Arbeitsblatt: Leseverstehen, Hörverstehen

Material-Details

Sus lesen Text, hören Audio und beantworten Fragen dazu
Deutsch
Textverständnis
7. Schuljahr
11 Seiten

Statistik

202400
37
1
20.06.2022

Autor/in

Christine Schürch
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Einleitung Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen ist für den Deutschunterricht in den Klassen 8/9 konzipiert und beruht auf mehrjährigen Unterrichtserfahrungen in diesen Jahrgängen. Die Arbeitsblätter können in den meisten Fällen in einer Unterrichtsstunde bearbeitet werden, wobei dieser Zeitrahmen allerdings abhängig ist vom Leistungsstand der Lerngruppe oder der Dauer der zusätzlichen Unterrichtsgespräche. Sollte die gesamte Einheit für eine Gruppe als zu umfangreich erscheinen, können die Kurzgeschichten auch einzeln behandelt werden. Außerdem bieten sich viele Arbeitsblätter für eine Leistungsüberprüfung an. Kurzgeschichten haben inhaltlich und formal einen überschaubaren Rahmen. Sie sind klar strukturiert und geben einen kurzen Zeitabschnitt wieder. Da sie kein komplexes Handlungsverständnis erfordern, kommen sie der Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer der meisten jungen Menschen in der Altersstufe von Klasse 8/9 entgegen. Die ausgewählten Geschichten sind ein bedeutsamer Teil unserer Zeitgeschichte und von permanenter Aktualität: Krisen- und Kriegsgebiete, Naturkatastrophen, Kinder von Flüchtlingsfamilien in den Schulen. So ermöglichen diese Geschichten einen emotionalen Zugang zur Textarbeit. Jugendliche stehen durch Emotionalität einem Inhalt lernwilliger gegenüber, und ihnen kann außerdem ein Lebensweltbezug deutlich werden: Geschwisterproblematik, Außenseiter, Flüchtlinge usw. In dieser Konzeption zur Textarbeit kommt dem Hörverstehen eine besondere Bedeutung zu. In unserer multimedialen Gesellschaft sind Kinder und Jugendliche permanenten visuellen Reizen ausgesetzt. Das Merkvermögen hat nachgelassen, was sich z. B. beim Diktieren von Texten bemerkbar macht. Das Zuhören kommt meistens zu kurz, da auch in vielen Familien weniger kommuniziert wird. Hören, Lesen und Schreiben in der Kombination binden so mehrere Sinne ein. Nicht zu vergessen ist, dass in den schriftlichen Leistungsüberprüfungen in Deutsch und Englisch das Hörverständnis ebenfalls eine geforderte Kompetenz ist. Die Hörversion kann unterschiedlich eingesetzt werden, am Ende oder Anfang der Textarbeit, als Korrektur der Arbeitsblätter durch wiederholtes Hören oder zum Vergleich der Unterschiede von Hören und Lesen. Die unterschiedlichen Sozialformen ermöglichen es jedem Schüler, erfolgreich mitzuarbeiten und eine Differenzierung durchzuführen, in der keiner ausgesondert wird. Die Zusammensetzung der Gruppen und Paare sollte häufig wechseln, und Korrekturen können durch Austausch einzelner Gruppenmitglieder durchgeführt werden. In zusätzlichen Freiarbeitsstunden können diejenigen, die aufgrund langsameren Arbeitens unvollständige Arbeitsblätter haben, diese mithilfe eines Mitschülers nacharbeiten. Durch die wechselnden Sozialformen und unterschiedlichen Arbeitsaufträge werden verschiedene Kompetenzen gefördert. • Arbeitstechniken – konzentriertes Lesen, Zuhören, Markieren, Stichpunkte verfassen, Notizen machen, Tabellen ausfüllen. • Kommunikationstechniken: Präsentieren, Beobachtungen äußern, Ergebnisse vortragen, Lösungen diskutieren, sich einigen. • Teamtechniken: aktives Zuhören, mit anderen zusammenarbeiten, Arbeitsteilung in der Gruppe. Zusätzlich zu dem Methodenwechsel sollte das Unterrichtsgespräch im Plenum nicht zu kurz kommen. Zu einigen Arbeitsblättern müssen vorher Begriffe geklärt, Hinweise gegeben und Merkmale erarbeitet werden. Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag Persen Verlag 51 Einleitung Ergänzende methodische Tipps: • Zu Plenumsgesprächen einen Sitzkreis organisieren • Vergleiche und Korrekturen mit „Museumsgang oder Doppelkreis durchführen • Verschiedenen Gruppen unterschiedliche Aufgaben geben (Hören/Lesen des Textes) • Die ersten 3 Geschichten von 3 Gruppen bearbeiten und im Plenum präsentieren lassen • Ein Projekt zu Wolfgang Borchert durchführen. Nach einer Hinführung zum Thema durch „Nachts schlafen die Ratten doch bearbeitet jeweils eine Gruppe eine der folgenden 3 Geschichten und ergänzt sie durch eine besondere Präsentationsform: Lernplakat zum Leben Borcherts Lernplakat zur Kriegssituation/Leben in zerstörten Städten Hörspiel/Rollenspiel Die Arbeitsblätter dazu können an anderen Stellen eingesetzt werden. Uta Schulze-Knitter 6 Persen Verlag Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 2 Die Kegelbahn Die Kegelbahn 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Zwei Männer hatten ein Loch in die Erde gemacht. Es war ganz geräumig und beinahe gemütlich. Wie ein Grab. Man hielt es aus. Vor sich hatten sie ein Gewehr. Das hatte einer erfunden, damit man damit auf Menschen schießen konnte. Meistens kannte man die Menschen gar nicht. Man verstand nicht mal ihre Sprache. Und sie hatten einem nichts getan. Aber man musste mit dem Gewehr auf sie schießen. Das hatte einer befohlen. Und damit man recht viele von ihnen erschießen konnte, hatte einer erfunden, dass das Gewehr mehr als sechzig Mal in der Minute schoss. Dafür war er belohnt worden. Etwas weiter ab von den beiden Männern war ein anderes Loch. Da guckte ein Kopf raus, der einem Menschen gehörte. Er hatte eine Nase, die Parfum riechen konnte. Augen, die eine Stadt oder eine Blume sehen konnten. Er hatte einen Mund, mit dem konnte er Brot essen und Inge sagen oder Mutter. Diesen Kopf sahen die beiden Männer, denen man das Gewehr gegeben hatte. Schieß, sagte der eine. Der schoss. Da war der Kopf kaputt. Er konnte nicht mehr Parfum riechen, keine Stadt mehr sehen und nicht mehr Inge sagen. Nie mehr. Die beiden Männer waren viele Monate in dem Loch. Sie machten viele Köpfe kaputt. Und die gehörten immer Menschen, die sie gar nicht kannten. Die ihnen nichts getan hatten und die sie nicht mal verstanden. Aber einer hatte das Gewehr erfunden, das mehr als sechzig Mal schoss in der Minute. Und einer hatte es befohlen. Allmählich hatten die beiden Männer so viele Köpfe kaputt gemacht, dass man einen großen Berg daraus machen konnte. Und wenn die beiden Männer schliefen, fingen die Köpfe an zu rollen. Wie auf einer Kegelbahn. Mit leisem Donner. Davon wachten die beiden Männer auf. Aber man hat es doch befohlen, flüsterte der eine. Aber wir haben es getan, schrie der andere. Aber es war furchtbar, stöhnte der eine. Aber manchmal hat es auch Spaß gemacht, lachte der andere. Nein, schrie der Flüsternde. Doch, flüsterte der andere, manchmal hat es Spaß gemacht. Das ist es ja. Richtig Spaß. Stunden saßen sie in der Nacht. Sie schliefen nicht. Dann sagte der eine: Aber Gott hat uns so gemacht. Aber Gott hat eine Entschuldigung, sagte der andere, es gibt ihn nicht. Es gibt ihn nicht?, fragte der erste. Das ist seine einzige Entschuldigung, antwortete der zweite. Aber uns – uns gibt es, flüsterte der erste. Ja, uns gibt es, flüsterte der andere. Die beiden Männer, denen man befohlen hatte, recht viele Köpfe kaputt zu machen, schliefen nicht in der Nacht. Denn die Köpfe machten leisen Donner. Dann sagte der eine: Und wir sitzen nun damit an. Ja, sagte der andere, wir sitzen nun damit an. Da rief einer: Fertigmachen. Es geht wieder los. Die beiden Männer standen auf und nahmen das Gewehr. Und immer wenn sie einen Menschen sahen, schossen sie auf ihn. Und immer war das ein Mensch, den sie gar nicht kannten. Und der ihnen nichts getan hatte. Aber sie schossen auf ihn. Dazu hatte einer das Gewehr erfunden. Er war dafür belohnt worden. Und einer – einer hatte es befohlen. Wolfgang Borchert Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag Persen Verlag 453 Die Kegelbahn Hörverstehen 1. Höre die Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert. a) Beantworte die W-Fragen. 