Arbeitsblatt: Smog - Entstehung und Smog

Material-Details

Fachübergreifend Chemie/Biologie
Chemie
Säuren / Basen
9. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

199094
402
4
20.09.2021

Autor/in

Arne Funke
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Name: Smog Entstehung und Wirkung Arbeitsaufträge 1) Lies dir den Zeitungsartikel durch. 2) Vergleiche die Reaktionen des sauren Regens und des Londoner Todesnebels miteinander. Benenne Auffälligkeiten (z.B. pH) und erkläre, warum „normaler saurer Regen weniger (aber dennoch) gefährlich ist, als der 1952 entstandene Todesnebel. 3) Erkläre mit Hilfe von Abb. 15, wie es zum Londoner Todesnebel kommen konnte. Abb. 15: Inversionswetterlage Quelle: MINT-EC, Alles Chemie, S. 61 Chemie Seite 1/3 Name: Smog Entstehung und Wirkung Arbeitsaufträge 1) Lies dir den Zeitungsartikel durch. 2) Beschreibe die Temperaturunterschiede eines Stadtgebiets mit Hilfe der Abb. 16. 3) Vergleiche mit Hilfe des Artikels und der Abb. 16 die Temperaturunterschiede innerhalb eines Stadtgebiets. Gehe auf die Bereiche Wald, Vorstadt, Innenstadt und Park ein. 4) Zusatz: Erkläre, warum auch nachts und im Winter ein ähnlicher Kurvenverlauf zu sehen ist. Abb. 16: Temperaturverhältnisse in einer Stadt Quelle: Blickpunkt Biologie 7/8, Berlin Brandenburg, S. 150 Chemie Seite 2/3 Name: Smog Entstehung und Wirkung Arbeitsaufträge 1) Beschreibe mit Hilfe des Informationstextes und der Abb. 17 die Funktion einer Rauchgasentschwefelungsanlage. Gehe hierbei auch auf den Nutzen für die Umwelt ein. 2) Erkläre die Funktion des Löschkalks in der Rauchgasentschwefelungsanlage. Stelle hierfür die Reaktionsgleichung auf. 3) Notiere dir den Merksatz aus dem Hinweiskästchen in deinem Hefter im Bereich Fachbegriffe. 4) Überlege dir weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität. Tipp: Denke an deinen Alltag, Nachrichten. Informationstext Durch technische Maßnahmen können in Kraftwerken bis zu 95 Prozent des Schwefeldioxids aus dem Rauchgas entfernt werden. Die häufigste Methode ist die Kalkwäsche, bei der Gips produziert wird. Dies geschieht meist in einem Absorber (Abb. 17). Das Rauchgas strömt in dem Behälter von unten nach oben. Es reagiert mit der Waschflüssigkeit, welche von den Sprühebenen verteilt wird und fällt nach unten in den Behältersumpf. Unter Zugabe von Löschkalk (Calciumhydroxid eine Base) entsteht Calciumsulfit und Wasser. Das Reaktionsprodukt wird anschließend mit Sauerstoff zu Gips aufoxidiert. Löschkalk Calciumoxid Wasser -- Calciumhydroxid Reagiert eine Base mit Wasser entsteht das sogenannte Hydroxid-Ion OH. Abb. 17: Rauchgasentschwefelungsanlage Quelle: MINT-EC, Alles Chemie, S. 65 Chemie Merksatz: Ein Hydroxid-Ion ist ein negativ geladenes Teilchen, bei dem das Wasserstoffatom an das Sauerstoffatom gebunden ist. Das HydroxidIon ist der Gegenspieler vom Oxonium-Ion der Säuren und charakteristisch für basische Lösungen. Seite 3/3