Arbeitsblatt: Experiment Zuckerkonzentration

Material-Details

Anhand eines Experiments mit Zuckerwasser lernen die SuS eine Verdünnungsreihe zu erstellen und korrekte Konzentrationsberechnungen durchzuführen.
Chemie
Chem. Formeln / Stöchiometrie
10. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

197174
42
1
11.03.2021

Autor/in

Thomas Kollbrunner
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

CHEMIE Zusatz zu Kapitel 7.5 Konzentrationen berechnen – Experiment Zuckergeschmack In folgendem Experiment soll getestet werden, bei welcher Konzentration an Zucker (Saccharose, C12H22O11) der Mensch noch einen süssen Geschmack wahrnehmen kann. Dabei sollen folgende Lernziele erreicht werden: Korrektes Abmessen von Volumen Verdünnungsreihe erstellen (1:10) Konzentrationen berechnen mithilfe der Molmasse eines Stoffes Materialien (Auf dem Laborwagen holen und am Platz durchführen): Zucker, Wasser, Wasserbehälter, Messzylinder, 6 Probegefässe (farbig), Plastiklöffel, Plastikpipette Durchführung: Teilen Sie sich etwas auf, damit die Durchführung schneller voran geht. 2. 3. 4. 5. 6. 1. Person 1 wägt hinten im Farbgefäss Nr. 1 auf der Waage 10g Zucker (Saccharose) ab. Person 2 füllt im Wasserkrug (Masskrug) mindestens einen 0.6 Liter Wasser auf. Person 2 (und/oder 3) füllt in die restlichen 5 Farbgefässe je 90 ml Wasser. Nun wird in Farbgefäss Nr. 1, in welchem sich 10g Zucker befinden, 100 ml Wasser zugegeben. Mischen Sie mit dem Plastiklöffel solange, bis der gesamte Zucker aufgelöst wurde. Messen Sie nun 10ml der Lösung 1 (Gefäss 1) mit dem Messzylinder ab und füllen Sie diese ins Gefäss 2. (siehe Grafik) Zuckerlösung 1 H2O H2O H2O H2O 7. Mischen Sie die Lösung in Gefäss 2 wiederum sehr gut durch. 8. Nehmen Sie nun von Gefäss 2 wiederum 10ml raus und füllen es in Gefäss 3 usw. Im Gefäss 6 lässt man nur reines Hahnenwasser drin. CHEMIE Zusatz zu Kapitel 7.5 9. Jede Person der Gruppe entnimmt nun mit einem Löffel aus jedem Gefäss (beginnend bei 6) etwas Lösung und versucht zu spüren, wie gut man den Zucker wahrnimmt (wenn überhaupt). 10.Nun testen Sie eine Versuchsperson Ihrer Gruppe, indem diese die Augen zuhält (wenn Sie der Person nicht trauen, verbinden Sie ihr die Augen), und Sie ihr jeweils wahlweise einen Plastiklöffel voll einer Lösung der Gefässe 1-6 zur Probe geben. Die Versuchsperson müsste erraten, um welches Gefäss es sich handelt. Sie können auch ein Gefäss mehrmals zur Probe geben. Dokumentieren Sie aber gut, welche Gefässe zur Probe standen, und was die Versuchsperson zu Protokoll gab. 11.Wenn noch Zeit vorhanden, kann sich auch eine zweite oder dritte Versuchsperson testen lassen. Protokoll Versuchslösung Angabe Versuchsperson 1 Angabe Versuchsperson 2 Angabe Versuchsperson 3 Auswertung Berechnen Sie nun für Probegefässe 1-5 die Konzentration an Saccharose. a) Rechnen Sie dazu zuerst die Molmasse von Saccharose (C 12H22O11) aus: b) Anschliessend müssen Sie die Anzahl Mol Saccharose in 10 Menge ausrechnen: c) Und nun können Sie die Konzentration des ersten Gefässes angeben, da Sie das Volumen der Lösung (100ml) kennen. Geben Sie die Konzentration in mol/ auf 2 Stellen nach dem Komma an: d) Berechnen Sie nun noch die Konzentration der anderen 4 Gefässe: e) Warum musste man zur Vorbereitung einer 1:10 Verdünnungsreihe nur 90 ml Wasser vorgeben? f) Bei welcher Konzentration an Zucker konnten die meisten Personen nichts mehr spüren? CHEMIE Zusatz zu Kapitel 7.5 g) Was ist demzufolge nun etwa die Geschmacksgrenze von Zucker? Entsorgung: Alle Lösungen können in den Abfluss gegeben werden. Bitte alles kurz ausspülen, Plastiklöffel in den Abfall und alle Materialien zurück auf den Rollwagen stellen. Weiterer Auftrag, Hausaufgaben: Bearbeiten Sie die Seiten 137 und 138 Aufg. 10-12 S. 142 im Skript. Als Hilfe gibt es auf Youtube den Film: CHEMIE – Konzentrationen berechnen by T. Kollbrunner