Arbeitsblatt: Ursachen der Globalisierung

Material-Details

Beispiele der Globalisierung aus der Vergangenheit und Gegenwart
Geographie
Anderes Thema
7. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

193274
54
2
04.02.2020

Autor/in

Roger Wicki
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Ursachen der Globalisierung Früher waren die Strecken zwischen den Kontinenten große Hürden für die Kommunikation und den Warentransport. Auch vor langer Zeit wurden schon waren zwischen den Kontinenten transportiert. Zum Beispiel Gewürze aus Indien nach England. Diese waren sehr kostbar und daher lohnte es, viel Geld für den Transport auszugeben. Im Laufe der Zeit wurden die Schiffe größer, schneller und sicherer. Durch den Durchbruch der Frachtcontainer wurde der Transport erneut deutlich einfacher und billiger. Die Kosten für den Transport von Gütern ist auf einen sehr niedrigen Preis gefallen. Bereits vor dem ersten Weltkrieg fand eine Art Globalisierung statt. Der Grund war auch damals die Entwicklung von Kommunikationsmitteln und von Transportschiffen. Das Ausmaß und vor allem die Geschwindigkeit der damaligen Globalisierung waren jedoch nicht mit der heutigen Globalisierung vergleichbar. Thomas L. Friedman sagt vereinfacht: Durch die erste Globalisierung schrumpfte die Welt von „groß auf „mittel, durch die zweite Globalisierung nun auf „klein. Den Startschuss für die jetzige Globalisierung lieferte der Fall des eisernen Vorhangs. Nachdem die bipolaren Welt ein Ende gefunden hatte, bot sich dem Welthandel die Möglichkeit sich in der jetzigen Form zu entfalten. Heutzutage lohnt sich auch der Transport von Billigprodukten über weite Strecken, beispielsweise von Plastikspielzeug von China in die Schweiz. Gleichzeitig zu der Entwicklung im Transport, entwickelte sich die Kommunikation ebenfalls rasant weiter. Mittlerweile ist es eine Selbstverständlichkeit mit dem Internet große Datenmengen zu senden und zu empfangen. Es stellt heutzutage kein Problem mehr dar, mit weit entfernten Menschen zu kommunizieren und es tritt kein Zeitverlust auf. Auch die Kosten der Kommunikation sind auf einen extrem niedrigen Wert gefallen. Durch die Entwicklung in Kommunikation und Warentransport ist es heute überhaupt kein Problem mehr, Arbeitsprozesse zu teilen und auf verschiedenen Kontinenten zu koordinieren. Insbesondere der Preisunterschied führt dazu, dass große Mengen an Waren nach Westeuropa und in die USA kommen, die dort zu vergleichbaren Preisen nicht hergestellt werden könnten. Dies allein ist aber noch nicht alles: Insbesondere die Liberalisierung und Deregulierung vieler internationaler Märkte war eine wichtige Voraussetzung für die heutige Globalisierung. Dies betrifft einerseits Güter und Dienstleistungen, aber auch das Kapital. Die Zölle wurden von über 40% auf mittlerweile unter 5% gesenkt, was den Warenverkehr fördert. Die Finanzmärkte unterliegen fast keiner Regulierung. Standortwahl von Firmen Zürich, Mailand oder New York zeichnen sich unter anderem durch eine grosse und starke Konzentration von Wirtschaft aus. Viele Industrien lassen sich in diesen Regionen nieder. Wo liegen die Ursachen hierfür? Geographen haben entdeckt, dass es einige Grundprinzipien gibt, nach welchen Firmen ihren Standort auswählen und festlegen. Es werden nun zehn Faktoren mit spezifischen Fragen vorgestellt, die von jeder Firma bei der Standortwahl durchdacht werden müssen: Jede Region beziehungsweise jeder Ort hat einen Ruf. Wie ist das Image eines möglichen Standortes? Kann ich mir Erfolg versprechen oder eher nicht? Hat es an diesem Ort genügend Arbeitskräfte mit unterschiedlichen Qualifikationen? Kann ich verschiedene Arbeiten mit verschiedenen Menschen decken? Material, das ich für meine Firma benötige, muss zugeliefert werden. Wie hoch sind also die (so genannten) Transfer-Kosten zum Standort? Wie viel kostet der Transport, die Versicherung usw.? Meine Produkte entstehen kaum aus dem Nichts, sie müssen produziert werden. Dies geschieht mit Maschinen, Arbeitern usw. Sind diese (so genannten) Produktions-Kosten hoch, gering, akzeptabel? Wie viel kostet das Grundstück, wie viel kosten die Maschine, welches sind die Löhne? Um stets im Erfolgstrend zu bleiben, muss man stets auf dem neuesten Stand beziehungsweise man muss informiert sein über Neues in Wirtschaft; ich muss also in Kontakt bleiben. Wie ist somit das Kontaktpotenzial am Standort? Wenn ich Material zugeliefert bekommen möchte oder zum Arbeitsplatz gelangen will, braucht es Strassen, Eisenbahnverbindungen, Parkplätze. Wenn etwas passieren sollte, braucht es Krankenhäuser. Wenn ich einen freien Nachmittag habe, möchte ich Sport betreiben oder einkaufen gehen. Sind solche Einrichtungen vorhanden? Ist folglich eine gute Infrastruktur gegeben? Politik und Gesellschaft spielen auch eine Rolle. Politiker legen Rahmenbedingungen fest wie beispielsweise die Höhe der Steuern oder verbunden mit den Menschen zum Beispiel die Häufigkeit von Streiks. Wie sieht somit der Einfluss Rahmenbedingungen aus? gesellschaftlicher und politischer Wenn ich produziere, muss ich auch verkaufen. Ich kann also nicht in beliebiger Menge produzieren, da ich sonst Verluste einstecken muss. Es hängt also davon ab, wie viel die Leute auch kaufen wollen beziehungsweise können. Wie ist die Nachfrage? Gibt es eine ausreichende Nachfrage meiner Produkte? Um zu produzieren, braucht es Rohstoffe, Energie usw. Ist die Erreichbarkeit aller notwendigen Materialen gut? Als Chef hat man persönliche Einstellungen, Vorlieben, einen persönlichen Geschmack (zum Beispiel nahe am Meer, ausgeprägte Sommerzeit, Lieblingsstadt oder –region). Wenn sich zwei oder mehrere Standorte gleichermassen eignen würden, entscheidet man sich für jenen Standort, den man auch bevorzugt. Welches sind somit meine (so genannten) Präferenzen?