Arbeitsblatt: Einpunktperspektive

Material-Details

einpunktperspektive schritt für schritt einleitung
Bildnerisches Gestalten
Grafik
6. Schuljahr
6 Seiten

Statistik

202791
117
5
15.08.2022

Autor/in

kay lili
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Um auf einem A4-Blatt einen Raum in der Einpunktperspektive zu zeichnen, werden zuerst die Flächen für den Fußboden, die Wände und die Decke festgelegt. Dazu sind folgende Schritte von Seite 1 bis Seite 4 notwendig: Abstand etwa 7cm Zwei Waagerechten werden gezeichnet (parallel zum Blattrand). Abstand etwa 7cm Seite 1 Zwei Senkrechten werden gezeichnet (parallel zum Blattrand). Abstand etwa 8cm Abstand etwa 8cm Seite 2 Ein Punkt wird etwa in der Mitte als Fluchtpunkt festgelegt. Dann werden mit dem Lineal Linien durch die Ecken des Rechteckes gezeichnet. Dadurch entstehen die zukünftigen Ecken des Raumes. Seite 3 Aus der rechteckigen Wand werden die Diagonalen wegradiert. Decke linke Wand rechte Wand Wand Fußboden Seite 4 In die mittlere Wand kann jetzt z.B ein rechwinkliges Fenster gezeichnet werden. Für Form und Anordnung ist jeder Schüler selbst verantwortlich. Das Ergebnis sollte glaubwürdig aussehen. Balkontüren sind erlaubt Kellerfenster sind nicht erwünscht. Seite 5 Der Fußboden wird anders behandelt, als Wand und Decke. Er wird mit Holzdielen belegt. Dafür werden strahlenförmig Fluchtlinien vom Fluchtpunkt aus auf den Boden gezeichnet. Die Fluchtlinien, die geradehin, auf der Wandfläche (zB. Fensterbereich) zu sehen sind können schwächer gezeichnet werden, da sie später wieder wegradiert werden. Für das allgemeine Verständnis sind sie jedoch erst einmal notwendig. Seite 6 Die Fluchtlinien, die nicht mehr gebraucht werden, werden wegradiert. Damit ist der Fußboden fertig. Seite 7 Um auf der rechten Seite eine Tür zu zeichnen, werden für die rechte und linke Begrenzung des Türrahmens Senkrechten gezeichnet. Die obere Begrenzung des Türrahmens richtet sich nach den Fluchtlinien. Fluchtlinien. Seite 8 Die Tür wird mit einem Türrahmen besser aussehen. (Türklinke Seite 13) Um ein Bettgestell zu zeichnen, ist es zuerst nötig das (rote) Rechteck mit Bleistift zu zeichnen. Danach werden die (grünen) Fluchtluchtlinien in den Fluchtpunkt gezeichnet. Jetzt wird das Bett durch das gelbe Rechteck begrenzt. Der nun entstandene Quader ist das Grundgerüst für das Bettgestell. Seite 9 Das Bett besteht aus Brettern, die eine gewisse Breite und Länge haben. Auch die Beine werden nicht so schmal wie ein Bleistiftstrich bleiben. Das Bettgestell in dieser Zeichnung ist ein Beispiel und kann im Detail auch anders gezeichnet sein. Seite 10 Wenn das Bett fertig gezeichnet wurde, sind die Fluchtlinien, die im Bild grün aussehen nicht mehr nötig und werden wegradiert. Für einen Tisch wird ein ausreichen großes Rechteck gezeichnet (im Bild rot). Es ist wichtig, dass sich die untere Seite des Rechtecks auf dem Fußboden befindet. Seite 11 Die Ecken des roten Rechteckes werden mit dem Fluchtpunkt verbunden. Seite 12 Durch Parallelverschiebung ensteht aus dem Rechteck ein Quader. Seite 13 Schritt für Schritt entsteht aus dem Quader ein Tisch. Jetzt wird für einen Stuhl ebenfalls ein Quader vorgezeichnet. Für Bilder an der linken Wand werden Fluchtlinien gezeichnet. Seite 14 Für die Bilderrahmen werden als Begrenzung Senkrechten gezeichnet. Seite 15 Für einen Teppich werden ebenfalls Fluchtlinien als rechte und linke Begrenzung gebraucht. Nach oben und unten schließt der Teppich waagerecht ab. Der rechteckige Teppich sieht im Bild trapetzförmig aus Seite 16 Für die Raumdarstellung in der Einpunktperspektive gilt: 1. An der mittigen Wand werden Bilder und Fenster einfach rechtwinklig gezeichnet. 2. An rechter und linker Wand werden Senkrechten senkrecht gezeichnet. Die Waagerechten richten sich nach den Fluchtlinien. Sie sind meist schräg. Seite 17