Arbeitsblatt: Die mittelalterliche Stadt

Material-Details

Test : Rund um die mittelalterliche Stadt
Geschichte
Altertum
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

2938
1396
26
20.11.2006

Autor/in

Karine Amstutz


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Name: Kurztest Nr. Datum: Rund um die mittelalterliche Stadt 1. Welche Rechte konnte der Stadtherr den Städten übertragen? Nenne drei davon und erkläre sie: 3 Punkte 2. Erkläre in eigenen Worten die Redewendung „Stadtluft macht frei. Welche Bedeutung hatte sie im Mittelalter? 2 Punkte 3. Wann begann und wann endete der mittelalterliche Städteboom? 4. 1 Punkt Ordne den Buchstaben in der Pyramide die einzelnen Stände der mittelalterlichen Stadt zu. 5 Punkte Unterschrift Korrektor: Punkte: D Lösungen Zu 1: • Marktrecht: Die Stadt durfte einen regelmäßigen Markttag abhalten und Waren handeln. Die Gewichte und Maße wurden dabei genau festgelegt und an der Kirche oder dem Rathaus für jedermann sichtbar angebracht. • Zoll- und Steuerrecht: Die Stadt durfte von vorbeikommenden Händlern Zölle verlangen. Ebenso konnten sie die Händler zum Anbieten ihrer Ware zwingen, wodurch die Stadtbevölkerung ein größeres Warenangebot erhielt. • Verteidigungsrecht: Damit war die Stadt in der Lage sich durch Mauern und Wachtürme zu schützen. Die einzelnen Zünfte der Stadt organisierten die Verteidigung und den Erhalt der Stadtmauern. • Rechtssprechung: Die Stadt konnte Richter benennen und somit Streitigkeiten unter den Stadtbewohnern regeln und Strafen verhängen. • Münzrecht, Recht auf Freiheit der Stadtbürger, Recht auf Selbstverwaltung etc. Zu 2: Wer eine bestimmte Zeit in der Stadt lebte, war frei und konnte so der Leibeigenschaft bzw. der Bindung an einen Herrn entkommen. Er war kein Höriger mehr. Zu 3: Beginn: ca. 1000 n. Chr. Ende: ca. 1400 n. Chr. (Kernzeit 1200-1400 n. Chr.) Zu 4: A B C D E Patrizier (reiche Fernhändler, Adlige) Bürgertum (Handwerksmeister, Händler, Stadtbeamte) Unterständisches Volk (ohne Bürgerrechte, Bedienstete, Gesellen, Gehilfen) „Unehrliche Leute (Leute mit „unehrenhaften Berufen z.B. Bader, Büttel, Henker, Totengräber, Dirnen, Bettler, etc.) Juden (Juden waren ohne Bürgerrechte und standen unter dem Schutz des Stadtherrn. Sie lebten in eigenen Vierteln.)