Arbeitsblatt: Dossier Entwicklungsländer

Material-Details

Dossier zum Thema Entwicklungsgeografie
Geographie
Afrika
9. Schuljahr
15 Seiten

Statistik

194457
224
16
08.05.2020

Autor/in

Theiler Martial
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Geografie Entwicklungsländer und Industriestaaten Lagos, Nigeria Kamerun Du hörst einen Kurzvortrag über Kamerun, fülle den untenstehenden Steckbrief aus. Landessprache: Einwohner: Hauptstadt: Dominierende Religion: Nachbarländer: Denke nun an den Alltag eines Jugendlichen in Kamerun. Notiere dir stichwortartig einige Unterschiede zu deinem Alltag in der Schweiz (bspw. Schule, berufliche Zukunft, wo wohnst du? etc.). Du siehst nun ein Video von Liliane aus Kamerun. Notiere Unterschiede, welche dir im Video auffallen, in einer anderen Farbe. 2 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Erforschung des Landes Kamerun Ihr erforscht nun mit Internetrecherchen das Leben in Kamerun mit eurem Pultnachbar. Beantwortet folgende Leitfragen: 1.) Wie viel verdient ein Mann eine Frau durchschnittlich in Kamerun in der Schweiz? 2.) Wie alt wird ein Mann eine Frau durchschnittlich in Kamerun in der Schweiz? 3.) Wie viele Leute aus deiner Verwandtschaft könnten in Kamerun unter Umständen nicht lesen und schreiben (Stichwort: Alphabetisierung)? 4.) Wie viele Personen sterben in Kamerun in der Schweiz im Kinder- oder Jugendalter (Stichwort: Kindersterblichkeit)? 5.) Wie viele Menschen leben in den Städten Yaoundé und Douala verglichen mit der Gesamtbevölkerung? Wie sieht es in der Schweiz mit Zürich und Genf aus? 3 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler 1.) Wie kommt eine Familie auf dem Land in Kamerun an Wasser und wofür wird dieses genutzt? Welche Qualität hat oftmals das getrunkene Wasser? Welche Folgen kann das für die Familien haben? 2.) Offene Zusatzaufgabe 2: Vergleiche die Staatsformen von Kamerun und der Schweiz. Dürften deine Eltern in Kamerun wählen? Gibt es gewaltsame Konflikte, wenn ja, wieso? Haben die Jungen den Mädchen gegenüber Vorteile? Wenn ja, Welche? 4 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Merkmale Entwicklungsland und Industriestaat 1.) Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, was macht ein Entwicklungsland respektive ein Industriestaat aus. Wie definieren sich diese Begriffe. Betrachte dazu untenstehende Merkmale. Entscheide mit deinem Pultnachbar, welche Merkmale entscheidend (wichtig) für die Beurteilung sein könnten (sind) und markiere diese. Überlegt euch, warum diese wichtig (entscheidend) sein könnten. Versuche dabei, die Begriffe mit einem Beispiel zu belegen. Pro-Kopf-Einkommen Religion Lebenserwartung Sprache Kindersterblichkeitsrate Alphabetisierungsrate Einschulungsquote Bevölkerungsgrösse Arbeitslosenquote Geburtenrate Starke Orientierung an Familie Grosse Städte 2.) Verstehst du alle Begriffe? Definiere die erwähnten Begriffe im Glossar. 3.) Ordne die relevanten wichtigen Merkmale den folgenden Oberkategorien zu. Du kannst dies mit Zahlen machen. Definiere die Oberkategorien im Glossar. 1 Demografische Merkmale 2 Ökonomische Faktoren 3 Soziokulturelle Faktoren 4.) Definiere nun anhand deiner Erkenntnisse den Begriff „Entwicklungsland. Beziehe dich dabei auf die oben genannten Kategorien und Merkmale und gib ein Beispiel an. 5 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Werkstatt In den kommenden drei Lektionen erarbeitest du dir selbständig Wissen zu den drei Bereichen. Du wirst dieses Wissen in den kommenden Lektionen brauchen, um selbständig die Analyse eines Landes vorzunehmen. Du kannst die Reihenfolge selber bestimmen und sollst die Aufgaben selbständig kontrollieren. Teile dir deine Hausaufgaben selber (selbständig) ein. Demografie Bevölkerungspyramide Die Bevölkerungspyramide ist die grafische Darstellung des Altersaufbaus eines