Arbeitsblatt: Gerichtsverhandlung rollenkarten

Material-Details

Rollenkarten zur Durchführung eines Rollnspiels
Deutsch
Gemischte Themen
9. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

193848
249
4
08.03.2020

Autor/in

Patrizia kauer
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Verteidiger/Verteidigerin Du vertrittst die Interessen deines Mandanten, um Schaden von ihm abzuwenden und Nachteile gering zu halten. Du darfst zwar nichts Falsches sagen, aber die Situation so darstellen, dass dein Mandant möglichst gut bei Gericht wegkommt: eine Verurteilung möchtest du vermeiden. Du arbeitest mit deinem Mandanten zusammen. Schöffin/Schöffe Du bist mit deiner Entscheidung wie auch der Richter- unabhängig und verpflichtet, die Gesetze richtig anzuwenden. Da du keinen Einblick in die Akten hast, musst du genau zuhören. Deine Stimme zählt bei der Beratung des Gerichts genau so viel wie die eines hauptamtlichen Richters. In dubio pro reo: Im Zweifel für den Angeklagten. Das Gericht muss die Schuld beweisen, falls es zu einem Schuldspruch kommt. Du arbeitest mit dem Richter, der Richterin zusammen. Sachverständiger Du bist SozialarbeiterIn des kommunalen Jugendamtes und kennst den Angeklagten seit längerem. Im Anschluss an die Beweisaufnahme gibst du einen Bericht über seine Lebensumstände, seine Freunde und seine Freizeitinteressen. Du gehst auf seine Probleme ein, untersuchst die Motive für seine Tat und schilderst, welche Möglichkeiten du siehst, damit der Angeklagte aus seinen Problemen herauskommt. Richterin/Richter Du bist in deiner Entscheidung unabhängig und verpflichtet, die Gesetze richtig anzuwenden. An dir liegt es, dass der Angeklagte einen fairen Prozess erhält. In dubio pro reo: Im Zweifel für den Angeklagten. Das Gericht muss die Schuld beweisen, falls es zu einem Schuldspruch kommt. Vorgehen: Verfasse eine Anklageschrift. Da der mutmassliche Täter noch nicht rechtskräftig verurteilt ist, müssen die Straftaten, die ihm zur Last gelegt werden, im Konjunktiv formuliert werden: er habe . Informiere dich über den Ablauf einer Gerichtsverhandlung und erstelle einen Zeitplan. Du leitest die Verhandlung. Zeuge/Zeugin z.B. Du bist NachbarIn des Zeugen und kennst seine Lebensumstände gut. z.B. Du hast durch die Straftat einen Vermögensschaden erlitten oder bist verletzt worden Deshalb versuchst du im Prozess eine Verurteilung zu erreichen, damit du anschliessend in einem weiteren Verfahren (Privatrecht) den Schaden von dem Angeklagten ersetzt bekommst. z.B. du bist ein Freund des Angeklagten z.B. du bist PolizistIn und hast den Angeklagten vor der Verhandlung vernommen Die Zeugen sprechen sich untereinander ab. Angeklagter/Angeklagte Du kennst deine Vorgeschichte. Du arbeitest mit deinem Anwalt (Verteidiger/Verteidigerin) zusammen. Ihr wollt eine Verurteilung vermeiden. Als AngeklagteR kannst du- ausser bei der Feststellung der Personalien- deine Aussage verweigern. Du hast das letzte Wort bei der Urteilsverkündung. Staatsanwältin/Staatsanwalt Du vertrittst die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, indem du zusammen mit der Polizei versuchst, die Straftaten aufzuklären, um den Beschuldigten anzuklagen. Allerdings musst du auch Tatsachen würdigen, die für den Angeklagten sprechen. Da du täglich Straftäter vor dir siehst, denkst du ganz besonders auch an die anschreckende Wirkung von Strafen (Generalprävention)