Arbeitsblatt: Windlicht

Material-Details

Windlicht - Upcycling mit Gonfiglas, altem Leintuch Eignet sich für Nähanfänger, geschwungene Linien, einfacher Saum (nur Umschlag, ohne Einschlag) werden genäht, Zierstiche können angewendet werden. Ab 4. Klasse, für grössere SuS als Zwischenarbeit geeignet.
Werken / Handarbeit
Textil
4. Schuljahr
19 Seiten

Statistik

202046
84
4
13.05.2022

Autor/in

Priska Bürgi
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Windlicht Vintage Upcycling Zwischenarbeit Geschenk Upcycling Material • Ein Stück altes Leintuch • Gonfi-/Honigglas • Stecknadeln • Schneiderkreide • Messband • Pfiffikus • Nähfaden (wer will: Glowy 40) • Bleistift Glas ausmessen • Höhe messen • Umfang messen • Wenn es alleine nicht gut geht, hol dir Hilfe bei einem Gspähnli Notiert euch die Zahlen auf ein Papier Umfang 2cm Höhe 3 cm 3 cm 13 cm Masse auf Stoff übertragen Die Höhe ( Breite) und den Umfang (Länge) mit Stoffkreide oder Bleistift auf dem Leintuch markieren. Breite Es wird direkt von der unteren linken Ecke her gemessen. Länge Zuschneiden Reissen Bei der Kreidebezeichnung schneidest du mit der Stoffschere einen Schnitt von 1 – 2 cm in den Stoff. Der Schnitt muss genau dem Fadenlauf folgen. Dann kannst du den Stoff ganz einfach vorsichtig reissen. Versuche nur so weit zu reissen, wie du musst, damit dann die notwendige Stofffläche weggerissen ist. Der Rest vom Stoff soll möglichst an einem Stück bleiben. Spuren einzeichnen Mit der Stoffkreide zeichnest du drei geschwungene Linien ein. Versuche dabei ein spannendes Muster zu erzielen. Die Linien ziehen sich von ganz links nach ganz rechts und enden nicht einfach irgendwo mittendrin. Du darfst für diese Arbeit die speziellen Rollkreiden mit dem gelben Kreidepulver darin verwenden. Spuren nähen • Entweder du wählst ein Nähgarn in deiner Wunschfarbe oder • du entscheidest dich für das Glowy – Nähgarn. Dieses leuchtet in der Nacht. Es gibt die paar wenigen Spulen, die vorne auf dem Tisch liegen. • Der Unterfaden ist weiss. • Stich Nr. 6 – Dreifach Stich ;) Fäden abschneiden Stecken Nähen Du steckst die Enden des Streifens rechte auf rechte Seite (schön auf schön) aufeinander. Oderfaden wird wenn nötig mit weissem Nähgarn ersetzt. Nähen: Füsschentief, Stich Nr. 1, zu Beginn vernähen (vor- und zurücknähen), am Ende ebenso vernähen. Fäden abschneiden. Naht bügeln Du bügelst die Naht vorsichtig auseinander. An beiden Längsseiten misst du 1 cm nach innen ab und markierst diese auf der ganzen Länge mit der Kreide. Die Bezeichnungen werden auf der Aussenseite angebracht. Du steckst den Stoff genau den abgemessenen Cm nach hinten. So arbeitest du also einen Umschlag. Stecke den Umschlag mit Stecknadeln gut fest. Achte darauf, dass die Nadeln richtig eingesteckt sind. Du stülpst die «Stoffröhre» über den Näharm. Beide Umschläge nähst du auf der Vorderseite Füsschentief fest. Zu Beginn und am Ende vernähen. Achte darauf, dass du ganz genau nähst. Diese Naht ist nachher gut sichtbar. Am Ende kannst du die Fäden ganz kurz zurückschneiden. Wenn du bis jetzt alles richtig gemacht hast, sieht deine Stoffhülle jetzt so aus: 1 Der genähte Rand kann jetzt noch verschönert/verziert werden. 1 • Mit einem Zierstich kannst du den Rand noch verzieren. • Überlege dir mit welchem Nähgarn du das machen willst. • Wähle den Stich. • Stülpe die Hülle über den Maschinenarm, stich die Nähnadel genau in der Mitte des Saumes ein. Füsschen senken, Muster nähen. • Achte darauf, dass du genau am Ende aufhärst mit dem Nähen. Deine fertige Hülle • Stülpe die Hülle über dein Gonfiglas. • Fülle wenig Granulat in das Glas (siehe Beispielglas vorne auf dem Tisch) • Stelle das Teelicht in das Glas. • Wenn du magst, darfst du dein Windlicht noch mit einer Kordel/Schnur verzieren.