Arbeitsblatt: TINTENHERZ

Material-Details

FRAGEBLATT ZU DEN SEITEN 9-69
Deutsch
Textverständnis
klassenübergreifend
2 Seiten

Statistik

194869
269
14
18.08.2020

Autor/in

Regula Grunder
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

LESEN UND VERSTEHEN CORNELIA FUNKE TINTENHERZ ALTERSGEMÄßE LITERATUR 1. Auflage 2016 Copyright School-Scout E-Learning Academy AG 2016 Alle Rechte vorbehalten Bestell-Nr.: 66146 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Lesetagebuch 4 Tipps zur Unterrichtsplanung 4 Tipps für dein Lesetagebuch 7 Pflichtaufgaben 8 Wahlaufgaben (2 auswählen) 9 Arbeitsblätter zum Leseverstehen 10 Verständnisfragen 10 Lektürequiz 16 Lückentext 21 Kreuzworträtsel 24 Textnavigator 27 Inhaltsübersicht 28 Charakterisierung der wichtigsten Figuren 42 Meggie 42 Mortimer (Mo) 42 Staubfinger 43 Elinor 44 Capricorn_ 45 Basta 45 Klassenarbeit 46 Didaktische Hinweise zur Klassenarbeit 46 Klassenarbeit zu Cornelia Funke „Tintenherz 48 Musterlösung 49 Erwartungshorizont 50 Hinweise zur Bewertung 51 SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Vorwort Seite 3 von 51 VORWORT „Tintenherz ist eine phantastische Geschichte. Es geht um das Mädchen Meggie und ihren Vater Mo, die aufgrund dessen besonderen Talentes in ein gefährliches Abenteuer geraten. Mo ist ein so großartiger Vorleser, dass er Figuren zum Leben erwecken kann. Einige aus dem Buch „Tintenherz herausgelesene Figuren verfolgen jedoch nichts Gutes und wollen Mo für ihre Zwecke missbrauchen. Der Roman ist der erste Teil einer Trilogie und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Der Jugendroman „Tintenherz ist primär ein Unterhaltungswerk, das jedoch Themen wie Verantwortung, Gerechtigkeit und Verrat enthält. Für Schülerinnen und Schüler bedeutet dies eine wertvolle Lektüre eines zwar Analysepotential enthaltenden, aber auch leicht verständlichen und die Lesefreude fördernden Romans. Cornelia Funke ist 1958 in Dorsten geboren worden. Nach ihrem Abitur folgte eine Ausbildung zur Erzieherin. Während sie in diesem Beruf arbeitete, absolvierte sie ein Fachhochschulstudium im Bereich Gestaltung und begann bald, Kinderbücher zu illustrieren. Dabei entstand der Wunsch, selbst solche zu schreiben. Mit den Büchern „Die wilden Hühner und „Der Herr der Diebe, welche auch verfilmt wurden, gelang ihr der internationale Durchbruch. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen honorieren ihre Werke. Die Illustrationen ihrer Kinder- und Jugendbücher gestaltet sie regelmäßig selbst, so auch in „Tintenherz. Heute lebt und arbeitet die Autorin in Los Angeles. LESEN VERSTEHEN Die Reihe „Lesen und Verstehen – Lektüren unterrichtsfertig aufgearbeitet gibt Ihnen alle notwendigen Unterrichtshilfen und Arbeitsblätter an die Hand, um eine Lektüre mit Ihrer Klasse zu bearbeiten. Im Fokus steht dabei die möglichst selbstorganisierte Erarbeitung der Lektüre durch die SuS. Die beigefügten Vorlagen zur Erstellung eines Lesetagbuches sollen sie darin unterstützen. Sie können direkt an die SuS verteilt werden. Dabei geben sie dem Lesetagebuch eine erste Struktur sowie Anregungen zur eigenständigen Auseinandersetzung mit dem Werk. Ein strukturierter Leseprozess wird dadurch angeleitet und die weitere Bearbeitung im Unterricht erleichtert. Zur Abfrage und Vertiefung des Leseverständnisses folgen weitere Arbeitsblätter mit Aufgaben zur Lektüre, wie etwa Quizfragen, Kreuzworträtsel und ein Lückentext. Diese können im Plenum bearbeitet werden oder auch an die SuS verteilt, selbstständig bearbeitet und in Partnerarbeit korrigiert werden. In jedem Fall ist es sinnvoll, die Ergebnisse noch einmal mit den SuS zu besprechen und etwaige Problemfelder auszuräumen. Den Abschluss bildet eine ausgearbeitete Beispielklausur mit Erwartungshorizont und Musterlösung. School-Scout ist stets um die Qualitätssicherung der Materialien bemüht. Im Zuge dessen prüfen wir regelmäßig unsere Materialien auf Aktualität, Rechtschreibung und inhaltliche Richtigkeit. Sollten Ihnen trotzdem einmal Fehler auffallen oder wichtige Aspekte fehlen, kontaktieren Sie uns unter: SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 4 von 51 LESETAGEBUCH Obwohl gerade der Deutschunterricht zum Lesen motivieren sollte, erreicht er doch oft das Gegenteil. Die Schullektüre wird als Zwang empfunden, das eigentliche Lesen findet im außerschulischen Bereich statt. Dabei sind zahlreiche lesenswerte Kinder- und Jugendbücher auf dem Markt, mit denen Sie die Lesemotivation und fähigkeit Ihrer Schülerinnen und Schüler (SuS) fördern können. Deutschunterricht muss nicht immer auf den Werken des literarischen Kanons basieren und so unnötig Sprachbarrieren schaffen. Gerade in der Unter- und Mittelstufe ist eine altersangemessene Lektüre wichtig. Dabei können auch Jugendbücher ausgezeichnete Medien sein, um Rechtschreibung, Grammatik und nicht zuletzt Literaturtheorie zu verdeutlichen. Die begleitenden Unterrichtsmaterialien von School-Scout helfen Ihnen dabei, Ihre Unterrichtsziele umzusetzen und gleichzeitig die Leselust Ihrer SuS zu fördern! Ein Lesetagebuch ist das beste Mittel für die produktive Auseinandersetzung mit einer Lektüre, denn es intensiviert das Lesen, fordert zum Nachdenken und Reflektieren auf und strukturiert die eigenen Gedanken. Dabei wird nicht nur die Lese-, sondern auch die Schreibkompetenz gefördert. Die Tagebuchform wirkt zusätzlich motivierend, denn vielen SuS ist dieses Medium vertraut. Das Lesetagebuch hat außerdem den positiven Nebeneffekt, dass der Unterricht zeitlich dadurch optimiert ist, dass die selbstständige und produktive Arbeitsphase zu Hause gewährleistet wird. TIPPS ZUR UNTERRICHTSPLANUNG Bevor Sie mit dem Lesetagebuch beginnen, strukturieren Sie das Buch entweder in Kapitel oder in sinnvolle Abschnitte, die Sie am besten auch direkt Ihren SuS mitteilen oder an die Wand heften. So haben Ihre SUS eine genaue Vorstellung von den kommenden Unterrichtsstunden. Eine gute Hilfestellung finden Sie dabei im späteren Kapitel „Textnavigator. Das Titelblatt und die Tipps werden nur einmal pro SuS kopiert, während die beiden Seiten der Anzahl der Abschnitte entsprechend kopiert werden. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 5 von 51 zum Roman „Tintenherz von Cornelia Funke von SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 6 von 51 Zum Umgang mit deinem Lesetagebuch Dein Lesetagebuch soll deinen Leseprozess begleiten und unterstützen. Nach jedem Lesen vermerkst du deshalb kurz, wann du wie viele Seiten gelesen hast, was du auf diesen Seiten erfahren hast und ob du Fragen dazu hast. Das kann so aussehen: Datum: 04.03.2020 Seiten: 18 32 Inhalt: Auf diesen Seiten habe ich erfahren, wie Fragen: Warum Tipps für deinen Leseprozess! Wichtig beim Lesen ist, dass du dich nicht ablenken lässt. Suche dir ein ruhiges Plätzchen, an dem dich keiner stört. Markiere wichtige Textstellen, so findest du diese im Unterricht schneller wieder. Nachdem du eine Passage aus deinem Buch gelesen hast, schaust du dir die Pflicht- und Wahlaufgaben an und entscheidest dich für eine, die du bearbeiten möchtest. Natürlich musst du nicht jedes Mal eine Aufgabe bearbeiten. Bearbeite die Aufgaben sorgfältig, denn dein Lesetagebuch wird bewertet (siehe Bewertungsbogen). SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 7 von 51 TIPPS FÜR DEIN LESETAGEBUCH Nimm dir Zeit! Setz dich an einen ruhigen Ort, in deinen Lieblingssessel oder in den Garten. Setz dich nicht unter Druck! Wenn dir dein Lehrer eine bestimmte Anzahl von Seiten oder ein bestimmtes Kapitel aufgegeben hat, dann lies lieber in Etappen, z.B. einen Teil nach dem Mittagessen, einen Teil vorm Schlafengehen. Nimm dir einen oder mehrere farbige Stifte und markiere wichtige Textstellen! (Zum Beispiel wichtige Ereignisse, Textstellen, die eine Figur charakterisieren etc.) Mit dem Bleistift kannst du ruhig kurze Notizen in dein Buch schreiben. Vielleicht verwendest du auch bestimmte Symbole, wie zum Beispiel ein „!, wenn eine Figur zum ersten Mal auftritt. Schreibe deine Gedanken beim Lesen auf, vielleicht zunächst auf einen Schmierzettel. Später kannst du deine Gedanken strukturiert in dein Lesetagebuch eintragen. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 8 von 51 PFLICHTAUFGABEN • Informiere dich auf der Seite der wikipedia über die Autorin Cornelia Funke und notiere weitere ihrer Werke. • Setz dich mit der Figur des Staubfinger auseinander, der Meggie und Elinor verrät und später Teresa mit Basta in der Kerkerzelle zurücklässt. Ist er eine gute oder eine böse Figur? • Verfasse eine Nacherzählung zu einem Kapitel, das dir besonders gut gefallen hat. • Was bedeutet Freundschaft? Versuche, den Begriff zu klären und Beispiele von freundschaftlichem Handeln im Roman zu finden • Mach dir Gedanken um das Buch im Roman: Tintenherz. Was wollte Cornelia Funke wohl damit aussagen, dass sie dem Buch im Buch diesen Namen gegeben hat? • Verfasse eine abschließende Rezension des Romans, indem du auf folgende Aspekte eingehst. Du kannst dich auch im Internet informieren, was eine Rezension alles beinhalten sollte. Einführung (Inhaltszusammenfassung des Romans) Kritik (Bewertung des Buchs anhand konkreter Textauszüge) Empfehlung (für wen ist der Roman besonders geeignet und wer hätte nicht so viel Spaß daran) SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Lesetagebuch Seite 9 von 51 WAHLAUFGABEN (2 AUSWÄHLEN) • Erkunde den Handlungsort! Zeichne ein Bild von Capricorns Dorf oder Elinors Haus. • Male zu einer Szene, die dir besonders in Erinnerung geblieben ist, ein Bild. Begründe anschließend, weshalb du diese Szene ausgewählt hast. • Male ein Bild einer von dir selbst gewählten Figur aus dem Roman! Versuche dabei, dich an den Figurenbeschreibungen im Roman zu orientieren. Verfasse einen Steckbrief zu einer von dir selbst gewählten Figur aus dem Roman. Liste den Namen, den Wohnort/Herkunftsort, Alter, Spitznamen, Familienmitglieder, äußerliche Merkmale, Charakterstärken, Charakterschwächen, Hobbies Vorlieben, Freunde und Feinde auf. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 10 von 51 ARBEITSBLÄTTER ZUM LESEVERSTEHEN VERSTÄNDNISFRAGEN Aufgabe: Ruft euch die Geschichte „Tintenherz in Erinnerung und beantwortet die folgenden Fragen: 1. Wer sind die folgenden Figuren und in welcher Beziehung stehen sie zueinander? Meggie Staubfinger Mo Elinor Fenoglio Basta Capricorn 2. Wie beginnt die Geschichte? SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 11 von 51 3. Welche Aussagen über Staubfinger stimmen? Kreuze die richtigen Aussagen an. Meggie findet Staubfinger von Beginn an sympathisch. Meggie reist nie ohne Bücher. Meggie muss als Magd in Capricorns Dorf bleiben. Meggie tötet durch ihr Vorlesen Capricorn. Meggie rettet Elinor das Leben. 4. Was gehört zur Geschichte dazu, was nicht? Markiere alle Begriffe, die zur Geschichte gehören, rot. Feuer Schlangen Gold Zug Goldfisch Bücher Messer Feuerwehr Kanone Marder Hubschrauber Polizei Amulett Musik Hunde Feen Wachposten Buchautor Verfolgung streunende Katzen 5. Erkläre mit deinen eigenen Worten, inwiefern Staubfinger Mo verraten hat und warum er das tat. Die folgenden Stichworte können dir dabei helfen. Buch zurückkehren belügen SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 12 von 51 6. Das Kapitel 17 heißt: „Der verratene Verräter. Wer ist damit gemeint und warum? Erkläre in deinen eigenen Worten. 7. Elinor möchte Meggie und Fenoglio retten, indem sie die Hilfe der Polizei holt. Warum scheitert ihr Versuch? SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 13 von 51 8. Weißt du noch, wie Fenoglio seine Geschichte umschreibt? Mit dem Lückentext kannst du testen, was du behalten hast. Setze die folgenden Stichworte richtig ein. Asche, Traurigkeit, schwarzes, Mädchens, Schmerz Doch eines Nachts, eine milde, sternenreiche Nacht war es, hörte der Schatten nicht Capricorns Stimme, als er erschien, sondern die eines und als es seinen Namen rief, erinnerte er sich: an all die, aus deren Asche er geformt war, an all den und all die Er erinnerte sich und er beschloss Rache zu nehmen, Rache an denen, die Ursache all dieses Unglücks waren, die die Welt vergifteten mit ihrer Grausamkeit. Ja, Rache wollte er nehmen. Und so trat der Schatten auf seinen Herrn zu und streckte die aschfahlen Hände nach ihm aus. Und Capricorn fiel auf sein Gesicht, und sein Herz stand still, und alle, die mit ihm gebrandschatzt und gemordet hatten, verschwanden – wie Asche, die der Wind verweht. Der Schatten stand da, und die Erinnerungen schmerzten ihn so sehr, dass es ihn fast zerriss. Er hörte sie in seinem Kopf, all die Schreie und Seufzer, er glaubte die Tränen auf seiner grauen Haut zu spüren. Ihre Angst brannte wie Rauch in seinen Augen. Und dann, ganz plötzlich waren sie alle wieder da, all die, aus deren er geschaffen worden war: Frauen und Männer, Kinder, Hunde, Katzen, Kobolde, Feen und noch viele mehr. Sie erwachten wie aus einem bösen Traum und alles wurde endlich gut. 9. Wie endet die Geschichte? Unterstreiche die Stichpunkte, die zum Ende des Buches gehören und überlege dir drei weitere! Fenoglio schreibt „Tintenherz um. Meggie liest den Schatten hervor. Mo und Staubfinger legen Feuer in Capricorns Dorf. Meggie, Mo und Teresa sind vereint. Basta wird hingerichtet. Elinor lebt wieder alleine in ihrem Haus. Meggies Mutter bekommt ihre Sprache zurück. Capricorns Dorf ist verlassen. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 14 von 51 Auflösung Nr. 1: Meggie: Tochter von Mo, der durch seine Vorlesefähigkeiten Figuren aus „Tintenherz herausgelesen hat. Da sie auch diese Fähigkeit besitzt, rettet sie damit am Ende der Geschichte sich und die anderen Gefangenen. Staubfinger: Feuerkünstler aus der Welt von Tintenherz. Kann Capricorn und dessen Männer nicht leiden. Verrät Mo und seine Tochter an Capricorn. Mo: Vater von Meggie und Vorleser. Hat Capricorn, Basta und Staubfinger aus „Tintenherz heraus und seine Frau hinein gelesen. Elinor: Großtante von Meggie, Tante von Teresa Fenoglio: Autor von „Tintenherz und damit Schöpfer der Figuren. Basta: Stammt aus der Welt von „Tintenherz. Handlanger von Capricorn. An Entführungen von Mo und Meggie beteiligt. Capricorn: Stammt aus der Welt von Tintenherz. Herrscher über seine große Gefolgschaft und ganze Landstriche. Hält Mo und Meggie fest, damit diese ihm Gegenstände und Personen herlesen. Nr. 3: Meggie findet Staubfinger von Beginn an sympathisch. Meggie reist nie ohne Bücher. Meggie muss als Magd in Capricorns Dorf bleiben. Meggie tötet durch ihr Vorlesen Capricorn. Meggie rettet Elinor das Leben. Nr. 4: Feuer Schlangen Gold Zug Goldfisch Bücher Messer Feuerwehr Kanone Marder Hubschrauber Polizei Amulett Musik Hunde Feen Wachposten Buchautor Verfolgung streunende Katzen SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 15 von 51 Nr. 6: Gemeint ist Staubfinger. Er ist einerseits der Verräter, da er Mo an Capricorn verraten und alles so eingefädelt hat, dass dessen Männer den Buchbinder ungehindert abholen können. Andererseits ist er der Verratene, da Capricorn Staubfinger bezüglich seiner Absichten, ihn in seine ursprüngliche Welt zurückzubringen, angelogen hat. Woraufhin dieser erst seinen Verrat beging. Nr. 7: Auf der Polizeistation glaubt zwar einer der Beamten Elinor und begleitet sie auch in Capricorns Dorf. Dort stellt sich jedoch heraus, dass Capricorn die Familie des Polizisten bedroht und diesen damit erpresst, nicht gegen Capricorns Machenschaften