Arbeitsblatt: Imperialismus

Material-Details

Verschiedene Übungen und Texte zum Imperialismus.
Geschichte
Neuzeit
8. Schuljahr
24 Seiten

Statistik

205752
386
16
11.05.2023

Autor/in

Jacqueline Castillo-Vokinger
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Geschichte Imperialismus Gewürzparcours Ihr schnuppert an Gewürzen und versucht sie zu erraten. Partnerarbeit Material: Gewürzdosen Augenbinde Auftrag: Jemand legt die Augenbinden an und lässt sich vom anderen die Gewürzdosen reichen. Versuche die zehn Gewürze nur durch Riechen zu erraten. Der Partner hält deine Vermutungen in deiner Tabelle mit Bleistift fest. Tauscht danach die Rollen. Besprecht eure Ergebnisse, indem ihr die Gewürze dieses Mal auch genau anschaut. Findet zu jedem Gewürz eine mögliche Verwendung. Geschichte Imperialismus Nr Gewürz Skizze Herkunf 1 Asien 2 Asien 3 Asien 4 Orient 5 Mittelmeer 6 Asien 7 Asien 8 Mittelmeer 9 Asien 10 Asien Verwendung Wieviele Gewürze hast du erraten? . von 10. Woher stammen die Gewürze hauptsächlich? Geschichte Imperialismus Gewürzparcours Lösungen Du hast im Geschichtsunterricht erfahren, dass Gewürze im Mittelalter ebenso wertvoll waren wie Gold und dementsprechend als ein wichtiges Tauschmittel galten. Nr Gewürz Skizze Herkunft Verwendung 1 Safran Asien Safranrisotto 2 schwarzer Pfeffer Asien Hirschpfeffer 3 Muskat Asien Kartoffelstock 4 Gewürznelken Orient Braten 5 Paprika Mittelmeer Paprikachips, Fleisch 6 Ingwer Asien asiatische Gerichte 7 Curry Asien Riz Casimir 8 Oregano Mittelmeer Tomatensauce 9 Chili Asien Chili con carne 10 Zimt Asien Zimtsterne Geschichte Imperialismus Woher stammen die Gewürze hauptsächlich? aus Asien Imperialismus Fragen Niveau a) Was wird auf der Karikatur dargestellt? b) Welche Gegenstände und Hintergründe sind erkennbar? c) Welche Bedeutung haben die Gegenstände? Erkläre die Karikatur. a) b) c) Geschichte Imperialismus Der Imperialismus Lies den Text und markiere wichtige Informationen Der Imperialismus ist eine Erweiterung des Kolonialismus. Beim Imperialismus strebten die europäischen Mächte nicht nur nach wirtschaftlicher Ausbeutung der Kolonien, sie wollten diese auch militärisch und politisch beherrschen. Kolonialismus wirtschaftliche Ausbeutung Imperialismus wirtschaftliche Ausbeutung militärische und politische Herrschaft Gründe und Motive für den Imperialismus: Machtvergrößerung in Europa nur durch Krieg zu erreichen scharfer wirtschaftlicher Wettbewerb zwischen den Industriestaaten billige Rohstoffe aus den Kolonien Import tropischer Nahrungsmittel neue Absatzmärkte für heimische Gebiete neuer Siedlungsraum für die wachsende Bevölkerung Expansion (Ausdehnung) vergrößert Ansehen der Länder (Sicherung von Herrschaft) Überlegenheit der „weißen Rasse Herrschaftsformen: informelle Herrschaft (engl. informal empire): Die Einheimischen bleiben an der Macht und verwalten ihr Reich praktisch selbstständig. Die Unabhängigkeit der Kolonie wurde allerdings eingeschränkt. Die informelle Herrschaft war vor allem in Asien vertreten. Sie kam auch zustande, wenn mehrere Industriestaaten gleichzeitig Einfluss auf eine Kolonie hatten. formelle Herrschaft (engl.:formal empire): Die Europäer ersetzen einheimische Machthaber durch europäische und übernehmen wichtige Aufgaben, wie z.B. Geschichte Imperialismus Besteuerung, Rechtsprechung, Polizei- und Militärgewalt. Die formelle Herrschaft wurde vor allem in Afrika praktiziert. Ziele des Kolonialerwerbs Geschichte Imperialismus Die Erde wird aufgeteilt Geschichte Imperialismus Geschichte Imperialismus Warum wurden Kolonialreiche gegründet? Lies den Text und halte die wichtigsten Aussagen fest. Bevölkerungsprobleme: Absatzprobleme: Technische Möglichkeiten: Geschichte Imperialismus Handelshemmnisse: Mehr Wissen durch Forschung: Beziehungen zwischen den europäischen Grossmächten: Geschichte Imperialismus Kolonien Lösung der Probleme Lies den Text und halte die wichtigsten Aussagen fest. 1. Auswanderung 2. Absatzmärkte 3. Investitionen