Arbeitsblatt: Altsteinzeit jagen

Material-Details

Jagdtricks
Geschichte
Urzeit
4. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

195478
74
1
28.10.2020

Autor/in

Patricia Arnet-Schilter
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Wie wurde in der Steinzeit gejagt? Bis zur letzten Eiszeit, die vor ungefähr 10‘000 Jahren endete, zogen in Europa viele Tierherden umher. Die Menschen wanderten hinter den Tierherden her und warteten darauf, ein totes Tier zu finden, das sie essen konnten. In den folgenden Jahrtausenden gingen die Menschen auf die Jagd. Doch gerade die grossen Tiere waren nicht leicht zu fangen, denn die Waffen bestanden zur Anfangszeit nur aus langen Holzstäben, an deren Spitze eine scharfe Messerklinge aus Feuerstein Gebunden war. Wie sollten sie damit grosse und gefährliche Tiere fangen? Mit der Zeit entwickelten die Menschen verschiedene Tricks, um die mächtigen Tiere trotz ihrer Stärke zu überwältigen. 1. Sie hoben Fallgruben aus und steckten spitze Pfähle hinein. Fiel ein Tier in eine Grube, wurde es aufgespiesst. 2. Sie trieben die wilden Tiere über einen Abgrund. Die Tiere stürzten hinab und wurden unten von den anderen Männern erwartet und getötet. 3. Sie trieben die Tiere in einen nicht allzu tiefen Sumpf. Dort kamen sie ohne Hilfe nicht mehr hinaus, versanken jedoch auch nicht. Sonst wären die Tiere ja auch für die Jäger verloren gewesen. Obwohl diese Jagd sehr gefährlich war, waren auch viele Kinder dabei. Diese durften sich zwar noch nicht an der Jagd beteiligen, doch sollten sie auf diese Art von den Erwachsenen lernen, um später ebenso gute Jäger zu werden. Natürlich wurden nicht nur grosse Tiere erlegt, sondern beispielsweise auch Fische gefangen. Lange Zeit wurde das Fleisch roh gegessen, bis man dann vor etwa 400000 Jahren anfing, das Feuer zu nutzen. Die Nahrung wurde dadurch besser verdaulich, sie war leckerer und enthielt weniger Keime (Bakterien). Die Menschen lebten von der Jagd. Das Fleisch assen sie, aus den Knochen fertigten sie Werkzeuge, Waffen und Schmuck an. Aus den Fellen machten sie sich warme Kleider oder brauchten sie für den Zeltbau. Beantworte die folgenden Fragen: a. Warum gingen die Männer auf die Jagd? Sie gingen auf die Jagd, weil b. Warum war die Jagd gefährlich? Die Jagd war gefährlich, weil c. Welche Tricks gebrauchten die Männer beim Jagen? d. Welche Aufgabe hatten die Kinder bei der Jagd? Kreuze die richtige Antwort an. Warum gingen die Steinzeitmenschen gemeinsam auf die Jagd? Die Jagd auf grosse Tiere war für einen einzelnen Jäger zu gefährlich. So hatten die Jäger mehr Spass. Damit sich niemand im Wald verirrte. Wovon ernährten sich die Steinzeitmenschen, wenn sie keine Tiere erlegten? Sie gingen auf den Markt und kauften ein. Sie sammelten Nahrung in der Natur wie Pilze und Früchte. Sie ernährten sich aus ihrem Gemüsegarten. Woraus fertigten die Urmenschen ihre Kleidungsstücke? aus den Fellen der Beutetiere aus Schafwolle aus geflochtenen Pflanzen Zum Nachdenken: Werden heute auch noch wilde Tiere als Nahrung gejagt? Vergleiche die Jagd mit der Nahrungsbeschaffung in der heutigen Zeit.