Arbeitsblatt: Bilder zu Louis XIV / Absolutismus

Material-Details

Abbildungen von Louis XIV und seiner Zeit, Bilder und Text zur Mode in dieser Zeit, Stammbaum
Geschichte
Anderes Thema
7. Schuljahr
10 Seiten

Statistik

3068
2658
106
28.08.2007

Autor/in

Doris Sommer
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

als Kind Stuhl im Stil Louis XIV. Louis XIV. beim Billardspiel Bauern zur Zeit Louis XIV. Am Hof Louis XIV. Mode zur Zeit Louis XIV. Mode zur Zeit Louis XIV. Das Hauptstück des männlichen Anzugs war der körperenge Rock „Justaucorps Er hatte breite Ärmelaufschläge, die die kostbaren Spitzen des Hemdes sehen liessen, war vorn geschlossen und reichte bis zum Knie. Darunter wurde eine lange Weste aus farbigem Brokat getragen. Die Hose ( Culotte) endete am Knie. Schmuck/Accessoires: Metallknöpfe, Federn, Ketten, Armbänder, kostbare Ringe (am Ringfinger über dem Handschuh), Spitzentschentücher, parfümierte Handschuhe, mehrfach um den Hals geschlungenes Tuch. Die Schuhe waren hochgeschlossen und mit kleinen Absätzen versehen, die Strümpfe weiss oder farbig meist rot, blassblau oder rosa. Die Allongeperücke war unerlässlich. Sie galt als Symbol des Adels. Angesichts dieser Haartracht wurde der Hut oft nur unter dem Arm getragen. Das Gesicht war glatt rasiert, manchmal trug der vornehme Mann jedoch auch einen kleinen Schnurrbart. Weil die Körperpflege allgemein vernachlässigt wurde, verwendeten auch die Männer reichlich Parfüm und Puder, damit sie nicht unangenehm auffielen. Wichtig war eine schmale Taille. Deshalb war das Mieder mit Fischbein gestützt und lief vorn in einer abgesteiften Spitze aus. Das Dekolleté reicht vielfach bis zum Brustansatz und bezog die Schultern mit ein. Um den Ausschnitt speziell zu betonen, wurde er mit Spitzen verziert. Über einem geschlossenen Unterkleid aus hellen, mit Gold und Silber bestickten Stoffen wurde eine Robe getragen. Sie war vorn geöffnet, nach hinten gebauscht und endete in einer kleinen Schleppe. Hinten wurde die Rundung mit künstlichen Einlagen (Bouffanten) betont. Accessoires: Perlenhalsbänder, Ohrengehänge, Diademe, Fächer, Handschuhe. Der allgemeine Kopfputz war die Fontage, ein treppenförmiges Drahtgestell. Sie war mit Spitzen und Bändern geschmückt und wurde in das Haar hineingearbeitet. Das Haar wurde gepudert. Die spitz zulaufenden Schuhe bestanden aus Seide, Damast oder Samt, waren hochgeschlossen und reich verziert. Die Seidenstrümpfe waren verziert. Gross in Mode war damals das Schminken. Dabei bedeckten die Damen ihr Gesicht möglichst mit weisser und roter Schminke. Ein besonderer Clou waren schwarze Schönheitspflästerchen, auf die Wangen geklebt sollten sie die Zartheit des Teints betonen.