Arbeitsblatt: Einführung ins Einzelspiel

Material-Details

Quelle: mobilesport.ch
Bewegung / Sport
Spiel
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

196839
33
0
14.02.2021

Autor/in

Meier Marc
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Monatsthema 09/2013: Badminton – Shuttle Time Lektion Einführung ins Einzelspiel 5 Rahmenbedingungen Lektionsdauer: 60 Minuten Stufe: Sekundarstufe 1 (7.–9. Klasse) Einstieg In dieser Lektion lernen die SuS grundlegende Elemente der Einzeltaktik kennen: Ausnutzen des Spielfeldes, gutes Stellungsspiel und Abstimmen des Spielaufbaus auf das eigene Leistungsvermögen. 5 Lernziele • Das Spielfeld möglichst gut ausnutzen. • Die gegnerischen Möglichkeiten durch ein gutes Stellungsspiel abdecken. • Abstimmen des Spielaufbaus auf das eigene Leistungsvermögen. Hauptteil 5 30 Ablauf Wichtige Übungshinweise Variationsmöglichkeiten Organisation/Material Shuttlefangis Sechs bis zehn SuS in einem Badmintonfeld (ohne Netz). Die Fängerin darf maximal drei Schritte laufen und versucht, eine andere Spielerin mit einem Shuttlewurf zu treffen. Trifft sie, wird die Getroffene die neue Fängerin. Es darf nur auf den Körper (nicht auf den Kopf) geworfen werden. Einfacher Mit zwei Fängerinnen spielen. 1 Shuttle pro Feld Schachmatt Zwei Personen spielen im Halbfeld. Es punktet nur, wer es schafft, das Gegenüber so auszuspielen, dass dieses den Federball mit dem Schläger nicht mehr berühren kann. Bedeutung einer guten Leistungsbereitschaft und einer guten Platzierung der Schläge für das Einzel hervorheben. Einfacher Mit Smash Sektorenspiel Jedes Halbfeld ist durch die Feldlinien in drei Sektoren unterteilt, die unterschiedlich viele Punkte ergeben. Zwei Personen spielen gegeneinander mit normaler Zählweise. Wenn ein Shuttle direkt (ohne Schlägerberührung des Gegners) im vorderen oder hinteren Sektor landet, gibt es drei zusätzliche Punkte. Möglichst leistungshomogene Paare bilden. Einfacher Körpertreffer zählen auch als zusätzlicher Sektor. Badmintonschach Zwei Personen zeichnen auf einem Blatt die ersten vier Schläge ein, die sie bei der Spieleröffnung immer genau so spielen müssen. Anschliessend ist der Ballwechsel frei. Ziel ist es, mit den eigenen Schlägen eine möglichst vorteilhafte Position herauszuspielen. Nach frühestens zehn Ballwechseln können Veränderungen vorgenommen werden, die wiederum aufgezeichnet werden. Der Aufschlag bleibt stets bei der gleichen Person. In zwei Halbklassen arbeiten. Andere Gruppe schaut ein Einzel auf Weltklasseniveau und notiert auf einem Flipchart-Blatt wichtige taktische Punkte im Einzel. Schwieriger • Nur bestimmte Körperstellen (z. B. Beine) zählen als Treffer. • Würfe dürfen nur unterhalb Schulterhöhe ausgeführt werden. Schwieriger Zusätzliche kleinere Sektoren an der Seitenlinie definieren. Nach 15 Aufgabe wechseln Bundesamt für Sport BASPO mobilesport.ch Schwieriger Ohne Smash Einfacher Konkrete Fragen zur Wettkampfbeobachtung abgeben, die beantwortet werden sollen. Blätter mit Spielfelder Schreibsachen Videostream von Monatsthema 09/2013: Badminton – Shuttle Time Hauptteil 5 Ausklang 10 Bundesamt für Sport BASPO mobilesport.ch Ablauf Wichtige Übungshinweise Auswertung Besprechung im Plenum der Erkenntnisse aus Badmintonschach und Wettkampfbeobachtung. Auf Unterschiede zwischen Badmintonschach und normalem Spiel hinweisen (Schlag nur schwer antizipierbar). Merkmale der Weltklasse: Schlagsicherheit, Präzision, Tempo, Stellungsspiel. Erben «King of the court» im Einzel: Zwei Personen spielen ein Einzel. Wer zuerst sieben Punkte erreicht, bleibt auf dem Feld. Die Verliererin scheidet aus und übergibt die selber erreichte Punktzahl als Vorsprung der Nachfolgerin. Die Siegerin des vorhergehenden Spiels muss hingegen bei Null beginnen. Sich beim Ausscheiden umgehend bemerkbar machen, damit es schnelle Wechsel gibt. Variationsmöglichkeiten Einfacher Nur ein Bereich des Feldes ist anspielbar. Schwieriger Ohne Smash Organisation/Material