1 Wer? 2 Wann? 3 Wo? 4 Was? b) Vervollständige die Sätze. 1 Zwei Männer sitzen in einem Erdloch und 2 Sie erschießen viele Menschen, obwohl 3 Sie rechtfertigen ihr Tun damit, dass 4 In der Nacht können sie nicht schlafen, weil 5 Sie bilden sich ein, dass 6 Einer der beiden gibt zu, dass 7 Sie machen sich Gedanken über ihr Tun, aber 8 Als erneut der Befehl kommt, 2. Findet einen Titel für die Kurzgeschichte und begründet eure Wahl. a) Titel: b) Begründung: 3. a) Diskutiert eure Vorschläge. b) Diskutiert Borcherts Wahl und tragt den Titel oben ein. Name: 46 Persen Verlag Klasse: Datum: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 4 Die Kegelbahn Die Personen 1. Lest den Text. 2. a) Markiert im Text die unterschiedlichen Aussagen und Verhaltensweisen der beiden Männer in unterschiedlichen Farben. b) Tragt in die Tabelle die Meinungen/Positionen der beiden ein. der eine der andere 3. Beantwortet die Fragen. a) Warum hat der Autor den beiden Männern keine Namen gegeben? b) Worin besteht der Widerspruch zwischen den Gedanken und dem Tun der beiden Männer ihrem „Feind gegenüber? Name: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag Persen Verlag Klasse: Datum: 475 Die Kegelbahn Bedeutung von Textstellen Bearbeite die folgenden Aufgaben. a) In der Geschichte „Die Kegelbahn findet ein kurzes Schlüsselgespräch statt, in der die ganze Problematik eines Soldaten im Krieg deutlich wird. Schreibe diese Textstelle heraus. b) Es gibt eine Stelle im Text, wo man glauben könnte, dass die Handlung eine andere Richtung nimmt. Es bleibt aber letztendlich alles beim Alten. Schreibe diese Textstelle heraus. c) Schreibe eine persönliche Stellungnahme zu der Gewissensproblematik eines Soldaten, der ja etwas tun soll, was im zivilen Leben bestraft wird: das Töten eines anderen Menschen. Name: 48 Persen Verlag Klasse: Datum: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 6 Die Kegelbahn Hören oder lesen 1. Du hörst die Geschichte „Die Kegelbahn noch einmal. Beantworte während des Hörens die folgenden Fragen. a) Bestehen Unterschiede in der Sprache der beiden Männer? b) Verändert sich die Sprache des einen oder des anderen im Laufe der Geschichte? c) An welchen Stellen macht der Vorleser besonders deutlich Pausen? d) Welche Stimmung vermittelt der Vorleser? e) Fallen dir Wörter auf, die besonders betont sind? 2. Arbeitet in Dreiergruppen zusammen: a) Verteilt Rollen zum Lesen, die beiden Männer im Graben und einen Erzähler. b) Lest den Text mit verteilten Rollen laut und versucht, eure Erkenntnisse von Aufgabe 1 beim eigenen Lesen anzuwenden. c) Schreibt auf, welche Stellen im Text besonders schwierig zu lesen waren. Name: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag Persen Verlag Klasse: Datum: 497 Die Kegelbahn Der Schriftsteller Wolfgang Borchert Sucht im Internet oder Literatur-Lexikon Informationen über Wolfgang Borchert und schreibt wichtige Stationen seines Lebens und Werkes auf. Jahr Biografische Daten Werke 1921 1939 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 Name: 50 Persen Verlag Klasse: Datum: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 8 Schülerbefragung zur Textarbeit Geschichte: 1. Folgende Aufgabe ist mir besonders leicht gefallen: 2. Folgende Aufgabe ist mir schwer gefallen: 3. Ich habe am liebsten a) allein, b) mit einem Partner, c) in der Gruppe gearbeitet. 4. Am besten hat mir gefallen: etwas zu schreiben etwas zu lesen etwas zu hören etwas vorzutragen 5. Ich habe die Aufgaben innerhalb der Zeitvorgaben immer geschafft, meistens geschafft, selten geschafft. Name: 58 Persen Verlag Klasse: Datum: Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 9 Die Sätze sind kurz. Es gibt Metaphern. Lösungen Nachts schlafen die Ratten doch Die Kegelbahn S.S.33 46Textverständnis Hörverstehen Nr.1 Nr.1b 1(1) inZwei einerMänner zerstörten Stadt sitzen in einem Erdloch und schießen auf Menschen. Sie erschießen viele Menschen, obwohl sie die nicht kannten. 