Geschichte Imperialismus 4. Nahrungsmittel 5. Sozialer Friede: 6. Nationale Eintracht 7. Sicherheit des Handels Geschichte Imperialismus 8. Christentum statt Sklaverei 9. Zivilisation 10. Sicherung der Seewege Geschichte Imperialismus Der Imperialismus Grossbritanniens Anfänge Die Voraussetzungen für Grossbritannien, eine erfolgreiche Imperialmacht zu werden, waren denkbar günstig. Grossbritannien war als Ursprungsland der Industrialisierung die führende Wirtschafts- und Handelsmacht, besass eine gute geografische Lage, ein grosses Kolonialreich (z.B. Indien und Kanada) und die grösste Handels- und Kriegsflotte. Wie die anderen Länder war Grossbritannien daran interessiert, neue Absatzmärkte und Rohstoffquellen zu erobern. Durch das Aufkommen neuer Grossmächte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fürchtete Grossbritannien um seine Macht und sein nationales Prestige, was einen weiteren Grund für den britischen Imperialismus darstellte. Zudem war Grossbritannien wie die anderen Imperialmächte davon überzeugt, die Menschen in den Kolonien zu erziehen. Afrika Grossbritannien begann sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus zwei Gründen für Afrika zu interessieren: Einerseits war der afrikanische Kontinent zum grössten Teil noch „unverteilt und andererseits wurde im Jahr 1869 der Suezkanal eröffnet. Dieser Kanal in Ägypten führt vom Mittelmeer ins Rote Meer und verkürzt so den Seeweg nach Indien (britische Kolonie). 1882 besetzte Grossbritannien Ägypten. Geschichte Imperialismus Nebst der Besetzung Ägyptens hatte Grossbritannien in Afrika noch ein weiteres Ziel: Die „Cape-to-Cairo-Linie. Das bedeutet, dass Grossbritannien in Afrika eine Linie von Kolonien erobern wollte, die schliesslich eine Verbindung von Ägypten (Kairo) zum Kap (südlichster Punkt) darstellen würde. Es war hauptsächlich der britische Politiker und Unternehmer Cecil Rhodes, der diesen Plan verfolgte. Vollständig verwirklichen konnten ihn die Briten jedoch nie. Feindschaft in Europa Wie bereits erwähnt fürchtete England durch das Aufkommen neuer Grossmächte um seine Vormachtstellung in der Welt. Deshalb kam es auch immer wieder zu Konflikten zwischen dem Inselstaat und anderen Mächten wie Frankreich oder Russland. Ab 1900 wurde schliesslich das Deutsche Reich zum grössten Konkurrenten Grossbritanniens. Aufgaben Warum waren die Voraussetzungen für Grossbritannien gut, eine erfolgreiche Imperialmacht zu werden? Woran war Grossbritannien interessiert? Warum fürchtete sich Grossbritannien um seine Macht? Geschichte Imperialismus Wovon war Grossbritannien überzeugt? Geschichte Imperialismus 1. Der Imperialismus des Deutschen Reiches Anfänge Das Deutsche Kaiserreich wurde erst 1871 nach dem Sieg im Deutsch-Französischen Krieg gegründet. Von diesem Zeitpunkt an bis ins Jahr 1890 spielte der Reichskanzler Otto von Bismarck eine tragende Rolle in der deutschen Politik. Bismarck wollte zunächst keine Kolonien für das Deutsche Reich erwerben. Das lag daran, dass das Kaiserreich in der Mitte Europas lag und somit keine sehr günstige geografische Lage wie beispielsweise Grossbritannien hatte. Zudem Imperialmächte nicht verärgern. wollte Bismarck die Otto von Bismarck In den Jahren 1884/1885 begann das Deutsche Reich dann schliesslich doch mit der Eroberung von Kolonien. Dies lag an der entspannten Situation in diesen Jahren, dem Druck der Öffentlichkeit in Deutschland, wirtschaftlichen Interessen und der Möglichkeit, so von inneren Problemen ablenken zu können. Kurswechsel 1890 wurde Bismarck vom neuen Kaiser Wilhelm II. entlassen und das Deutsche Reich änderte seine Aussenpolitik. Der Erwerb von Kolonien galt jetzt als Mittel, dem Deutschen Reich die angestrebte Weltmachtstellung zu verschaffen. Die Zahl der deutschen Kolonien blieb im Vergleich mit denjenigen von anderen Grossmächten wie Grossbritannien oder Frankreich aber gering. Der „Neue Kurs führt zu Konflikten in Europa Während Bismarck darauf bedacht war, die anderen Grossmächte nicht zu verärgern, ging Kaiser Wilhelm II. einen anderen Weg. Das Deutsche Reich trat unter ihm selbstbewusster und aggressiver auf, was zu mehr Konflikten führte. Im Jahre 1898 schlug das Deutsche Reich sogar ein Bündnisangebot Grossbritanniens aus, was die Konkurrenz der beiden Länder verstärkte. Das Deutsche Reich wurde mehr und mehr isoliert, was mit dem ersten Weltkrieg eine verheerende Folge hatte. Geschichte Imperialismus Aufgaben Wann wurde das Deutsche Reich gegründet? Warum wollte Bismark keine Kolonien gründen? 