Arbeitsblatt: In der Schweiz regnet es Atlantikwasser

Material-Details

Lückentext zum Transport von Atlantikwasser in die Zentralschweiz - Das Wetter
Geographie
Gemischte Themen
7. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

2522
1096
34
29.10.2006

Autor/in

Jean-Claude Gehrig


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

In Beromünster regnet es Atlantik-Wasser Wasserdampf langsam Erdoberfläche aufsteigen oben schnell Wolken Wetterscheiden Tröpfchen Frankreich Atlantik nicht mehr sichtbar Wasser Wind 10km halten Sommertagen Gewitter steigt 1. Warme Luft kann mehr aufnehmen, als kalte Luft. Auf der ist es warm. Deshalb kann die Luft über dem viel Wasser aufnehmen. 2. Warme Luft, und mit ihr, der enthaltene Wasserdampf. 3. Die Luft kühlt mit zunehmender Höhe ab. Dadurch kann sie so viel Wasserdampf aufnehmen. 4. ein Teil des Wassers kondensiert und wird – es bilden sich Tröpfchen. Diese sind aber noch so leicht, dass sie weiter mit der Luft. 5. Die Luft kühlt weiter ab, und es bilden sich immer mehr , für uns werden langsam Wolken erkennbar. 6. In höchstens Höhe endet das Aufsteigen der. Die Wolken über dem Atlantik werden durch den nach Osten geschoben. Sie überqueren und gelangen schliesslich in die Schweiz. Wann regnet es? Wolken regnen aus, wenn sie das Wasser nicht mehr können. Und dies geschieht, wenn die Luft schnell abkühlt. Die sommerlichen Wärmegewitter: Die feuchte Luft steigt an warmen stetig nach oben, die Luft ist bis in grosse Höhen sehr warm und kann viel Wasser aufnehmen. Am Abend kühlt die Luft ab und riesige Mengen Wasser können nicht mehr gehalten werden. Je schneller die Luft abkühlt, um so stärker ist das begleitende. Ausregnen an Hindernissen: Berge sind ! Wenn die feuchte Luft durch den Wind gegen ein Gebirge gepresst wird, weicht sie nach oben aus. Die feuchte Luft gleitet dem Berg entlang nach und kühlt ab. Je stärker der Wind, desto schneller geschieht dies. Ist der Wind sehr, steigt die Luft auf und kühlt langsam ab. Es bilden sich Tröpfchen und Wolken und die Wolken regnen aus. Ist der Wind jedoch sehr stark, verdunkelt sich der Himmel über den Bergen innert Minuten und es kommt zu heftigen Gewittern. Die feuchte Luft muss schnell nach oben ausweichen, sie kühlt entsprechend schnell ab und kann das von einem Moment zum anderen nicht mehr halten.