2(2) im Krieg Sie rechtfertigen ihrverschüttet. Tun damit, dass es einer befohlen hat. 3(3) Sein Bruder ist dort (4) In der Nacht können nicht schlafen, weil sie die Köpfe der Toten in ihrem Träumen rollen hören. 4 Er will nichts Genauessie erzählen. (5) Sie bilden sich ein, dass Gott sie so gemacht hat. 5 Er sammelt Kaninchenfutter. Einer der beiden gibt zu, dass es auch Spaß gemacht hat. 6(6) Die Ratten fressen die Toten. (7) Sie machen sich Gedanken über ihr Tun, aber sie ändern nichts. 8 Jürgen, neun Jahre alt (8) Als erneut der Befehl kommt, schießen sie wieder. S. 48 Bedeutung von Textstellen S. 34 Die Personen a) Aber man hat es doch befohlen, flüsterte der eine. Nr. 2 Zum Beispiel: Aber wir haben es getan, schrie der andere b) Die beiden Männer, denen man befohlen hatte, recht viele Köpfe kaputt zu machen, schliefen Junge Mann nicht in der Nacht. Denn die Köpfe machten leisen Donner. Dann sagte der eine: Und wir sitzen Kaninchen nun damit an.Schuttwüste Schornsteinreste Lesebuchgeschichten Kaninchenfutter Stock Kaninchenstall Freude Hoffnung Trauer Hoffnungslosigkeit weiß dunkel weißgrau blaurot grün grau rot graubraun S. 53 Textverständnis Nr. 2 dunkel krumme Beine (1) Um Dinge herstellen zu können, die zerstört sind. (2) Er weint um eineBombe Blume und baut eine tödliche Bombe. Korb und Messer (3) Um ein Waffengeschäft Ratten Hole dich ab. (4) Die Schüler müssen in den Krieg ziehen. (5) Wie eine Ware Geschichte S.(6) 35In Die Farben 6 sprechen junge Soldaten, die von den Generälen wie eine Ware behandelt werden. (7) Weil es im Krieg gerechtfertigt war. Nr. 2 Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag 61 An diesem Dienstag S. 42 Fragen zum Text a) eine Kanone c) 1. Es ist in der Kompanie nicht beliebt. 2. Die Scharfschützen können das Glühen sehen. d) Dass die Männer dort lachen und Bücher lesen. e) Ostfront f) Weil der Brief sehr lange unterwegs war. g) Sie müssen täglich die vielen Toten ertragen. h) Sie gehen einem normalen Tagesablauf nach: arbeiten, zur Schule gehen, ausgehen. i) Für sie ist es eine alltägliche Arbeit. Sie sind abgestumpft. Sonst wäre das nicht zu ertragen. 60 Persen Verlag 10 Uta Schulze-Knitter: Kurzgeschichten lesen, hören und verstehen Persen Verlag Quellennachweis: Wolfgang Borchert Die Kegelbahn. Aus: Wolfgang Borchert, Das Gesamtwerk. Herausgegeben von Michael Töteberg unter Mitarbeit von Irmgard Schindler. Copyright 2007 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg 2019 PERSEN Verlag, Hamburg AAP Lehrerfachverlage GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber des Werks ist berechtigt, das Werk als Ganzes oder in seinen Teilen für den eigenen Gebrauch und den Einsatz im Unterricht zu nutzen. Die Nutzung ist nur für den genannten Zweck gestattet, nicht jedoch für einen weiteren kommerziellen Gebrauch, für die Weiterleitung an Dritte oder für die Veröffentlichung im Internet oder in Intranets. Eine über den genannten Zweck hinausgehende Nutzung bedarf in jedem Fall der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verlags. Sind Internetadressen in diesem Werk angegeben, wurden diese vom Verlag sorgfältig gepruft. Da wir auf die externen Seiten weder inhaltliche noch gestalterische Einflussmöglichkeiten haben, können wir nicht garantieren, dass die Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt noch dieselben sind wie zum Zeitpunkt der Drucklegung. Der PERSEN Verlag ubernimmt deshalb keine Gewähr fur die Aktualität und den Inhalt dieser Internetseiten oder solcher, die mit ihnen verlinkt sind, und schließt jegliche Haftung aus. Autorin: Uta Schulze-Knitter Grafik: Robert Gunkel, Marion El-Khalafawi, Christa Claessen Satz: Print: MouseDesign Medien AG, Zeven; Word-Dateien: Typografie Computer, Krefeld Bestellnr.: 20501DA6 www.persen.de