Arbeitsblatt: Reimformen

Material-Details

Übersichtsblatt über verschiedene Reimformen
Deutsch
Anderes Thema
7. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

231
1482
10
20.11.2005

Autor/in

Milena Salzmann


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Interpretieren Interpretieren bedeutet Auslegen, Deuten, Erklären Das Verb wurde bereits in mittelhochdeutscher Zeit (mitteldeutsch interpretieren) aus dem gleichbedeutenden lateinischen Wort inter pretari entlehnt Dies gehört zu lateinisch interpres (Genitiv interpretis) (Vermittler, Unterhändler; Ausleger, Erklärer, Dolmetscher), einem Wort der Kaufmanns und Rechtssprache, dessen zweiter Bestandteil etymologisch nicht sicher gedeutet ist Die Auguren und Traumdeuter wurden interpretes divum genannt Aus lateinisch interpres stammt unser Fremdwort Interpret (Ausleger, Erklärer, Deuter / Jh )) Ableitung Interpretation Erklärung, Deutung, Auslegung Jh aus dem gleichbedeutenden lateinischen Wort interpretatio) Das aus der griechischen Sprache hergeleitete Wort Hermeneutik entspricht als Deutungskunst zu einem guten Teil dem Wortgebrauch von Interpretation oder genauer Interpretationskunst, Interpretationsmethodik Die im Jahrhundert vorgeschlagene Eindeutschung Entknötelung hat sich als Ersatz für den Begriff der Interpretation nicht durchgesetzt Man muss wohl sagen zum Glück Auch wenn dieses Wort die analytische Seite des Interpretationsvorgangs mit der Entschlüsselung unterschiedlicher Bedeutungs und Sinnhaftigkeitszusammenhänge recht bildkräftig wiedergibt, haftet ihm doch der Anstrich des Lächerlichen an Lied Hauptform der Lyrik, der Musik nahestehend; verbreitet im Barock, Entfaltung als Erlebnisausdruck seit dem Sturm und Drang, den Liedern des jungen Goethe, Höhepunkt in der dt Romantik Man unterscheidet nach der Entstehung Kunst und Volkslied; nach dem Text geistl bzw Kirchenlieder und weltl Lieder (Liebes Marsch Wanderlieder a Metapher (gr Übertragung) Jede Verwendung eines Wortes in uneigentlicher oder übertragener Bedeutung; eigentl Metapher oder Merkmalsübertragung, wenn zwischen dem eigentlichen und dem übertragenen Ausdruck eine Ähnlichkeit besteht, das sog tertium comparationis Jeder Metapher im engeren Sinn des Wortes liegt somit ein Vergleich zugrunde Der liebliche Korall der Lippen vergl auch Synekdoche, Metonymie Eine verblasste Metapher ist ein abgegriffenes sprachliches Bild, das dem durchschnittlichen Sprecher im Alltagsprachgebrauch nicht mehr auffällt heiße Musik, Hochzeit, Wetterlage usw Metrik (gr Lehre von der Gliederung des Verses In jedem Vers kehren betonte Silben in einigermaßen regelmäßiger Folge wieder (dies gilt auch für den von der Prosa nur unscharf geschiedenen freien Vers, der keine starren Betonungsfolgen aufweist) So lässt sich der Vers in einzelne Takte oder Füße (Metren) aufteilen, die sich aus betonten (Hebung; in dieser Zusammenstellung rot markiert bzw mit dargestellt) und unbetonten Silben (Senkung; in diesem Text mit dargestellt) zusammensetzen Reim ursprüngl mhd rîm im Sinn von Vers, heute meist als Endreim der Gleichklang der Versenden vom letzten betonten Vokal an Der Endreim drang nach lateinisch romanischem Vorbild im Jahrhundert ins Deutsche ein Er verdrängte den Stabreim der altgermanischen Dichtung Seit dem Jh und bes im Jh wurde reimlose Dichtung wieder häufiger Der Reim ist trotz des weitverbreiteten Irrtums nicht das entscheidende Merkmal der Poesie! Unterschieden werden der reine Reim mit sich von der letzten betonten an einwandfrei reimenden Silben mein dein; der unreine Reim, bei dem dieses nicht zutrifft neige du Schmerzensreiche, zweie Treue, Hofschauspieler sind die Böcklein; Und die Vögel und die Küh, Mit den Flöten, mit den Glöcklein, Sind die Kammermusici beim reichen oder rührenden Reim reimen sich mehr als eine betonte und eine unbetonte Silbe Lebenden Gebenden, schmerzend Verbrechen Herzensversprechen; der Schüttelreim schließlich erreicht durch vertauschte Wiederverwendung von Konsonanten eine komische Wirkung doch werden beide Moppel dort nun Zeugen von dem Doppelmord Die Reimabfolge wird unterschieden nach Paarreim (aa), Kreuzreim (abab), umschließendem Reim (abba ), Schweifreim (aabccb) und verschränkten Reimen (Reimzuordnung dreier miteinander kombinierter Reime; abc abc oder abc bac usw Als Sonderformen des Reims sind der Refrain (oder Kehrreim), der Binnenreim (ein Reim im Inneren eines Verses), der Schlagreim (zwei aufeinanderfolgende Wörter reimen sich) oder der Anfangsreim (am Beginn von Versen) zu betrachten Auch der Stabreim (Versbau unter systematischer Verwendung konsonantischer Alliteration) könnte als Reimform betrachtet werden Schlagreim Reim zweier unmittelbar aufeinanderfolgender Worte innerhalb einer Zeile, Quellende, schwellende Nacht (Fr Hebbel Nachtlied) Schweifreim Reimanordnung nach dem Schema aabccb Stabreim Unter Stabreimen versteht man den konsonantischen gleichen Anlaut in Wörtern Besonders verbreitet ist der Stabreim in der altenglischen (Beowulf), der altnordischen (Edda) und in der altsächsischen Dichtung (Heliand), aber auch in der altindischen Sanskritliteratur findet man ihn In der deutschen Sprache sind Reste in festen Redewendungen erhalten (mit Kind und Kegel, nach Wunsch und Wille) Ein Unterschied zur Alliteration ergibt sich aber nur bei systematischer Verwendung zum Versaufbau Umarmender Reim Einschließung eines Reimpaares durch ein anderes (abba), übl in den Quartetten der strengen Sonettform Unreiner Reim nicht genauer, ungefährer Gleichklang der Versenden vom letzten betonten Vokal blicken Rücken Verschränkter Reim Reimzuordnung dreier miteinander kombinierter Reime, abc abc oder abc bac usw Kreuzreim Reim nach dem Schema abab; häufig im Volkslied Paarreim paarweise Reimung von Versen, Reimfolge aa, bb, cc usw Poetik (gr Lehre vom Wesen und den Formen der Dichtung, Teilgebiet der allgemeinen Ästhetik Poesie die, (Adjektiv poetisch) Dichtung, insbesondere Versdichtung im Gegensatz zur nüchterneren Prosa Auch im Sinne von dichterischer Stimmungsgehalt oder Zauber Das Wort stammt von dem griechischen poíesis das Machen, das Verfertigen; das Dichten, die Dichtkunst her Poesie ist die Muttersprache des menschlichen Geschlechts (Johann Georg Hamann Kreuzzüge); Dass alles Poesie ist, steht ebenso fest, wie es absolut gilt (Gilbert Keith Chesterton Ketzer); Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand schlägt (Novalis Schriften); Die Poesie der Alten war die des Besitzes, die unsrige ist die der Sehnsucht (August Wilhelm Schlegel, Über dramatische Kunst und Literatur) Strophe (gr Wendung) Versreihe, die auf der Wiederkehr einer bestimmten Ordnung beruht Allegorie Die Allegorie ist die Verbildlichung eines abstrakten Begriffs Zumindest in schwacher Form ist die natürliche menschliche Rede stets von einer solchen Tendenz zur Verbildlichung oder zur Konkretisierung geprägt Die Allegorie im eigentlichen Sinne tritt oft als Personifikation auf (Z wird die Gerechtigkeit oder die Rechtsprechung als Iustitia mit Waage und Augenbinde dargestellt Der Begriff stammt aus dem Griechischen Die Bildung oder Entstehung von Allegorien wird auch eine Allegorese genannt Eine Dichtung, die im wesentlichen von Allegorien geprägt ist, nennt man allegorisierend Alliteration (lateinisch) gleicher oder ähnlicher Anlaut (nicht unbedingt gleicher Buchstaben!) der Anfangssilben bei mehreren Wörtern (Z in den alten Redewendungen mit Mann und Maus, Haus und Hof, Kind und Kegel; wobei diese traditionellen Wendungen wohl früher unter anderem zum Beispiel auch Rechtssprüchen besondere Wirkung hatten verleihen sollen In der Literatur werden die Alliterationen oft auch als Stabreim bezeichnet Streng genommen handelt es sich aber um etwas Unterschiedliches Während der Stabreim vor allem auch schon in der germanischen Dichtung der Gliederung des Verses dient (vergleiche auch das Hildebrandslied), hat die Alliteration mehr den (quasi musikalischen) Aspekt einer Klanggestalt und ist in entscheidendem Maße stimmungsbildend, etwa so, wie es im Inneren der Wörter die Assonanz leistet Anapher (gr Wiederholung des gleichen Wortes am Anfang von Sätzen oder Versen Blankvers Der Blankvers wird als reimloser Vers mit fünf Jamben unter anderem vor allem auch im klassischen deutschen Drama verwendet, bei Goethe | | Gefähr|lich ist| die Frei|heit, die| ich ge|be Gedichtanalyse Untersuchung bzw Zergliederung eines Gedichtes Gedichtinterpretation Untersuchung und Beschreibung eines Gedichtes, wobei die formalen Eigenschaften in ihren Bezügen zu den inhaltlichen Aussagen und Motiven gedeutet werden Hierbei wird normalerweise unterstellt, daß die formalen Eigenschaften eines Textes auch einen mehr oder weniger kalkulierten Sinn haben, beziehungsweise aus den Überlegungen und Gemütsbewegungen des Autors beim schöpferischen Akt entstehen Formale Eigenschaften werden bei der Gedichtinterpretation also nicht als Selbstzweck aufgelistet, sondern in ihrem Zweck zur Stützung oder Gestaltung des Inhalts oder Ausdrucks verstanden Auch der Versuch der Zuordnung objektiver ästhetischer Eigenschaften, ohne dass sie dem Autor in den Blick gekommen sein müssen, oder aber rezeptionsästhetische Überlegungen, das heißt, eine Interpretation von der Auffasung eines oder mehrerer Leser her sind denkbar Hinsichtlich der Methodik sind verschiedene Ansätze zu unterscheiden die werkimmanente Interpretation, biographischeInterpretation, gattungsästhetische Interpretation, epochenzuordnende Interpretation, allgemeinhistorische Interpretation, kultur geistes oder ideengeschichtliche Interpretation, sozialhistorische Interpretation, psychoanalytische Interpretation, rezeptionsgeschichtliche Interpretaion, sprachgeschichtliche Interpretation usw Je nach Zielrichtung kann es aber passieren, dass das Gedicht als eigenwertiges Gebilde vernachlässigt wird (was in der eigentlichen Gedichtinterpretation auf jeden Fall vermieden werden sollte) und dann nur noch als Steinbruch für andere Zwecke benutzt wird