vorzugehen. Nr. 8: Doch eines Nachts, eine milde, sternenreiche Nacht war es, hörte der Schatten nicht Capricorns Stimme, als er erschien, sondern die eines Mädchens, und als es seinen Namen rief, erinnerte er sich: an all die, aus deren Ascher er geformt war, an all den Schmerz und all die Traurigkeit. Er erinnerte sich und er beschloss Rache zu nehmen, Rache an denen, die Ursache all dieses Unglücks waren, die die Welt vergifteten mit ihrer Grausamkeit. Ja, Rache wollte er nehmen. Und so trat der Schatten auf seinen Herrn zu und streckte die aschfahlen Hände nach ihm aus. Und Capricorn fiel auf sein Gesicht, und sein schwarzes Herz stand still, und alle, die mit ihm gebrandschatzt und gemordet hatten, verschwanden – wie Asche, die der Wind verweht. Der Schatten stand da, und die Erinnerungen schmerzten ihn so sehr, dass es ihn fast zerriss. Er hörte sie in seinem Kopf, all die Schreie und Seufzer, er glaubte die Tränen auf seiner grauen Haut zu spüren. Ihre Angst brannte wie Rauch in seinen Augen. Und dann, ganz plötzlich waren sie alle wieder da, all die, aus deren Asche er geschaffen worden war: Frauen und Männer, Kinder, Hunde, Katzen, Kobolde, Feen und noch viele mehr. Sie erwachten wie aus einem bösen Traum und alles wurde endlich gut. Nr. 9: Fenoglio schreibt „Tintenherz um. Meggie liest den Schatten hervor. Mo und Staubfinger legen Feuer in Capricorns Dorf. Meggie, Mo und Teresa sind vereint. Basta wird hingerichtet. Elinor lebt wieder alleine in ihrem Haus. Meggies Mutter bekommt ihre Sprache zurück. Capricorns Dorf ist verlassen. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 16 von 51 LEKTÜREQUIZ 1.) Was steht auf Mos Werkstatttür? A: Meggies Schatzkiste B: Mortimer Folchart, Bücherarzt C: Zauberzunge 2.) Welches Wesen trägt Staubfinger meistens in seinem Rucksack herum? A: Einen Marder mit zwei B: Einen Glasmann. C: Eine Fee. Hörnern. 3.) Womit bedroht Basta andere Menschen immer wieder? A: Mit einer Kaninchenpfote. B: Mit einem Messer. C: Mit zwei Schlangen. 4.) Wo bewahrt Elinor ihre wertvollsten Bücher auf? A: In einer Kiste. B: An einem sicheren Ort. C: In der Hausbibliothek. 5.) Welche Gefahren lauern in den Bergen? A: Hunde. B: Schlangen. C: Hähne. 6.) Wen soll Meggie laut Fenoglio aus einem Buch herauslesen und Mortola darum bitten, behalten zu dürfen? A: Einen Vogel. B: Einen Zinnsoldaten. C: Den Jungen Farid. 7.) Was hat sich durch das Herauslesen bei der Magd Resa verändert? A: Sie hat ihre Stimme verloren. B: Sie hat eine flache Nase. C: Sie ist älter geworden. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 17 von 51 8.) In welchem Gefährt gelingt Meggie, Mo, Elinor, Staubfinger und Farid die erste Flucht aus Capricorns Dorf? A: In Elinors Auto. B: In einem Polizeiwagen. C: In einem Auto von Capricorn. 9.) Wo drin präsentiert Capricorn Meggie die Gefangenen Staubfinger und Resa? A: In einem Sarkophag. B: In Netzen. C: In Käfigen. 10.) Wovon bieten Fenoglios Enkel Meggie etwas an, als diese das erste Mal in Fenoglios Haus ist? A: Nudeln mit Salbei. B: Aprikosen. C: Schokoladenkuchen. 11.) Aus welcher Geschichte wird Farid herausgelesen? A: Die Schatzinsel. B: 1001 Nacht. C: Tintenherz. B: Eine Elster. C: Meggies Mutter. 12.) Wer ist Mortola? A: Capricorns Mutter. 13.) Wie soll Staubfingers Geschichte laut Fenoglio enden? A: Staubfinger stirbt. B: Staubfinger bleibt in der realen Welt. C: Staubfinger kehrt in die Welt von Tintenherz zurück. 14.) Wen soll Meggie auf Capricorns Wunsch aus „Tintenherz herauslesen? A: Das Feuer. B: Capricorns Vater. C: Den Schatten. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 18 von 51 LÖSUNGEN 1.) Was steht auf Mos Werkstatttür? A: Meggies Schatzkiste B: Mortimer Folchart, C: Zauberzunge Bücherarzt Mortimer bezeichnet seinen Beruf des Buchbinders als „Bücherarzt (S. 22). „Meggies Schatzkiste steht auf Meggies Bücherkiste (vgl. S. 22) und „Zauberzunge wird Mo von Capricorn und dessen Männern genannt (vgl. S. 184). 2.) Welches Wesen trägt Staubfinger meistens in seinem Rucksack herum? A: Einen Marder mit zwei B: Einen Glasmann. C: Eine Fee. Hörnern. Den Marder Gwin hat Staubfinger immer bei sich. Glasmänner leben in der Welt von Tintenherz und wurden auch von Mo herausgelesen (vgl. S. 159). Eine Fee befreit Staubfinger aus einer Dose in Bastas Haus (vgl. S. 501). 3.) Womit bedroht Basta andere Menschen immer wieder? A: Mit einer Kaninchenpfote. B: Mit einem Messer. C: Mit zwei Schlangen. Basta führt stets ein Messer mit sich, das er anderen schnell an die Kehle hält. Eine Kaninchenpfote trägt Basta stets um den Hals und glaubt, damit Unglück fernzuhalten (vgl. S.474). Zwei Schlangen bewachen das letzte Exemplar von Tintenherz (vgl. S. 465). 4.) Wo bewahrt Elinor ihre wertvollsten Bücher auf? A: In einer Kiste. B: An einem sicheren Ort. C: In der Hausbibliothek. Elinor bewahrt ihre wertvollsten Bücher in der Bibliothek auf (vgl. S. 48). In einer Kiste nimmt Meggie ausgewählte Bücher mit auf Reisen (vgl. S. 22). An einem sicheren Ort versteckt Elinor ihre Kreditkarte (vgl. S: 231), der Leser erfährt jedoch nichts Genaueres. 5.) Welche Gefahren lauern in den Bergen? A: Hunde. B: Schlangen. C: Hähne. Schlangen leben in den Bergen (vgl. S. 239). Hunde bringen Basta und Flachnase mit (vgl. S. 238). Einen toten Hahn hängen Capricorns Männer an jene Häuser, in denen sie einen Brand gelegt haben, wie etwa in Elinors Haus (vgl. S. 304). 6.) Wen soll Meggie laut Fenoglio aus einem Buch herauslesen und Mortola darum bitten, behalten zu dürfen? A: Einen Vogel. B: Einen Zinnsoldaten. C: Den Jungen Farid. Meggie soll einen Zinnsoldaten herauslesen, um zu prüfen, ob Fenoglio die Geschichte einer Figur verändern kann (vgl. S. 420). Einen Vogel liest Mo im Hotelzimmer nach der erfolgreichen Flucht heraus (vgl. S.268), ebenso den Jungen Farid während einer Lesung für Capricorn (vgl. S. 199). SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 19 von 51 7.) Was hat sich durch das Herauslesen bei der Magd Resa verändert? A: Sie hat ihre Stimme verloren. B: Sie hat eine flache Nase. C: Sie ist älter geworden. Resa hat ihre Stimme verloren (vgl. S. 419). Bei Flachnase hat sich die Nase so verändert, dass diese ganz platt ist (vgl. S. 417). Mortola behauptet, durch das Herauslesen sei sie älter geworden (vgl. S. 417). 8.) In welchem Gefährt gelingt Meggie, Mo, Elinor, Staubfinger und Farid die erste Flucht aus Capricorns Dorf? A: In Elinors Auto. B: In einem Polizeiwagen. C: In einem Auto von Capricorn. Sie fliehen mit Elinors Auto (vgl. S.218). An den Autos von Capricorn zerschlitzt Staubfinger die Reifen (vgl. S.220) In einem Polizeiwagen gelangt Elinor gemeinsam mit einem Polizeibeamten erneut in Capricorns Dorf (vgl. S. 490). 9.) Worin präsentiert Capricorn Meggie die Gefangenen Staubfinger und Resa? A: In einem Sarkophag. B: In Netzen. C: In Käfigen. In Netzen hängen sie von der Kirchendecke (vgl. S. 397). Ein Sarkophag steht in der Kluft, in der die zwei später gefangen gehalten werden (vgl. S. 430). Als Käfige bezeichnet Capricorn die Hütten, in die auch Mo, Meggie und Elinor gesperrt wurden (vgl. S. 145). 10.) Wovon bieten Fenoglios Enkel Meggie etwas an, als diese das erste Mal in Fenoglios Haus ist? A: Nudeln mit Salbei. B: Aprikosen. C: Schokoladenkuchen. Sie bieten ihr ein Stück Schokoladenkuchen an (vgl. S. 275). Nudeln mit Salbei bereitet Fenoglio zu einem Abendessen zu (vgl. S. 299). Aprikosen bekommt Meggie von einer Magd Capricorns vorgesetzt (vgl. S. 416). 11.) Aus welcher Geschichte wird Farid herausgelesen? A: Die Schatzinsel. B: 1001 Nacht. C: Tintenherz. Aus „1001 Nacht (vgl. S.197). Davor muss Mo aus „Die Schatzinsel vorlesen, wobei Gold herausfällt (vgl. S.194). 