Arbeitsblatt: Gregorianischer Choral

Material-Details

Begriffserklärung, Geschichtliches, Arbeitsblatt
Musik
Musikgschichte
9. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

2892
2450
28
17.11.2006

Autor/in

Eva Schenker


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Gregorianischer Choral das ist der einstimmige, unbegleitete, liturgische, d.h. gottesdienstliche Gesang der christlichen Kirche des Abendlandes in der lateinischen Originalsprache. Im engeren Sinne versteht man unter dem Begriff die Gesänge, die in den Quellen des 10. bis 12. Jh. überliefert wurden. Der Gregorianische Choral ist zugleich die älteste schriftlich überlieferte Musik West- und Mitteleuropas. Der Kernbestand des Repertoires wurde im dritten Quartal des 8. Jh. aus Rom ins Frankenreich übertragen. Der Name bezieht sich auf Papst Gregor den Großen (- 604), er wurde aber erst nach 800 gebräuchlich. Ursprünglich war dieser Gesang Allgemeingut des Volkes, die Lieder wurden mündlich überliefert. Dann wurde eine Art Notenschrift entwickelt, die sogenannten Neumen. Diese Schrift und die Melodien wurden immer komplizierter, sodass das Volk den Bezug zu ihnen verlor und sie nur noch von Geistlichen gesungen wurden. Notenschrift zum Choral „viderunt omnes Der Choral diente der Vermittlung der biblischen Texte und Inhalte. Da der Buchdruck noch lange nicht erfunden war, waren zur Vervielfältigung der Choräle Schreibmönche in Klöstern zuständig. Das Leben mit dieser Arbeit kann man sich gut vorstellen, wenn man ein paar Zitate liest, die diese Schreiber oder Kopisten heimlich mit auf ihr Pergament geschrieben haben: Neues Pergament und schlechte Tinte das sagt alles , Gesegnet sei die Seele des Fergus, Amen. Mir ist sehr kalt. , \Oh, meine Hand! , Es wird finster und es ist Zeit zum Abendessen , Dieser langweilige Choral beleidigt meine zarten Ohren. Arbeitsblatt zum gregorianischen Choral 1. Was denkst du, in welcher Umgebung wurden diese Melodien gesungen? 2. Was vermutest du, welche Menschen haben diese Lieder gesungen? 3. Hast du eine Vermutung, in welcher Sprache sie gesungen werden? 4. Warum singen nur Männer die gregorianischen Choräle? 5. höre gut zu: sind die Lieder ein- oder mehrstimmig? -kannst du den Takt dazu klopfen? -werden sie von Instrumenten begleitet? -macht die Melodie grosse Sprünge? -wirkt die Melodie aufregend oder beruhigend? 6. In welcher geschichtlichen Epoche vermutest du die Entstehung dieser Melodien?