Arbeitsblatt: Märchenszene vorspielen

Material-Details

Passend zum Thema Märchen sollen die SuS selbstständig ein Märchen erarbeiten und vorspielen. Arbeitsauftrag und Kriterienraster
Deutsch
Vorlesen / Vortragen / Erzählen
8. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

199380
437
3
26.10.2021

Autor/in

Nicci (Spitzname)
Land: andere Länder
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Märchenszenen vorspielen Auftrag: Ihr arbeitet in 4er oder 5er Gruppen. Jemand von euch ist der Erzähler. Ihr wählt aus der Märchensammlung ein Märchen aus. Ihr einigt euch auf mindestens fünf Szenen, die ihr vorspielen möchtet. Die einzelnen Szenen dauern sicher eine halbe Minute! Vergesst die Requisiten nicht. Den Rest der Geschichte erzählt der Erzähler. Das bedeutet, der Erzähler muss das Märchen auswendig können. Übt euer Märchen ein, bis ihr es gut könnt. Produkt: Spielt der Klasse euer Märchen vor. Wenn ihr möchtet, dürft ihr auch einen Film drehen. Bewertung: Das Theater oder der Film wird benotet. Damit ihr wisst, worauf ihr euch besonders achten müsst, könnt ihr bei der Lehrerin ein Kriterienraster holen. Beurteilung: Märchenszene Namen: Inhaltliche Vorgaben Die Szenen sind gut ausgewählt und es sind mindestens fünf. Jede Szene dauert mindestens 30 Sekunden. Der Rest des Märchens wird frei erzählt. Es ist eine stimmige Mischung zwischen erzählten und gespielten Passagen. Alle Darsteller sind zu etwa gleichen Teilen ins Theater eingebunden. Das Theater ist für die Zuschauer unterhaltsam. Darstellerische Leistung Die Schauspier sind dem Publikum zugewandt. Es wird zum Publikum gesprochen. Die Schauspieler identifizieren sich mit ihrer Rolle, z.B. durch Körperhaltung, Mimik und Gestik. Passende Requisiten unterstützen die Schauspieler in ihren Rollen. Das Theater wird ernst genommen. Kein aus der Rolle fallen und vor allem kein Gelächter. Die Sprache ist laut, deutlich und verständlich. Das Theater wirkt abgesprochen und eingeübt. Bemerkungen: Unterschrift der Eltern: Note: