Arbeitsblatt: Bellum Gallicum IV, 24

Material-Details

Textblatt mit Vokabelhilfen und Aufgaben
Antike Sprachen
Lesen / Literatur
9. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

20242
2394
1
25.05.2008

Autor/in

Benjamin Suess


Land: Deutschland
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Latein 9 a/b 08.04.2008 Der erste Landungsversuch der Römer BG IV, 24: Nachdem Caesar erkannt hatte, dass die Steilküste bei Dover eine Landung unmöglich machte, wandte er sich mit der gesamten Flotte Richtung Norden. Er suchte nun für die Landung eine übersichtliche Stelle mit flachem Strand. At barbari consilio Romanorum cognito praemisso equitatu et essedariis1 quo2 plerumque genere in proeliis uti consueverunt, reliquis copiis subsecuti nostros navibus egredi prohibebant. Erat ob has causas summa difficultas, quod naves propter magnitudinem nisi3 in alto constitui4 non poterant, militibus autem, ignotis locis, impeditis manibus, magno et gravi onere armorum oppressis simul et de navibus desiliendum et in auctibus consistendum et cum hostibus erat pugnandum, cum illi aut ex arido aut paulum in aquam progressi omnibus membris expeditis, notissimis locis, audacter tela coicerent et equos insuefactos incitarent. Quibus rebus nostri perterriti atque huius omnino generis pugnae imperiti non eadem alacritate ac studio, quo in pedestribus uti proeliis consuerant, utebantur. Aufgaben: 1) Worin besteht die „höchste Schwierigkeit für die Römer bei der Landung? 2) Wodurch ist der Bau der Sätze in diesem Kapitel charakterisiert? 3) Stelle fest, welche Stilmittel in dem mittleren, langen Satz vorliegen und welche Wirkung durch die Stilisierung erreicht wird. 1 2 3 4 essedarius, m. – Wagenkämpfer, Kämpfer auf Streitwagen quo genere – Objekt zu uti; gemeint sind die Wagenkämpfer: „eine Truppengattung, die nisi non – nur naves constituere – die Schiffe vor Anker gehen lassen