12.) Wer ist Mortola? A: Capricorns Mutter. B: Eine Elster. C: Meggies Mutter. Sie ist Capricorns Mutter (vgl. S. 344). „Elster nennt Meggie sie, da sie eine gewisse physische Ähnlichkeit zu erkennen meint (vgl. S. 344). Meggies Mutter ist die Magd Resa (vgl. S. 476 ). SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 20 von 51 13.) Wie soll Staubfingers Geschichte laut Fenoglio enden? A: Staubfinger stirbt. B: Staubfinger bleibt in der realen Welt. C: Staubfinger kehrt in die Welt von Tintenherz zurück. Die Figur des Staubfingers soll im Roman „Tintenherz sterben, so hat der Autor Fenoglio es sich überlegt (S. 279). Staubfingers größte Angst ist es, nie wieder in die Welt von „Tintenherz zurückzukehren, obwohl er sich das so sehnlich wünscht. 14.) Wen soll Meggie auf Capricorns Wunsch aus „Tintenherz herauslesen? A: Das Feuer. B: Capricorns Vater. C: Den Schatten. Den Schatten soll sie herauslesen (vgl. S. 405). Das Feuer, wie es in der Welt von Tintenherz vorkommt, wünscht nur Staubfinger sich heraus, die anderen bevorzugen das Feuer der realen Welt (vgl. S. 180). Capricorns Vater hat Capricorn nie gut behandelt, ihn wünscht er sich also nicht heraus (vgl. S. 364). SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 21 von 51 LÜCKENTEXT Aufgabe: Hast du Cornelia Funkes Roman aufmerksam gelesen? Teste dein Wissen und fülle die Lücken im Text. Folgende Wörter müssen eingesetzt werden: Büchern, Wachposten, Farid, Erdloch, wohnen, Autor, zu Fuß, Vogel, Elinor, Hänge Nachdem Staubfinger die Gefangenen Meggie, Mo, Elinor und auf Mos Drängen hin auch befreit hat, wollen sie gemeinsam aus dem Dorf. Im Schutze der Dunkelheit schleichen sie sich an den unaufmerksamen Wachen vorbei zu s Wagen, der auf dem Parkplatz vor dem Dorf steht. Damit ihnen keiner folgen kann, schlitzt Staubfinger die Reifen der anderen Autos auf. Dann brausen sie mit dem Wagen davon. Der der nun doch aufmerksam geworden ist, ist zunächst so überrumpelt, dass er nichts ausrichten kann. Schon nach kurzer Zeit entdecken die Flüchtenden erschrocken Scheinwerfer im Rückspiegel – sie werden verfolgt! Als dann auch noch der Vorderreifen von Elinors Wagen platzt, bleibt den Fünf nichts anderes übrig, als weiter zu flüchten. Sie versuchen, den Wagen ins Gebüsch zu schieben, damit ihre Verfolger nicht wissen, dass sie hier aussteigen mussten und wahrscheinlich noch in der Nähe sind. Dann eilen sie durch die dicht bewachsenen Staubfinger schlägt mit Hilfe von Bastas Messer den Weg frei, während Elinor sich über ihre schmerzenden Füße beklagt. Als die kleine Gruppe eine Pause einlegt und ein wenig schlafen konnte, werden sie von Basta und Flachnase gefunden. Gemeinsam können sie die zwei Männer jedoch überwältigen, in einem zurücklassen und die weitere Flucht antreten. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 22 von 51 Als sie endlich in einem kleinen Dorf ankommen, gehen Staubfinger und Farid ihre eigenen Wege, während Mo, Meggie und Elinor sich in einem Hotel einmieten. Bevor Elinor ihre Heimreise antritt – sie sehnt sich so sehr nach ihren – gibt sie Mo die Adresse von Fenoglio, dem Autor von „Tintenherz. Meggie schenkt sie zum Abschied einen Gedichtband. Aus diesem bittet Meggie ihren Vater am Abend vorzulesen, bis er sich überreden lässt und ein Gedicht liest, dem ein kleiner entspringt. Als die zwei sich am nächsten Tag auf zu Fenoglio machen, schließt Staubfinger sich ihnen an, zieht es aber vor, auf dem Parkplatz zu warten, er möchte den nicht treffen. Fenoglio ist erstaunt und erschrocken über die Geschehnisse, weiß er doch, wie grausam seine Figuren sein können. Trotz der vielen schlechten Nachrichten ist er sehr neugierig darauf, Staubfinger als leibhaftigen Menschen zu sehen. Mo führt ihn schließlich zu ihm und Fenoglio ist beeindruckt. Der alte Mann lässt Meggie und Mo in seiner Ferienwohnung und denkt mit Mo darüber nach, wie die schreckliche Situation entschärft werden könnte. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 23 von 51 Auflösung Nachdem Staubfinger die Gefangenen Meggie, Mo, Elinor und auf Mos Drängen hin auch Farid befreit hat, wollen sie gemeinsam aus dem Dorf flüchten. Im Schutze der Dunkelheit schleichen sie sich an den unaufmerksamen Wachen vorbei zu Elinors Wagen, der auf dem Parkplatz vor dem Dorf steht. Damit ihnen keiner folgen kann, schlitzt Staubfinger die Reifen der anderen Autos auf. Dann brausen sie mit dem Wagen davon. Der Wachposten, der nun doch aufmerksam geworden ist, ist zunächst so überrumpelt, dass er nichts ausrichten kann. Schon nach kurzer Zeit entdecken sie erschrocken Scheinwerfer im Rückspiegel – sie werden verfolgt! Als dann auch noch der Vorderreifen von Elinors Wagen platzt, bleibt den fünf nichts anderes übrig, als zu Fuß weiter zu flüchten. Sie versuchen, den Wagen ins Gebüsch zu schieben, damit ihre Verfolger nicht wissen, dass sie hier aussteigen mussten und wahrscheinlich noch in der Nähe sind. Dann eilen sie durch die dicht bewachsenen Hänge. Staubfinger schlägt mit Hilfe von Bastas Messer den Weg frei, während Elinor sich über ihre schmerzenden Füße beklagt. Als die kleine Gruppe eine Pause einlegt und ein wenig schlafen konnte, werden sie von Basta und Flachnase gefunden. Gemeinsam können sie die zwei Männer jedoch überwältigen, in einem Erdloch zurücklassen und die weitere Flucht antreten. Als sie endlich in einem kleinen Dorf ankommen, gehen Staubfinger und Farid ihre eigenen Wege, während Mo, Meggie und Elinor sich in einem Hotel einmieten. Bevor Elinor ihre Heimreise antritt – sie sehnt sich so sehr nach ihren Büchern – gibt sie Mo die Adresse von Fenoglio, dem Autor von „Tintenherz. Meggie schenkt sie zum Abschied einen Gedichtband. Aus diesem bittet Meggie ihren Vater am Abend vorzulesen, bis er sich überreden lässt und ein Gedicht liest, dem ein kleiner Vogel entspringt. Als die zwei sich am nächsten Tag auf zu Fenoglio machen, schließt Staubfinger sich ihnen an, zieht es aber vor, auf dem Parkplatz zu warten. er möchte den Autor nicht treffen. Fenoglio ist erstaunt und erschrocken über die Geschehnisse, weiß er doch, wie grausam seine Figuren sein können. Trotz der vielen schlechten Nachrichten ist er sehr neugierig darauf, Staubfinger als leibhaftigen Menschen zu sehen. Mo führt ihn schließlich zu ihm und Fenoglio ist beeindruckt. Der alte Mann lässt Meggie und Mo in seiner Ferienwohnung wohnen und denkt mit Mo darüber nach, wie die schreckliche Situation entschärft werden könnte. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 24 von 51 KREUZWORTRÄTSEL Mit diesem Kreuzworträtsel kannst du dein Wissen testen und am Ende noch etwas Interessantes über das Werk erfahren. Die Nummern neben den Kästchen geben die jeweilige Frage an und die Buchstaben in den grauen Kästchen ergeben nacheinander eingetragen die Lösung. Viel Erfolg! 1. Tintenherz ist ein Roman des Genres 2. Das Mädchen besitzt wie ihr Vater die Gabe, Figuren oder Sachen aus einer Geschichte heraus- oder hineinzulesen. 3. Wie heißt Meggies Großtante mütterlicherseits? 4. Mortimer Folchart ist von Beruf 5. An wen verrät Staubfinger Mo und seine Tochter? 6. Basta führt stets ein mit sich. 7. Die Magd Resa hat ihre verloren. 8. Wer wird aus der Geschichte „1001 Nacht herausgelesen? 9. Mortola ist die Mutter von 10. Wen soll Meggie auf Capricorns Wunsch hin aus „Tintenherz herauslesen? 11. Fenoglios Enkel bieten Meggie ein Stück an. 12. Meggie soll einen herauslesen, um zu prüfen, ob Fenoglio die Geschichte einer Figur verändern kann 13. Welche gefährlichen Tiere leben in den Bergen? 14. Staubfinger hat immer den Marder bei sich. 15. Wie wird Mo von Capricorn und dessen Männern genannt? 