Landes. Die nach männlichem und weiblichem Geschlecht getrennten Altersgruppen werden stufenförmig so angeordnet, dass die Neugeborenen ganz unten und die ältesten Jahrgänge ganz oben zu finden sind. Die Balken von der Mitte nach links oder rechts zeigen die Anzahl Personen an, welche in dieser Altersstufe vertreten sind. Bevölkerungspyramiden zeigen in markanten Einschnitten Krisen und Kriege (Sterbefälle, Geburtenausfälle), aber auch Zeiten hoher Heiratsneigung und Geburtenfreudigkeit (zum Beispiel Babyboom). Die Bevölkerungspyramiden ändern ihre Gestalt mit der Entwicklung der Gesellschaft. Klassische Formen der Bevölkerungspyramiden sind die Pyramidenform und die Glockenform. Untenstehend siehst du zwei typische Formen von Bevölkerungspyramiden. Die eine zeigt eine Glockenform, die andere eine Pyramidenform. Die eine gehört zur Schweiz, die andere gehört zu Kamerun, welches ein Entwicklungsland ist. Die Achse linkst steht für das Alter, die Achse unten für die prozentuale Verteilung in der Bevölkerung. 1.) Ordne zu welche Bevölkerungspyramide zur Schweiz und welche zu Kamerun gehört und beschrifte die Diagramme entsprechend. Du kannst dich dabei gerne auf die Daten der ersten Lektion von Kamerun beziehen, vielleicht helfen dir diese bei der Einordnung. 6 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler 2.) Betrachte nun genauer die sehr alten und sehr jungen Personen. Wie hoch ist die Prozentquote der Personen (Männer und Frauen), welche 65 Jahre oder älter sind. Schweiz: Kamerun: Wie hoch ist die Prozentquote bei den unter 20-jährigen? Schweiz: Kamerun: 3.) Du kennst nun die Begriffe „Geburtenrate sowie „Lebenserwartung. Ziehe anhand der Bevölkerungspyramiden der Schweiz und Kamerun Schlüsse zur Lebenserwartung und der Geburtenrate. Kreuze die richtigen Antworten in der untenstehenden Aufgabe an. Ein Industriestaat wie die Schweiz weist tendenziell eine eher hohe Geburtenrate auf. Ein Entwicklungsland wie Kamerun weist tendenziell eine eher hohe Lebenserwartung auf. Ein Industriestaat wie die Schweiz weist tendenziell eine eher hohe Lebenserwartung auf. Ein Entwicklungsland wie Kamerun weist tendenziell eine eher tiefe Geburtenrate auf. Ein Industriestaat wie die Schweiz weist tendenziell eine eher tiefe Lebenserwartung auf. Ein Entwicklungsland wie Kamerun weist tendenziell eine eher tiefe Lebenserwartung auf. Ein Industriestaat wie die Schweiz weist tendenziell eine eher tiefe Geburtenrate auf. Ein Entwicklungsland wie Kamerun weist tendenziell eine eher hohe Geburtenrate auf. Zusatzauftrag: 4.) Falls du dir noch nicht sicher bist oder weitere Analysen vornehmen willst, gehe auf die Internetseite und betrachte die Bevölkerungspyramide der Türkei (oben links: Turkey eingeben). Analysiere die Bevölkerungsstruktur und argumentiere, ob es sich aus demografischer Sicht eher um ein Entwicklungsland oder Industriestaat handelt. 7 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Ökonomie Die wirtschaftliche Situation eines Landes kann sehr vielschichtig betrachtet werden. Wir konzentrieren uns auf folgende Merkmale: • • • Pro-Kopf-Einkommen Arbeitslosenquote BIP (Bruttoinlandprodukt) 1.) Vervollständige die Definition der Kennzahl „BIP – Bruttoinlandprodukt mit der Hilfe des Internets. Das BIP gibt den Wert aller hergestellten während eines an. Alles klar? Wenn nicht, wird dir das BIP in folgendem Video nochmals einfach erklärt. 2.) Inwiefern ist das Bruttoinlandprodukt massgebend ob ein Land als Entwicklungs- und Industriestaat gilt? Schreibe deine Begründung in kurzen Sätzen. 3.) Du hast bereits das Pro-Kopf-Einkommen kennengelernt und definiert. Wie viel verdient ein Schweizer(in) durchschnittlich? Wie sieht es in Kamerun aus? 4.) Lies den Zeitungsbericht im Bereich Wirtschaft auf der nächsten Seite durch. Definiere die markierten Begriffe im Glossar und beantworte danach folgende Fragen: • • Wie hoch ist gemäss dem Artikel die Arbeitslosenquote auf dem Kontinent Afrika? Welches Problem auf dem Kontinent Afrika wird geschildert? 