Arbeitsblatt: Sozial-emozionale Entwicklung - Erikson

Material-Details

sozial emotionale Entwicklung - Erik Erikson Stufenmodell
Pädagogik und Psychologie
Entwicklung und Biografie
11. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

201943
927
4
09.05.2022

Autor/in

Nora Grundmann
Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Psychosoziale Stadien nach Erikson Der deutsch-amerikanische Psychoanalytiker Erik h. Erikson (1902-1994) ging von 8 psychosozialen Stadien aus, die jeder Mensch in seinem Leben durchlaufen muss und die ihn immer wieder vor phasentypische, wichtige „Krisen stellen. Ungefähres Alter (in Jahren) 0-1,5 Krise 1,5-3 Autonomie vs. Selbstzweifel 3-6 Initiative vs. Schuld 6- Pubertät Kompetenz vs. Minderwertig keit Jugend (Adoleszenz) Identität vs. Rollendiffusio Frühes Erwachsenen alter Intimität vs. Isolierung Mittleres Erwachsenen alter Generativität vs. Stagnation Seniorenalter Ich-Integrität vs. Verzweiflung Vertrauen vs. Misstrauen Angemesse ne Lösung Grundlegende Gefühl der Sicherheit Wahrnehmun des eigenen Selbst als Person, die ihren Körper kontrolliert und Ereignisse verursacht Vertrauen auf eigene Initiative und Kreativität Kompetenz in grundlegende sozialen und intellektuellen Fertigkeiten Entspanntes Erleben des eigenen Selbst Fähigkeit zur Nähe und zur Bindung an andere Über die eigene Person hinaus Sorge um Familie, Gesellschaft, künftige Generationen Gefühl der Ganzheit, grundlegende Unangemessene Lösung Unsicherheit, Angst Gefühle der Unfähigkeit, Ereignisse zu kontrollieren Mangelndes Selbstwertgefühl Mangelndes Selbstwertgefühl, Gefühl des Versagens Das eigene Selbst wird als bruchstückhaft, schwankend und diffus wahrgenommen Gefühl der Einsamkeit, Trennung, Leugnung des Bedürfnisses nach Nähe Selbstbezogene/ Hedonistische (an materiellen Dingen ausgerichtete) Interessen, fehlendes Zukunftsperspektive Gefühl der Sinnlosigkeit, Enttäuschung Zufriedenheit mit dem Leben