16. Darius liest Figuren unvollständig heraus, weil er 17. Welche Figur liest Meggie aus „Peter Pan hervor? SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 25 von 51 Kreuzworträtsel: Cornelia Funke „Tintenherz Im Gegensatz zum Buch gibt es in der Verfilmung des Romans ein SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Arbeitsblätter zum Leseverstehen Seite 26 von 51 Lösung zum Kreuzworträtsel: Cornelia Funke „Tintenherz Im Gegensatz zum Buch gibt es in der Verfilmung des Romans ein HAPPY END SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 27 von 51 TEXTNAVIGATOR In diesem Kapitel finden Sie eine kurze Inhaltsübersicht, eine ausführliche Inhaltserläuterung, die gängigsten Interpretationsansätze und die Charakterisierungen der wichtigsten Figuren der Lektüre. Die Inhaltsübersicht liefert zunächst einen groben Überblick über die Lektüre und kann als Zusatzinformation auch den Schülerinnen und Schülern (SuS) im Unterricht bereitgestellt werden. Die ausführliche Inhaltserläuterung geht vor allem auf schwierige Textstellen ein und hilft Ihnen so, die Textverständnisprobleme Ihrer SuS zu antizipieren und mit diesen möglichst produktiv umzugehen. Bei der Vielfalt der Deutungs- und Interpretationsansätze sollten Sie einen Diskurs im Unterricht ermöglichen und den SuS so signalisieren, dass der Lehrer keine Deutungshoheit über den Text hat, sondern dass vielmehr die Arbeit am Text das entscheidende Kriterium bei der richtigen Interpretation ist. Die Charakterisierungen liefern einen guten Überblick über die wichtigsten Figuren und sind Voraussetzung z.B. für das Erstellen von Figurenkonstellationen, Standbildern etc. im Unterricht. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 28 von 51 INHALTSÜBERSICHT 1. Kapitel: Ein Fremder in der Nacht Figuren: Meggie, Mo, Staubfinger Meggie kann des Nachts nicht schlafen und beschließt, noch ein wenig zu lesen. Als sie mit einem Streichholz die Kerzen auf ihrer Fensterbank anzünden will, entdeckt sie einen Mann vor dem Fenster. Er steht im Regen und schaut in Meggies Richtung. Meggie läuft zu ihrem Vater, den sie nur Mo nennt, und erzählt ihm von dem Mann. Mo nimmt seine Tochter zunächst nicht ernst. Als er den Mann jedoch erblickt, schickt er Meggie sofort ins Bett und lässt den Fremden, den er als Staubfinger kennt, ins Haus. Meggie lauscht dem Gespräch der beiden Männer und erfährt, dass Capricorn auf der Suche nach Mo ist, weil er etwas von ihm haben will. Staubfinger warnt davor, Capricorn werde ihn bald finden. Meggie bleibt im Unklaren über das Besprochene. 2. Kapitel: Geheimnisse Figuren: Meggie, Mo, Staubfinger Am nächsten Morgen wird Meggie wach, weil ihr Vater in ihrem Zimmer einen Koffer packt. Er erklärt ihr, sie müssten zu einer Tante von Meggies verstorbener Mutter reisen, Tante Elinor. Auf Meggies Nachfrage versichert ihr Mo, die Reise habe nichts mit dem nächtlichen Besuch zu tun. Meggie packt ein paar Bücher ein und denkt darüber nach, dass ihr Vater ihr nie vorgelesen hat. Als sie ihn in seiner Werkstatt aufsucht, beobachtet Meggie, wie Mo ein Buch einpacken will, welches er zu verstecken sucht, sobald er seine Tochter erblickt. Auf dem Weg zum Auto begegnet den beiden Staubfinger. 3. Kapitel: Nach Süden Figuren: Staubfinger, Meggie, Mo, Gwin Staubfinger verdächtigt Mo, vor ihm zu fliehen und erinnert daran, dass Mo dies vor vier Jahren schon einmal getan hätte. Er stellt fest, dass Mo Capricorn offenbar nicht geben will, was dieser verlangt. Da Mo davon ausgeht, Capricorn halte sich im Norden auf und Staubfinger dies bestätigt, möchte er mit Meggie gen Süden fahren. Staubfinger schließt sich den beiden trotz Meggies Widerwillen an. Mo stimmt dem zu, da Staubfinger andeutet, Mo sei ihm noch etwas schuldig. Staubfinger erzählt Meggie von der Grausamkeit Capricorns und erklärt ihr, dass sie ihm vor langer Zeit schon einmal begegnet sei. Vor Fahrtbeginn stellt Staubfinger Meggie seinen Marder Gwin vor, bei dem Meggie erstaunt zwei kleine Hörner feststellt. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 29 von 51 4. Kapitel: Ein Haus voller Bücher Figuren: Meggie, Mo, Staubfinger, Tante Elinor Die drei Reisenden erreichen ein großes Anwesen mit einem ebenso großen Haus. Tante Elinor begrüßt Mo überrascht und erfreut. Von Meggies und Staubfingers Anwesenheit ist sie wenig angetan. Das Innere des Hauses ist voller Bücher. Elinor führt Mo und Meggie in die Bibliothek, zu ihrem Missfallen folgt Staubfinger ihnen ebenfalls. Als Mo später den Abendbrottisch verlässt, schleicht Meggie ihm heimlich nach. Sie beobachtet, dass Mo jenes Buch aus dem Auto ins Haus bringt, das er in seiner Werkstatt vor Meggie zu verstecken versucht hat. Damit geht er in die Bibliothek. Kurze Zeit später beobachtet sie, wie Elinor ebenfalls den Raum betritt. Staubfinger überrascht das Mädchen auf dem Flur und will wissen, ob Mo das Buch in die Bibliothek gebracht hat. Meggie gibt vor, dies nicht zu wissen. Staubfinger warnt sie, dass Capricorn bereit sei, Mo zu töten, um an dieses Buch zu kommen. Er schubst Meggie ebenfalls in die Bibliothek. 5. Kapitel: Nur ein Bild Figuren: Meggie, Mo, Elinor, Staubfinger, Gwin Elinor verspricht Mo, das Buch bei sich zu verstecken. Meggie betrachtet das Buch und erkennt seine künstlerische Gestaltung. Am nächsten Morgen sucht Meggie Staubfinger auf und erzählt ihm, dass sie im geheimnisvollen Buch ein Bild von Gwin gesehen habe. Staubfinger legt Meggie nahe, Mo zu fragen, warum er ihr nie vorgelesen habe. Schließlich lädt er Meggie ein, ihr in der Nacht ein paar Feuertricks zu zeigen. In der Bücherwerkstatt weicht Mo Meggies Frage nach dem Vorlesen aus. 6. Kapitel: Feuer und Sterne Figuren: Meggie, Mo, Elinor, Staubfinger, Cokerell, Flachnase, Basta Staubfinger bittet Elinor, die Alarmanlage des Hauses kurz auszuschalten, damit er Meggie auf dem Grundstück seine Feuertricks zeigen kann. Elinor willigt ein, sie für die Zeit der Vorstellung zu deaktivieren. Während der nächtlichen Feuershow hört Meggie Stimmen aus dem Haus und rennt hinein. Elinor fängt sie ab und beide belauschen den Wortwechsel zwischen Mo und den Männern. Die Männer wollen das Buch haben. Mo stimmt ihnen zu, das Buch zu übergeben und ihnen zu Capricorn zu folgen. 7. Kapitel: Was die Nacht verbirgt Figuren: Staubfinger, Meggie Staubfinger beobachtet die weinende, am Tor stehende Meggie und verspürt kurzzeitig das Bedürfnis, sie zu trösten. Schließlich verschwindet er durch das Tor. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 30 von 51 8. Kapitel: Allein Figuren: Elinor, Meggie, Polizisten Meggie ist verzweifelt über Mos Verschwinden, Elinor versucht, sie ungeschickt zu beruhigen. Zwei herbeigerufenen Polizisten kommen auf Elinors Anwesen und stellen Fragen zu den Ereignissen der letzten Nacht. 9. Kapitel: Ein böser Tausch Figuren: Meggie, Elinor Meggie fasst des Nachts den Entschluss, ihren Vater zu suchen. Sie schreibt eine Notiz an Elinor und will sie in Elinors Zimmer legen. Dort entdeckt sie das Buch in den Armen der schlafenden Tante. Elinor erklärt ihr, das Buch gerettet zu haben. Meggie ist besorgt darum, dass Capricorn Mo etwas antun wird, wenn dieser mit dem falschen Buch kommt. Als Elinor Meggies Abschiedsnotiz entdeckt, beschließt sie, sich mit Meggie gemeinsam auf die Suche nach Mo zu machen. 10. Kapitel: Die Höhle des Löwen Figuren: Meggie, Staubfinger Meggie sitzt mit dem Buch auf einer Gartenbank, als Staubfinger sie überrascht und interessiert das Buch erblickt. Er legt Meggie seine Vermutung nahe, dass die Männer Mo in Capricorns Dorf im Süden bringen, der über das falsche Buch wenig erfreut sein wird. Staubfinger erklärt Meggie, dass keiner der Männer lesen könne. 11. Kapitel: Feigling Figuren: Staubfinger, Meggie Staubfinger schleicht sich nachts in Meggies Zimmer und sucht das Buch. Als er es gefunden hat, blättert er darin herum, traut sich aber nicht, es bis zum Ende zu lesen. 