8 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler • Vergleiche die Arbeitslosenquote des Kontinents (viele Länder in Afrika haben den Status eines Entwicklungslandes) mit der Arbeitslosenquote der Schweiz und gib an, wie hoch der Unterschied ist. • Was schliesst du aus diesem Vergleich? Welches Merkmal weisen Entwicklungsländer bezüglich Arbeitslosenquote auf? Markanter Anstieg der Migrationsbereitschaft Von Daniel Eckert Veröffentlicht am 13.01.2017 www.welt.de Deutschland steht möglicherweise die nächste große Einwanderungswelle bevor. Die Ursache für diese Migration sind nicht so sehr Kriege oder Bürgerkriege, sondern die sich verdunkelnde globale Jobsituation. Alles in allem soll sich der weltweite Arbeitsmarkt 2017 zwar robust entwickeln, doch unter der Oberfläche gibt es einige negative Trends. Vor allem in Afrika, Südamerika und Asien reicht die Zahl der neu geschaffenen Stellen aller Voraussicht nach nicht aus, um die Millionen junger Menschen aufzunehmen, die neu auf den Arbeitsmarkt strömen. Das geht aus Zahlen hervor, die die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) mit Sitz in Genf jetzt vorgelegt hat. Die Gesamtzahl der Menschen ohne Erwerbstätigkeit dürfte demnach im neuen Jahr 201 Millionen erreichen, 2018 sollen weltweit dann weitere 2,7 Millionen Arbeitslose dazu kommen. Beispiel Afrika. Den Prognosen der Genfer Wissenschaftler zufolge werden dort 2017 zwar Hunderttausende neue Jobs entstehen, die Beschäftigungsmöglichkeiten reichen aber nicht aus, um die Millionen von jungen Menschen aufzunehmen, die in den bevölkerungsreichen Staaten eine Beschäftigung aufnehmen wollen. So dürfte die Arbeitslosigkeit auf dem Kontinent zwar bei acht Prozent verharren, die absolute Zahl der Menschen, die auf Jobsuche sind, dürfte aber von 37,1 Millionen auf 38,3 Millionen nach oben schnellen. In Afrika – südlich der Sahara – wären demnach rund ein Drittel aller Menschen bereit, ihr Heimatland zu verlassen. In ihrem Ausblick untersucht die ILO nicht nur die eigentliche Arbeitsmarktsituation, sondern auch die soziale Situation von Arbeitnehmern und Jobsuchenden. Hier konstatieren die Experten einige Verbesserungen. Die Quote der „working poor soll von 2016 auf 2017 von 29,4 auf 28,7 Prozent sinken. • Was bedeuted der Begriff „working poor? 9 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Soziokultur Unter Soziokultur versteht man das tägliche Leben in einer Gesellschaft. Dieses kann, wie wir bereits am Anfang gesehen haben, je nach Land sehr unterschiedlich sein. 1.) Lies den Ausschnitt aus dem Leitbild der Roger-Federer-Foundation (gemeinnützige Organisation). Bildung reduziert Armut: Bildung ist eine der entscheidenden Hebel, um der bestehenden Armut zu entgehen oder der auf Generationen übergreifenden Armutsfalle zu entkommen. Erst durch Bildung erarbeiten sich die Menschen Optionen, werden innovativ und können ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Durch Bildung wird die Chance auf einen festen Arbeitsplatz und ein regelmässiges Einkommen erhöht. Damit verbunden sind bessere Lebensbedingungen, Planungssicherheit und die Übernahme von Verantwortung. Studien haben ergeben, wenn alle Kinder in Entwicklungsländern auch nur mit Grundkenntnissen im Lesen und Schreiben die Schule verlassen würden, könnte die weltweite Armut um 12% reduziert werden. 2.) Definiere zuerst den markierten Begriff im Glossar. Gemäss diesem Text bestehen zwei grosse Probleme in Entwicklungsländern. Nenne diese und benutze dazu kennengelernte Fachbegriffe (siehe auch Glossar). 