Arbeitsblatt: Projekt PET-Rakete

Material-Details

Im Rahmen dieses NT-Projekts wird eine eigene PET-Rakete geplant, gebaut und ausgetestet. Am Wettbewerbstag treten alle Raketen gegeneinander an.
Physik
Gemischte Themen
9. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

199738
133
1
09.11.2021

Autor/in

curie (Spitzname)
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

«Wasserrakete» (Experimentierkurs) Auftrag: «Entwickle aus einer PET-Flasche eine Wasserrakete, die durch einen WasserLuft-Antrieb möglichst weit fliegt. Stelle zuerst die Antriebsvorrichtung her und starte damit eine PET-Luftrakete. Konstruiere danach eine stabile Abschussrampe, mit der deine PETRakete gestartet werden kann.» Experimentiere mit verschiedenen Flügelgrössen. Am besten montierst du sie abnehmbar, mit Kabelbindern oder Isolierband. Gemessen wird die Distanz zwischen Start und erstem Aufprall. Experimentiert werden kann mit der Erhöhung des Überdrucks und damit der Ausströmgeschwindigkeit des Wassers/der Luft. Achtung: Spätestens bei acht Bar muss der Start abgebrochen werden, sonst kann die Flasche bersten; der Füllmenge des Wassers; der Verringerung des Luftwiderstands des Raketenmodells durch eine Raketenspitze, Tragflügel, Drallstabilisierung usw.; dem Neigungswinkel der Startrampe. Regeln und Reglement Jede und jeder geht mit einer eigenen Rakete an den Start. Die Startvorrichtung dürft ihr zu zweit bauen und benützen. Für den Druckbehälter darf maximal eine 2-Liter-PET-Flasche eingesetzt werden. Der Antrieb erfolgt mit dem Luft-Wasser-Rückstossantrieb, d.h. mit einer Fahrradpumpe und einer teilweise mit Leitungswasser gefüllten PET-Flasche. Es darf nur kaltes Leitungswasser ohne jegliche Zusätze als Treibstoff verwendet werden. Die Fahrradpumpe mit Druckanzeige muss von Hand betätigt werden. Kompressoren aller Art sind nicht erlaubt. Aus Sicherheitsgründen muss sich die Startvorrichtung bei maximal acht Bar auslösen. Zeigt die Anzeige bei der Fahrradpumpe mehr als acht Bar an, wird der Start abgebrochen, da bei höherem Druck Explosionsgefahr besteht. Für den Start der PET-Rakete muss eine selber hergestellte Startvorrichtung verwendet werden. Diese lässt sich so konstruieren, dass die Flugbahn der Rakete optimal ausgerichtet werden kann. Die Startvorrichtung ist ein wichtiger Teil, mit einer reibungsarmen Konstruktion kann einiges herausgeholt werden. Gestartet wird auf einem Rasenplatz. Eine eigene Startvorrichtung muss mitgebracht werden. Gemessen wird die Distanz vom Startplatz bis zur ersten Bodenberührung der Rakete. Eine Fahrradpumpe mit Druckanzeige wird von der Schule zur Verfügung gestellt, alle anderen Materialien müssen selbst besorgt werden.