Arbeitsblatt: Farbenlehre Arbeitsdossier

Material-Details

Farbenlehre, Bildnerisches Gestalten, Warme Farben, kalte Farben, Komplementärfarben
Bildnerisches Gestalten
Farbe
klassenübergreifend
10 Seiten

Statistik

193432
346
30
10.02.2020

Autor/in

Hannah Meister
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Bildnerisch es Gestalten Von Prisma Was ist ein Prisma und was tut es mit dem Licht? Farbenlehr Primärfarben In der Kunst gibt es drei Grundfarben. Diese sind, und. Der Fachbegriff für Grundfarben lautet „Primärfarben. Primärfarben kann man nicht durch das Mischen anderer Farben herstellen. Male ein Bild in Primärfarben: Sekundärfarben Wenn man zwei Primärfarben mischt, erhält man Sekundärfarben. Es können sich wieder drei Farben bilden: (durch das Mischen von rot und gelb), (durch das Mischen von rot und blau) (durch das Mischen von blau und gelb). Je nachdem, wie viel man von welcher Primärfarbe dazu mischt, kann sich die Sekundärfarbe verändern. Male ein Bild in Sekundärfarben: Tertiärfarben Mischt man eine Primär- mit einer Sekundärfarbe. Man nennt sie auch schmutzige Farben. Nicht-Farben Neben den reinen und den schmutzigen Farben gibt es noch unbunte Farben. Diese Farben sind, und. Sie werden als Nicht-Farben bezeichnet. Man verwendet sie um die Farben aufzuhellen oder abzudunkeln. Male ein Bild in Nicht-Farben: Warme Farben Man unterscheidet zwischen warmen und kalten Farben. Die warmen Farben sind im Farbkreis rechts angeordnet:,_ und. Warme Farben scheinen eher aktiv und lebendig und wirken anregend. Male ein Bild in warmen Farben: Kalte Farben Die kalten Farben sind im Farbkreis links angeordnet:,_ und. Kalte Farben wirken eher ruhig und etwas ausgeglichener. Male ein Bild in kalten Farben: Farbenkrei Die Komplementärfarben Die Farben, die sich im Farbkreis gegenüberstehen, nennt man Komplementärfarben. Komplementärfarben sind also: und, und, und.