anders geregelt. In der Schweiz z.B. ist die Anzahl von Hühner pro Farm auf 18000 beschränkt. Das Poulet Ich bin die Erde des Planeten, Lebenswichtig für Tiere, Pflanzen und Pilze. Auf mir wachsen auch diejenigen Pflanzen, welche euch ernähren. Wenn man mich zu stark beansprucht werde ich immer karger und empfindlicher. Der Boden Zu mir kommen kommen alle eure Abfälle, welche ihr in den Mülleimer geworfen habt, die also nicht getrennt oder recycelt wurden. Mein Rauch kann sehr giftig sein, er muss gefiltert werden damit die Luft nicht verschmutzt wird und eure Gesundheit nicht gefährdet wird. Meine Rückstände (Schlacke) werden im Boden in Deponien vergraben. Die Kehrichtsverbrennungsanlage Ich verleite die Leute zum Kaufen. Oft bin ich an einem gut sichtbaren Ort im Supermarkt deponiert. Das Sonderangebot Ich bin die Bezeichnung für alle monatlichen Ausgaben, die der Alltag verursacht. Ich bin abhängig von der Wohnsituation, den Kosten für die Krankenkasse und vom persönlichen Lebensstil. Die Lebensführungskosten Ich bin sehr wichtig für die Schweizer Wirtschaft, auch du bringst dein Erspartes zu mir und wenn jemand Geld braucht kann ich Kredit gewähren. Die Bank Ich zeige dir von welchen Nahrungsmitteln wie viel du essen solltest; damit du dich gesund ernährst. Die Nahrungspyramide Du bezahlst monatlich eine Prämie, dafür übernehme ich ganz oder teilweise deine Arztkosten oder die Kosten für einen Krankenhausaufenthalt. Übrigens, in der Schweiz bin ich eine obligatorische Versicherung. Die Krankenkasse Ich umschreibe deine Rechte aber auch deine Pflichten: Z.B. Arbeitszeit, Lohne, Ferien Der Lehrvertrag Mich haben leider 38% der Jugendlichen. Vor allem Käufe aus Onlineshops und Telekommunikationsanbieter sowie nicht bezahlte Rechnungen oder ungünstige Leasingverträge sind Schuld an der Misere.