1884/1885 begann Deutschland mit der Eroberung von Kolonien. Nenne die Gründe. Nenne die Unterschiede der Eroberungspolitik von Bismarck und Kaiser Wilhelm II. Was führte zu einer verstärkten Konkurrenz zwischen Deutschland und Grossbritannien und waren die Folgen? Geschichte Imperialismus Geschichte Imperialismus Der Imperialismus der USA Anfänge Bis in die 1890er-Jahre war die USA mit der Ost-West-Durchdringung ihres eigenen Kontinents beschäftigt. Danach begann sich aber auch Amerika für imperialistische Tätigkeiten zu interessieren. Dabei orientierte sich die USA vor allem nach Mittelamerika, dem Pazifik und China. „Dollarimperialismus Die USA griff vor allem dort ein, wo amerikanische Interessen unmittelbar auf dem Spiel standen. Wer also seine Schulden bezahlte und den amerikanischen Unternehmen keine Probleme bereitete, konnte auf das Wohlwollen der USA zählen. Für Amerika standen vor allem wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Sie setzte sich beispielsweise dafür ein, dass alle Staaten in China wirtschaftliche aktiv sein konnten. „USA bringt Die Rolle der Schweiz Die Schweiz als Kleinstaat konnte und wollte keine Kolonien gründen. Trotzdem war sie auf vielfältige Weise vor allem mit dem Kolonialismus verknüpft. Söldner Die Schweiz war bekannt für ihre Söldner. Im 18. und 19. Jahrhundert kämpften Schweizer Söldner in den Kolonialkriegen, was aber im Laufe des 19. Jahrhunderts vom Bundesrat verboten wurde. Wirtschaft Die Schweizer Wirtschaft profitierte vom Kolonialismus. Es gab Schweizer Bankiers oder Plantagenbesitzer und schweizerische Unternehmen profitierten von günstigen Rohstoffen in der Textilindustrie. Dies trug indirekt zur Ausnutzung der heimischen Bevölkerung in den Kolonien bei. Mission Es gab auch Schweizer Missionsgesellschaften, die in Afrika aktiv waren. Ein Beispiel dafür ist die Basler Mission, die in Ghana aktiv war und zu einer Handelsgesellschaft für Textilien und Kakao aufstieg. Die meisten Schweizer Missionare hatten ein positives Bild des Kolonialismus. Geschichte Imperialismus Aufgaben Womit war die USA bis in die 1890er Jahren beschäftigt? Welche Gebiete waren für die USA interessant? Wann griff die USA ein und wer konnte auf das Wohlwollen der USA zählen? Welche Interessen standen im Vordergrund und wofür setzte sich die USA in China ein? Was ist ein Söldner? (Recherchiere im Internet? Wer und wie profitierte die Schweizer Wirtschaft vom Kolonialismus? Geschichte Imperialismus Vorgehen in den Kolonien Beispiel: Deutsch-Ostafrika (heute: Tansania) Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen. a.) Mit wie viel Europäern war Carl Peters unterwegs? Was tat er, wenn er zu den Stammeshäuptlingen kam? Warum tat er das wohl? Welche Punkte werden im Vertrag genannt? Wie erklärt der Stammeshäuptling jeweils sein Einverständnis? Wie erklärst du dir, dass so viele Stammeshäuptlinge zustimmten? Wie viel Land gewann Peters auf diese Art? Wie gelang es den Deutschen dieses Land auch später zu verteidigen? Geschichte Imperialismus Ausbeutung und Unterdrückung Lies den Text und beantworte die Fragen Geschichte Imperialismus 1. Nenne die Gründe, warum es in den Kolonien häufig zu Widerstand und Aufständen der indigenen Bevölkerung kam? 2. Erkläre, warum die Kolonialvölker den Kolonialmächten so unterlegen waren. 3. Bewerte das Verhalten der Deutschen gegenüber Herero. Ist es als rassistisch zu bezeichnen? Geschichte Imperialismus