12. Kapitel: Und weiter nach Süden Figuren: Staubfinger, Elinor, Meggie Die Drei machen sich mit dem Auto auf den Weg zu Capricorns Dorf. Meggie beschließt für sich, Staubfinger zu trauen. Elinor bleibt diesbezüglich weiter skeptisch. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 31 von 51 13. Kapitel: Capricorns Dorf Figuren: Meggie, Staubfinger, Elinor, Basta Auf der Fahrt zum Dorf erzählt Elinor grausame Geschichten aus vergangenen Zeiten zu den Häusern, die sie passieren. Sie erklärt, dass im Dorf nur Capricorn, seine Männer und bedienstete Frauen leben. Bald verlassen sie die schönen, bunten Straßen und fahren immer weiter in die Dunkelheit hinein, bis sie von Wachposten, unter denen auch Basta ist, aufgehalten werden. Staubfinger spricht vertraut mit Basta und bald gehen sie alle ins Dorf. 14. Kapitel: Der erfüllte Auftrag Figuren: Meggie, Capricorn, Basta, Staubfinger, Elinor, Capricorns Männer Die Gruppe trifft nun auf Capricorn, der Meggie das Buch wegnimmt. Auf eine perfide erfreute Weise erklärt er, dass Mo ihm nun, da Meggie da ist, gefügig sein werde. Er weist seine Männer an, die Gäste in einen der „Käfige zu bringen. 15. Kapitel: Glück und Unglück Figuren: Meggie, Basta, Elinor, Mo Der „Käfig stellt sich als ein heruntergekommenes Haus heraus. Dort treffen Meggie und Elinor auf Mo, der eine Wunde am Kopf hat und dem das Erscheinen der beiden Sorge macht, da er Meggie lieber außerhalb Capricorns Nähe in Sicherheit wüsste. Meggie ist froh, ihren Vater in die Arme schließen zu können. 16. Kapitel: Damals Figuren: Mo, Meggie, Elinor, Capricorn, Basta, Staubfinger Mo erzählt Meggie und Elinor von seinem verhängnisvollen Vorlesen vor neun Jahren. Er saß mit Meggie und deren Mutter auf dem Teppich und las aus „Tintenherz vor. Plötzlich standen Capricorn, Staubfinger mit Gwin und Basta, Figuren aus „Tintenherz, leibhaftig im Zimmer. Ein Schwert von Capricorn lag ebenfalls im Zimmer, nach dem Mo griff und sich gegen Capricorn und Basta verteidigte, bis sie das Haus verließen. Staubfinger war zurückgeblieben, selbst voller Angst und mit dem sehnlichsten Wunsch, in die Welt aus „Tintenherz zurückzukehren, doch Mo konnte ihm dabei nicht helfen. Daher wollte Staubfinger das Buch selbst haben, Mo hatte es jedoch versteckt. Denn als die drei Männer aus dem Buch herauskamen, verschwand gleichzeitig Meggies Mutter. Mit dem Buch hatte Mo die vergebliche Hoffnung, sie wieder zurückholen zu können. Staubfinger schlief bei Mo und suchte erfolglos nach dem Buch. In den folgenden Jahren tauchte er immer wieder auf und wollte das Buch haben. Mo erklärt, dass Capricorn ihn für einen Zauberer halte und ihn daher Zauberzunge nenne. Tatsächlich sind schon öfter Personen oder Gegenstände aus von Mo vorgelesenen Büchern in die Welt gekommen. Mo hat bald aufgehört vorzulesen, aus Angst, dass auch Meggie eines Tages so verschwinden könnte wie ihre Mutter. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 32 von 51 17. Kapitel: Der verratene Verräter Figuren: Mo, Elinor, Meggie, Capricorns Männer (Cockerell, Flachnase, Basta), Schwarzjacken, Staubfinger, Capricorn, Darius Am nächsten Morgen führen Capricorns Männer die drei Gefangenen zur Dorfkirche. Als Meggie Staubfinger mit Gwin entdeckt, versteht sie, warum der Marder Hörner hat, sie versteht nun Staubfingers ganze Geschichte. Dieser schaut die kleine Gruppe nicht an. Der Feuer fürchtende Basta lässt Staubfinger ein Feuer entfachen. Capricorn betritt den Raum mit „Tintenherz in der Hand. Alle noch existierenden Exemplare lässt er in einer Kiste herbringen. Mo versucht zu verhandeln, dass Meggie und Elinor gehen können und er alles vorlese, was Capricorn wünsche. Capricorn verneint den Vorschlag, er möchte Meggie behalten, um Mo in der Hand zu haben. Capricorn beginnt alle „Tintenherz-Exemplare zu verbrennen, unter Staubfingers heftigem Protest, da er mit dem Buch seine einzige Chance sieht, in seine ursprüngliche Welt zurückzukehren. Dabei kommt heraus, dass Capricorn ihn beauftragt hat, Mo das Buch zu stehlen und ihn mit Meggie herzubringen. Staubfinger ließ er in dem Glauben, dies sei das letzte Exemplar und er werde Staubfinger helfen, in dessen Welt zurückzukehren. Der Vorleser Darius, der als Ersatz für Mo in das Dorf geholt wurde, wird in die Kirche geführt und bringt einige Bücher mit, deren Erzählungen von Schätzen und Reichtum handeln. Capricorn möchte, dass Mo ihm Gold aus den Büchern herausliest. Mo beginnt, aus „Schatzinsel vorzulesen. 18. Kapitel: Zauberzunge Figuren: Mo, Elinor, Meggie, Capricorns Männer (Cockerell, Flachnase, Basta), Schwarzjacken, Staubfinger, Capricorn, Darius, Junge mit Turban Mos Art vorzulesen, zieht alle Zuhörenden in den Bann, nur Capricorn zeigt sich wenig beeindruckt. Bald fällt herausgelesenes Gold auf den Boden. Capricorns abergläubische Männer trauen sich nicht, es anzufassen und bekommen Angst vor Mo. Capricorn lässt Mo noch aus „1001 Nacht vorlesen. Ein Junge mit einem Turban erscheint und einer von Capricorns Männern verschwindet, wodurch die zurückgebliebenen sehr wütend auf Mo werden. Capricorn lässt den Jungen wegbringen und verkündet, Mo solle am nächsten Tag aus einem zurückgehaltenen Exemplar von „Tintenherz lesen, da Capricorn einen Freund aus seiner alten Welt kommen lassen möchte. Als Elinor beginnt, sich über die Behandlung zu beschweren, stellt Capricorn sich die Frage, ob Elinor ihm irgendwie von Nutzen sein könnte oder beseitigt werden sollte. Meggie rettet ihre Tante, indem sie von ihrer hervorragenden Bücherkenntnis erzählt und versichert, dass Elinor dadurch von großem Nutzen für Capricorn sein könnte. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 33 von 51 19. Kapitel: Düstere Aussichten Figuren: Mo, Meggie, Elinor, Basta, Frau, Staubfinger, Farid, Wachposten Zurück im „Käfig bedankt Elinor sich bei Meggie für die Rettung. Nachts wachen die drei von einem Geräusch an der Tür auf. Staubfinger erscheint in dem dunklen Raum und will mit den dreien und Elinors Auto fliehen, dessen Schlüssel er Capricorn geklaut hat. Mo besteht darauf, den herausgelesenen Jungen mitzunehmen. Als sie das Auto erreichen, treffen sie auf einen Wachposten, der jedoch so überrascht ist, dass er nichts ausrichten kann. Sie verlassen zügig das Dorf. Im Auto erfahren sie den Namen des Jungen – Farid. 20. Kapitel: Schlangen und Dornen Figuren: Meggie, Mo, Elinor, Staubfinger, Farid, Basta, Flachnase Nach kurzer Zeit entdecken die Flüchtenden Scheinwerfer hinter sich. Als der Vorderreifen von Elinors Auto platzt, schieben sie den Wagen ins Gebüsch und verstecken sich ebenfalls. Der sie verfolgende Wagen hält neben dem versteckten Auto und Basta und Flachnase steigen aus. Sie können die vier nicht entdecken und beschließen, die Hunde zu holen. Die kleine Gruppe hastet durchs Gebüsch in Richtung eines bewohnten Dorfes. 21. Kapitel: Basta Figuren: Meggie, Mo, Staubfinger, Elinor, Farid, Basta, Flachnase Die vier legen eine Pause zwischen den Dornengebüschen ein. Bald hören sie Basta und Flachnase mit Hunden herankommen. Als diese die Flüchtenden gefunden haben, können die vier die Männer gemeinsam überwältigen, wobei Mo am Arm verletzt wird. Sie lassen Basta und Flachnase in einem Erdloch zurück. Mo eröffnet Staubfinger, dass ein Exemplar von „Tintenherz noch existiert. Sie machen sich weiter auf den Weg in Richtung eines Dorfes. 22. Kapitel: In Sicherheit Figuren: Meggie, Mo, Elinor Im Dorf angekommen, gehen Meggie, Mo und Elinor in ein Hotel. Staubfinger und Farid haben sich von ihnen getrennt. Elinor beschließt nach wenigen Tagen, nach Hause zu fahren, befürchtet jedoch, dass Mo zu Capricorn zurückgehen könnte, da er das letzte Exemplar von „Tintenherz haben möchte. Sie gibt ihm die Adresse von Fenoglio, dem Autor des Buches. Mo möchte ihn mit Meggie am nächsten Tag besuchen. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 34 von 51 23. Kapitel: Eine Nacht voller Wörter Figuren: Meggie, Elinor, Mo, Staubfinger, Farid Bevor Elinor abreist, besucht sie Meggie im Hotelzimmer und schenkt ihr zwei Bücher, unter anderem einen Gedichtband. Am Abend begegnen Mo und Meggie Staubfinger und Farid, die eine Feuershow zum Besten geben. Mo erzählt Staubfinger von Fenoglio, woraufhin dieser Mo dorthin begleiten will. Zurück im Hotel, liest Mo aus Meggies Gedichtband vor, sodass am nächsten Tag ein orangeroter Vogel durchs Zimmer flattert. 24. Kapitel: Fenoglio Figuren: Meggie, Mo, Staubfinger, Fenoglio, Kinder Meggie und Mo treffen Fenoglio in seinem Haus und erklären ihm die Geschehnisse um seine Figuren. Auch Fenoglio besitzt kein Exemplar mehr, sie sind alle gestohlen worden. Meggie erfährt, dass Staubfinger am Ende des Buches stirbt, Capricorn jedoch überlebt. Mo beginnt zu erzählen, was es mit „Tintenherz nun auf sich hat. 25. Kapitel: Das falsche Ende Figuren: Meggie, Mo, Fenoglio Meggie nimmt Mo das Versprechen ab, nicht wegen des Buches in Capricorns Dorf zurückzukehren. Gegen Staubfingers Willen stimmt Mo Fenoglios Bitte zu, ihn zu Staubfinger zu führen. 26. Kapitel: Ein Frösteln und eine Ahnung Figuren: Staubfinger, Farid Meggie erzählt Staubfinger von dem für ihn vorgesehenen Ende der Geschichte und rät ihm, nicht zu versuchen, in die Geschichte zurückzukehren. Fenoglio nähert sich neugierig seiner geschaffenen Figur, bis Staubfinger wütend davon läuft. Später vertraut er Farid an, dass er in Capricorns Dorf zurückkehren will, um das letzte Exemplar von „Tintenherz zu stehlen. 27. Kapitel: Nur eine Idee Figuren: Meggie, Mo Mo erklärt Meggie, noch nicht zurückzufahren, da er noch mit Fenoglio sprechen möchte. Meggie erfährt, dass Mo für Fenoglio Bücher binden wird und dieser sich ebenfalls an die Arbeit machen werde, was für Meggie unklar ist. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 35 von 51 28. Kapitel: Zu Hause Figuren: Elinor Elinor kehrt in ihr Haus zurück und muss feststellen, dass sämtliche Bücher ihrer Bibliothek verbrannt wurden. Sie ist sicher, dass Capricorn dahinter steckt. 29. Kapitel: Ein guter alter Platz zum Bleiben Figuren: Mo, Meggie, Fenoglio, Fenoglios Enkel Meggie stellt Mo Fragen über ihre Mutter. Mo offenbart ihr schließlich, dass er in Capricorns Dorf zurückgehen würde, um das Buch zu stehlen, mit dem er hofft, seine Frau zurück zu lesen, wenn Meggie nicht wäre. 30. Geschwätziger Pippo Figuren: Elinor, Fenoglio, Mo Elinor ruft bei Fenoglio an und erzählt Mo, was in ihrem Haus passiert ist. Sie will einen Flug zu Fenoglio nehmen, Mo holt sie vom Flughafen ab. Meggie bleibt zurück. Basta und Flachnase haben die Unterkunft von Meggie und Mo gefunden und entführen Meggie erneut. Basta ritzt seinen Namen in den Schrank, als Nachricht für Mo. Basta will, dass dieser auch in Capricorns Dorf kommt. Die Männer gehen auch bei Fenoglio vorbei, der ihnen erzählt, er sei der Autor von „Tintenherz. Sie nehmen Fenoglio mit. 31. In den pelzigen Hügeln Figuren: Staubfinger, Farid Staubfinger und Farid haben sich in einem Waldstück nahe Capricorns Dorf versteckt und beobachten dieses. Sie stellen fest, dass Capricorn die Wachposten und Scheinwerfer in seinem Dorf verstärkt hat. Staubfinger möchte am Abend ins Dorf schleichen, um mit einer befreundeten Magd zu reden und schließlich das letzte Exemplar von „Tintenherz stehlen zu können. Farid will unbedingt mit, Staubfinger willigt widerstrebend ein. 32. Kapitel: Wieder da Figuren: Basta, Flachnase, Mortola, Meggie, Fenoglio Die Gefangen werden zur Dorfkirche gebracht. Dort arbeitet eine alte Frau, die Basta zurechtweist, er komme zu spät und, entgegen des Auftrages, ohne Mo. Sie ist mit seiner Arbeit unzufrieden und nimmt ihm Capricorns Schlüssel ab, da sie in dessen Abwesenheit das Sagen hat. Der verärgerte Basta bringt Fenoglio und Meggie in einen der Käfige. Dort erklärt Fenoglio seiner Mitgefangenen, dass die alte Frau in der Kirche Capricorns Mutter sei. Er macht Andeutungen, dass er die von ihm geschaffenen bösen Gestalten wieder aus der Welt schaffen muss. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 36 von 51 33. Kapitel: Capricorns Magd Figuren: Staubfinger, Farid, Magd Resa Staubfinger und Farid schleichen sich über die Dächer ins Dorf und treffen dort an einem Fenster auf die stumme Magd Resa. Sie schreibt in großen Buchstaben Nachrichten für Staubfinger und teilt ihm so mit, dass Mortola nun Capricorns Schlüssel besitzt und dass sie sich nach dem Buch umschauen werde. Staubfinger und Farid verlassen das Dorf wieder. 34. Kapitel: Geheimnisse Figuren: Capricorn, Meggie, Fenoglio, Basta, ein Dutzend Männer, Mortola Capricorn empfängt Meggie und Fenoglio in der Kirche. Der Autor ist begeistert von seiner geschaffenen Figur Capricorn. Dieser glaubt nicht, dass Fenoglio der Autor von „Tintenherz sei. Doch Fenoglio erzählt ihm Dinge, die nur der Autor wissen kann, wie etwa Dinge aus Capricorns Kindheit. Capricorn kommt, anders als er erzählt, nicht aus adligem Hause, sondern ist das Kind eines gewalttätigen Hufschmieds und einer Magd, die ihn für sein kaltes, brutales Herz bewundert. Capricorn ist wütend über das fundierte Wissen Fenoglios, will jedoch nicht anerkennen, dass dieser sein Schöpfer ist. Er lässt ihn und Meggie in seinem Haus einsperren und droht Fenoglio, dessen Enkeln etwas anzutun, sollte Fenoglio Capricorns Männern erzählen, was er ihm erzählte. 35. Kapitel: Unterschiedliche Ziele Figuren: Farid, Staubfinger, Mo, Elinor Farid und Staubfinger entdecken aus ihrem Versteck im Wald Elinors und Mos Auto näherkommen, welches auf dem Weg zu Capricorns Dorf ist. Sie stellen sich ihnen in den Weg und wundern sich, wo Meggie sei. Elinor und Mo verdächtigen Staubfinger, sie erneut verraten zu haben, weshalb Capricorns Männern Meggie gefunden und mitgenommen haben. Staubfinger will Mo davon abhalten, wieder ins Dorf zu gehen, weil er sicher ist, dass dieser es nicht mehr verlassen würde und Staubfinger somit nicht zurücklesen könnte. Daher binden Farid und Staubfinger Elinor und Mo am Baum fest, während Staubfinger sich nachts ins Dorf schleichen wird. 36. Kapitel: In Capricorns Haus Figuren: Fenoglio, Meggie, Basta, Flachnase Basta weist Flachnase an, vor dem Zimmer der Gefangenen wache zu halten. Meggie erklärt Fenoglio, sie werde versuchen, über das Fenster zu fliehen. Dieser möchte sie davon abhalten, weil es zu gefährlich wäre und versichert ihr, ihm werde schon etwas einfallen. Meggie stimmt zu, hat insgeheim aber immer noch vor, zu fliehen. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 37 von 51 37. Kapitel: Leichtsinn Figuren: Staubfinger, Mädchen, Basta, Flachnase, Mortola Basta schleicht sich nachts in Capricorns Dorf und geht zum Fenster von Resa. Dort steht jedoch ein anderes Mädchen, das er nach Resa fragt, als er merkt, dass jemand hinter ihm steht. Basta, Flachnase und Mortola haben sich herangeschlichen. Basta vermutet, Staubfinger ist wegen des Buches im Dorf und sie beschließen, dass er zu Capricorn gebracht werden soll. Eine Äußerung von Basta lässt Staubfinger vermuten, dass er nicht von Resa verraten worden ist. 38. Kapitel: Leise Worte Figuren: Meggie, Fenoglio, Wachmann, eine Fee, Basta Meggie versucht zu fliehen, wird jedoch sofort von einem Wachmann eingefangen. Fenoglio hat ein paar Bücher gefunden, von denen er Meggie welche gibt. Diese beginnt, nachts Peter Pan zu lesen und liest sich das Buch leise vor. Dabei liest sie eine kleine Fee heraus, die durch das Zimmer schwebt. Basta kommt herein, um Meggie zu Capricorn zu bringen. Er entdeckt die Fee und bringt diese ebenfalls zu Capricorn. 