Arbeitsblatt: Die Wunderblume - kreatives Malen

Material-Details

Eine Geschichte, die zum kreativen Malen einer "Wunderblume" anregt.
Bildnerisches Gestalten
Farbe
Vorschule / Grundstufe
1 Seiten

Statistik

194534
202
2
06.06.2020

Autor/in

Gabriele Fehrs
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die Wunderblume Es war einmal ein kleines Mädchen. Es lebte bei seiner Großmutter. Sie waren arm, aber glücklich. Jeden Abend vor dem Einschlafen bat das Mädchen seine Großmutter: Oma, erzähle mir das Märchen von der Wunderblume! Und so erzählte die Großmutter: Tief im Wald, wo noch kein Mensch gewesen ist, ist eine Lichtung. Dort steht die Wunderblume. Sie ist so unvorstellbar schön, dass sich selbst die Sonne vor ihr verneigen muss. Kein Mensch hat je die Blume gesehen, aber der, der sie einst findet, wird für sein Leben gesegnet sein. Er wird beschützt und behütet durchs Leben gehen und wird fortan die Gabe haben, andere Menschen glücklich zu machen. Oft träumte das Mädchen von dieser seltsamen und wunderbringenden Blume. Das Mächden wuchs heran. Eines Nachts aber veränderte sich ihr Traum. Die Blume schien sie zu rufen und zu locken. „Komm her, komm her zu mir! Finde mich! So machte sich das Mädchen auf die Suche und ging tief in den Wald. Da sah sie am Wegesrand eine schöne blaue Blume. „Ist das die Wunderblume? fragte sie die Waldameisen, die geschäftig um die Blume herumliefen. „Natürlich nicht! rief eine Arbeiter- Ameise im Vorübergehen. „So einfach ist die Wunderblume nicht zu finden! Da ging sie noch tiefer in den Wald hinein und sah auf einer hellen Lichtung ein Reh. Vor dem Reh wuchs eine herrliche große kräftige Blume. „Ist das die Wunderblume? fragte sie das Reh. „Natürlich nicht! sagte das Reh und sprang davon. Da ging sie noch tiefer in den Walt hinein und sah eine Blumenwiese, über der Schmetterlinge im Sonnenschein tänzelten. „Steht hier die Wunderblume? fragte das Mädchen. „Nein! Nein! säuselten die Schmetterlinge. „Du musst weitersuchen! Lass dich von deinem Herzen führen! Und das Mädchen ging noch tiefer in den Wald hinein. Da sah sie von Weitem einen hellen Schein von einer Lichtung In diesem Moment wußte sie, dass sie auf dem richtigen Weg war. Sie ging auf die Lichtung zu und fand Ja, was? Etwas, was du nur sehen kannst wenn du mit dem Herzen schaust. Wie sieht es denn wohl aus?