3.) Vergleiche die beiden Umstände mit der Lage in der Schweiz, vergleiche die Zahlen und gib ein kurzes Statement ab. Du kannst dich dazu mit deinem Pultnachbar austauschen. Gehe nun ins Internet und höre dir auf der Seite den Beitrag von Patrik Wülser zur Lage in Goma (einer Stadt in Kongo). Suche mit den Begriffen (Patrick Wülser, Ostkongo). Höre den Beitrag von Minute 05:13 – 07:20. Was passiert in der Stadt Goma? Was ist mit Schattengewerbe gemeint? Was herrscht in Gebieten ausserhalb der Stadt? Was bedeutet der genannte Begriff? 10 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Welche grossen Unterschiede zur Schweiz fallen dir weiter auf? Notiere diese stichwortartig. A woman is flower in garden; her husband is the fence around it! 4.) Übersetze das Zitat auf Deutsch. Was könnte dieses über die Rolle der Frau in Afrika aussagen? Wie ist das in der Schweiz? 11 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Ihr bereitet einen Kurzvortrag von 5 Minuten vor und präsentiert diesen der Klasse. Ihr könnt euch für eines der folgenden Länder entscheiden und dieses an der Wandtafel vermerken. Australien Afghanistan Kanada Ecuador Südkorea Indonesien 1) Ihr analysiert euer Land anhand der Demografie, der Ökonomie (BIP) und der Soziokultur (Bildung und Sterberaten z.B). Sammelt kurz in eurer Gruppe, was ihr bereits über dieses Land wisst und welche Vorstellungen ihr von diesem Land in Bezug auf die oben genannten Punkte habt. Schreibt diese Informationen in Stichworten auf. 2) Gestaltet eine PowerPoint Präsentation, welche die oben «fett» geschrieben Punkte beinhaltet. Eure PowerPoint Präsentation muss zusätzlich grundlegende Informationen zum Land beinhalten, wie: Lage Bevölkerung Sprache Für die Gestaltung der Präsentation könnt ihr euch an der PowerPoint Präsentation der ersten Lektion zum Thema «Kamerun» orientieren. Verwendet möglichst viele unterstützende Bilder für eure Präsentation. 3) Am Ende der Präsentation präsentiert ihr der Klasse eure Zuteilung des Landes anhand der gewonnenen Erkenntnisse. Handelt es sich um ein Entwicklungs- oder Industrieland? Begründet diese Entscheidung in kurzen Sätzen. 4) Macht euch während der anderen Vorträge Notizen und entscheidet welche Art von Land präsentiert wird. 12 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Notizblatt Art: Art: Art: Art: 13 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Glossar Pro-Kopf-Einkommen Lebenserwartung Kindersterblichkeitsrate Alphabetisierungsrate Einschulungsquote Geburtenrate Arbeitslosenquote Demografie Ökonomie Soziokultur Migration Afrika südlich der Sahara Erwerbstätigkeit Gemeinnützige Organisation 14 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler Lernziele Du kannst mindestens drei Unterschiede im Leben zwischen dir und einem Jugendlichen aus einem Entwicklungsland aufzählen. Du kannst den Begriff Entwicklungsland definieren. Du kannst relevante Merkmale für die Klassifizierung eines Landes zu einem Industriestaat oder Entwicklungsland nennen. Du kannst die Merkmale den drei Kategorien Demografie, Soziokultur und Ökonomie zuordnen und die Begriffe im Glossar in eigenen Worten erklären. Du kannst die Bevölkerungsstruktur eines Landes mit einer Bevölkerungspyramide beschreiben und dich auf die Lebenserwartung und die Geburtenrate beziehen. Du kannst die Bedeutung des BIP für die Klassifizierung eines Landes zu einem Industriestaat oder Entwicklungsland beschreiben. Du kannst die Probleme der Entwicklungsländer bezüglich Arbeitslosigkeit beschreiben. Du kannst zwei Probleme der Soziokultur eines Entwicklungslands nennen. Du kannst Unterschiede der Soziokultur zwischen einem Industriestaat und einem Entwicklungsland nennen. Du kannst ein Land anhand der drei Bereiche und der gelernten Merkmale analysieren und begründen ob es sich um ein Entwicklungsland oder einen Industriestaat handelt. 15 Geografie_S3B2_Entwicklungsländer und Industriestaaten_Martial Theiler