39. Kapitel: Eine Strafe für Verräter Figuren: Meggie, Wachposten, Basta, Cockerell, Capricorn, Mortola, Staubfinger, Resa Basta bringt Meggie und die Fee zu Capricorn. Damit wird Capricorn klar, dass Meggie die gleiche Gabe hat wie ihr Vater, worüber er sich sehr erfreut zeigt. Capricorn erklärt Meggie, er habe sie holen lassen, um ihr zu zeigen, dass Staubfinger da ist. Dieser und Resa werden in Netzen von der Decke heruntergelassen. Capricorn will Meggie eine Figur aus „Tintenherz vorlesen lassen. Staubfinger und Resa will er in zwei Tagen hinrichten lassen und damit ein Exempel für alle seine Männern und Mägde statuieren. Meggie beteuert, niemals für Capricorn lesen zu werden. 40. Kapitel: Das schwarze Pferd der Nacht Figuren: Fenoglio, Meggie, Basta, Wachmann Meggie kommt verstört in das Zimmer zurück und erklärt Fenoglio, sie glaube, Resa sei ihre Mutter. Sie sehe genauso aus wie auf den Fotos von Mo. Sie glaubt, Darius habe sie mal herausgelesen. Fenoglio überlegt, dass der „Schatten aus „Tintenherz herausgelesen werden soll, der noch gefährlicher sei als Capricorn. Fenoglio macht erneut eine Andeutung, dass er mit Mo eine Idee gehabt habe, wie es zu einer Rettung kommen könnte. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 38 von 51 41. Farid Figuren: Farid, Mo, Elinor Elinor, Mo und Farid wundern sich, warum Staubfinger noch nicht zurückgekehrt ist. Die Gefesselten befehlen Farid, sie loszubinden, was dieser schließlich widerstrebend tut. Farid macht sich auf den Weg ins Dorf, Mo gibt ihm den Auftrag, das Buch zu suchen. Außerdem gibt er dem Jungen einen Zettel für Meggie mit, auf dem eine Nachricht in Geheimschrift notiert ist. 42. Kapitel: Pelz auf dem Sims Figuren: Flachnase, Meggie, Fenoglio, Darius, Darius lässt Meggie im Auftrag von Mortola etwas vorlesen, um ihre Fähigkeiten zu überprüfen. Meggie fragt ihn, ob er mal junge Frauen herausgelesen hat. Er gibt zu, dass Resa während des Vorlesens plötzlich da war, obwohl sie in der gelesenen Geschichte nicht vorkam. Darius lässt Meggie aus einem Märchen vorlesen. Fenoglio weist sie an, einen Zinnsoldaten herauszulesen und Mortola darum zu bitten, ihn behalten zu dürfen. Außerdem soll sie die alte Frau nach Stiften und Papier fragen. Tatsächlich liest Meggie den Zinnsoldaten heraus und darf ihn behalten, nachdem Capricorn ihn gesehen hat. Als Mortola das Zimmer verlassen hat, kommt der Marder Gwin ans Fenster geklettert. Meggie holt ihn herein und liest Mos Nachricht. Sie verfasst ebenfalls eine, in der sie von ihren Fähigkeiten und vom „Schatten berichtet und schickt Gwin mit eben dieser wieder davon. Fenoglio macht Andeutungen, dass sich unter diesen Umständen alles zum Guten entwickeln werde. 43. Ein dunkler Ort Figuren: Staubfinger, Resa, Basta Basta befreit Staubfinger und Resa nach einer Nacht aus den Netzen und bringt sie in einen düsteren Keller. Staubfinger erzählt Resa auf ihre Bitte hin ein wenig von Meggie und Mo. Er ist sich sicher, dass Resa Meggies Mutter ist und wünscht sich, sie wäre nicht Mos Frau. 44. Farids Bericht Figuren: Farid, Elinor, Mo Farid kommt aus dem Dorf zurück und hat Kleidung der Bewohner für die drei mitgebracht, um verkleidet ins Dorf zu gelangen. Er erwähnt die Magd Resa, doch Mo sieht noch keinen Zusammenhang mit seiner verschollenen Frau. Er ist über Meggies Fähigkeit wenig erfreut und weiß, dass Capricorn sie unter diesen Umständen nicht wird gehen lassen. Mo und Farid überlegen, wie sie die Gefangenen befreien können, Farid schlägt vor, sich das Feuer zur Hilfe zu holen, doch Mo ist skeptisch. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 39 von 51 45. Ein paar Lügen für Basta Figuren: Fenoglio, Basta, Meggie, Zinnsoldat Fenoglio schlägt Basta einen Handel vor. Wenn er Papier und einen Stift erhält, um sich die Zeit vertreiben zu können, so würde er einen Fluch gegen Mortola schreiben. Sie werde ein Weile krank, sodass Basta wieder die Schlüssel bekommt und sich Capricorn gegenüber beweisen kann. Basta stimmt dem Handel zu und Fenoglio beginnt, nach dem er Basta den niedergeschriebenen Fluch gegeben hat, zu schreiben. 46. Kapitel: Geweckt in schwarzer Nacht Figuren: Fenoglio, Meggie, Zinnsoldat Fenoglio weckt Meggie in der Nacht und reicht ihr die von ihm niedergeschriebene, veränderte Geschichte des Zinnsoldaten. Diese ist so konzipiert, dass Meggie die Figur zurücklesen kann, was ihr tatsächlich gelingt. Fenoglio offenbart ihr, dass dies die Idee von Mo und ihm für eine mögliche Rettung ist. Er will „Tintenherz für Meggies Lesung so umschreiben, dass der „Schatten Capricorn tötet. Dann hören die beiden von draußen Schüsse und fliehende Schritte. Meggie sorgt sich, dass Mo ins Dorf gekommen und ihm etwas passiert sein könnte. 47. Kapitel: Allein Figuren: Elinor, Mo, Farid Elinor hört Schüsse aus dem Dorf und befürchtet, Mo und Farid könnten erwischt worden sein. Sie macht sich auf den Weg Richtung Dorf, wird jedoch von Mo überrascht. Er und Farid sind zwar tatsächlich im Dorf entdeckt worden, konnten jedoch rechtzeitig fliehen. Mo hat vor, ein Feuer an Capricorns Haus zu legen, um die Wachposten abzulenken und so Meggie retten zu können. Elinor versucht vergeblich, ihn umzustimmen. Nachts schleicht sie sich davon und will die Hilfe der Polizei holen. 48. Kapitel: Die Elster Figuren: Meggie, Fenoglio, Basta, Mortola Basta bringt Meggie zu Mortola, die im Keller von Capricorns Haus lebt. Sie gibt ihr „„Tintenherz, das in einer von Schlangen überwachten Schatulle versteckt ist. Meggie soll das für den nächsten Tag relevante Kapitel lesen, um im entscheidenden Augenblick nicht ins Stocken zu geraten. Meggie erfährt auf ihre Nachfrage hin, dass Mo noch lebt. Sie verlangt außerdem, Staubfinger noch einmal zu sehen, sie möchte ihm sagen, dass er gerettet wird. SCHOOL-SCOUT Lesen und Verstehen: Tintenherz Textnavigator Seite 40 von 51 49. Kapitel: Bastas Stolz und Staubfingers List Figuren: Basta, Meggie, Staubfinger, Resa, Flachnase, Capricorns Männer Basta bringt Meggie zu Staubfinger und Resa in die Gruft. Dort versucht Meggie, Staubfinger mitzuteilen, dass sie alle retten werde. Resa reicht Meggie einen Zettel durch das Gitter, woraufhin Meggie sich sicher ist, dass Resa ihre Mutter ist. Basta sieht die Weitergabe und will den Zettel haben. Meggie schiebt diesen wieder ihrer Mutter zu und Basta muss in die Gruft. Den zwei Gefangenen gelingt es, sich aus der Gruft zu stehlen und Basta dort einzuschließen. Dieser ruft lautstark nach den Wachen. Staubfinger schleicht sich aus dem Dorf, bevor Capricorns Männer hinunter kommen, die Resa wieder einsperren und Meggie zurück in ihr Zimmer bringen. 50. Pech für Elinor Figuren: Elinor, zwei Polizisten, Capricorn, Cockerell, Basta, Resa Elinor geht zur Polizei und fährt mit einem der Beamten ins Dorf. Dieser führt Elinor Capricorn vor und es kommt heraus, dass er selbst von Capricorn erpresst wird. Capricorn fragt Elinor nach Mo, woraufhin sie behauptet, er sei tot, sie habe ihn begraben. Während der Polizist das Dorf wieder verlässt, wird Elinor zu Resa in die Gruft gesperrt, in welcher Tante und Nichte sich sofort erkennen. Durch eine entsprechende Bemerkung Capricorns wird deutlich, dass auch Basta hingerichtet werden soll. 51. Kapitel: Mit knapper Not Figuren: Farid, Mo, Capricorns Männer Farid und Mo bereiten die Fackeln vor, um Feuer in Capricorns Dorf zu legen. Als sie Schritte hören, verstecken sie sich in einem unterirdischen Verschlag. Als sie heraus kommen, stellen sie fest, dass all ihre Sachen geklaut wurden. 52. Kapitel: Ein so zerbrechliches Ding Figuren: Staubfinger, Fee Staubfinger hat es