Arbeitsblatt: Unterrichtsvorbereitung Prozentrechnung

Material-Details

Unterrichtsvorbereitung Prozentrechnung: Untersuchen von Zeitungsmeldungen hin auf ihre mathematische Richtigkeit in der Jahrgangsstufe 8R
Mathematik
Proportionalität / Prozentrechnen
8. Schuljahr
7 Seiten

Statistik

3267
973
15
05.12.2006

Autor/in

Peter Schreier


Land: andere Länder
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Unterrichtsvorbereitung im Fach Mathematik Fach: Mathematik Datum: 9. November 2006 Uhrzeit: 1. Stunde (8.00 – 8.45 Uhr) Thema der Unterrichtsstunde: Mathematik im Alltag entdecken – Untersuchung von Zeitungsmeldungen auf ihre mathematische Richtigkeit hin Thema der Unterrichtseinheit: Prozent und Zinsrechnung 1 Lernziele der Stunde: Groblernziel: Die Schüler sollen lernen, Textinformationen aus einer realen Zeitungsmeldung auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen und eine begründete Kritik daran zu formulieren. Feinlernziele: Kognitive Ziele: Die Schülerinnen und Schüler sollen. lernen mathematisch begründbar Kritik an der Meldung zu üben. .erkennen, welche Informationen aus einem Text zur Lösung einer mathematischen Fragestellung nützlich sind. .das sinnerfassende Lesen eines Textes trainieren. das mathematische Argumentieren üben .Mathematik in der Umwelt entdecken üben eigene mathematische Fragestellungen an einen Text zu richten Soziale Ziele: Die Schülerinnen und Schüler sollen. mögliche Lösungswege mit den Mitschülern diskutieren. Affektive Ziele: Die Motivation der Schülerinnen und Schüler soll erhöht werden, indem ihnen Raum für eigene Fragestellungen und Lösungsmöglichkeiten gelassen wird. 2 Phase Zeit geplanter Unterrichtsverlauf Didaktisch-methodischer Kommentar Sozialform/ Medien Begrüßung Einstieg (ca.5) Der Einstieg erfolgt als stummer Impuls über eine OHP- Folie. Die S. lesen den Text. Die S. beschreiben die Informationen, die im Text dargestellt werden. Die Antworten der S. sollen auf der linken Tafelhälfte gesammelt werden. Die OHP-Folie enthält eine Zeitungsnotiz aus der Norderneyer Badezeitung. Die Meldung ist fehlerhaft, da, wenn jeder 5. Autofahrer zu schnell fährt, dies nicht 5%, sondern 20% sind. Oder aber 5% sind doch richtig, dann wäre aber jeder 20. Autofahrer zu schnell. Führt der stumme Impuls zu keiner Schüleräußerung, lässt der L. einen S. den Text langsam vorlesen und gibt den Auftrag, dass die S. auf die Informationen achten sollen, die im Text enthalten sind. Reicht dies noch nicht aus, fragt der L. konkret nach den im Text enthaltenen (mathematischen) Informationen. Diese Situation könnte eventuell eintreten, da die Klasse noch keine Übung im Umgang darin hat, Texte auf ihren mathematischen Inhalt hin zu untersuchen. Bei der Aufgabenstellung handelt es sich um eine „offene Aufgabenstellung. Es ist zunächst nicht bestimmt, was zu tun ist und es besteht keine konkrete Fragestellung. Dies soll die S. dazu antreiben sich kreativ mit der Aufgabe auseinanderzusetzen, um selbst sinnvolle Fragen aufzustellen. L. – S. Begrüßung Hinführung (ca. 10) Der L. bzw. ein S. sammelt die Informationen an der Tafel. Nachdem die Informationen von den S. benannt sind, erteilt der L. zunächst keinen weiteren Auftrag, sondern wartet, in der Hoffnung, dass den S. auffällt, dass die Meldung fehlerhaft ist. Folgende Informationen sollten die S. dem Text entnehmen: • Autofahrer sind zu schnell • Vor 10 Jahren fuhr jeder 10. Fahrer zu schnell • Jetzt fährt nur noch jeder 5. Fahrer zu schnell • Es fahren heute 5% Autofahrer zu schnell Wenn es zu keiner S. –Äußerung kommt, legt der • Schnellfahrer müssen zahlen (hier unwichtig) L. einen Textstreifen auf den OHP- Projektor mit Ob der L. bzw. ein S. die Informationen an der Tafel festhält, dem Auftrag „Nimm Stellung zu den Angaben in der wird während der Stunde situationsbedingt entschieden. Meldung Wenn ja, wird damit fortgefahren, die fehlerhaften Bestandteile herauszusuchen und zu besprechen (siehe Erarbeitung). OHP- Folie „Zeitungsmeldung Autofahrer S. –Aktivität „Beschreiben Informationen aus dem Text S. –Aktivität „Stellen Vermutungen zum Artikel auf Tafel Die S. äußern, was die Zeitungsmeldung aussagen könnte. Der L. moderiert und sammelt S.-äußerungen an der mittleren Tafel. Der L. greift zunächst nicht direkt ein, indem er zwischen „richtig und „falsch unterscheidet, sondern versucht lediglich zu moderieren und S.-äußerungen an der mittleren Tafel zu sammeln. Folgende S.- äußerungen zu den Kernaussagen der Zeitungsmeldung könnten kommen: • Vor 10 Jahren fuhr jeder 10. Fahrer zu schnell, jetzt nur noch jeder 5. Fahrer. (In diesem Fall erkennt der S. • Kommt keiner der S. auf die Idee, dass in der Zeitungsmeldung etwas nicht stimmt, gibt der L. die Anweisung, dass die S. durchzählen und jeder 10. Schüler aufsteht. Anschließend wird nochmals durchgezählt. Jetzt soll jeder 5. aufstehen. Tafel OHP- Folie „Zeitungsmeldung Autofahrer nicht, dass jeder 10. Fahrer eigentlich weniger ist, als jeder 5. Fahrer.) Heute fährt jeder 5. Fahrer zu schnell, dass sind 5%. (Hier erkennt der S. nicht, dass jeder 5. nicht gleich 5% bedeutet.) • • • Da stimmt was nicht, jeder 10. Fahrer sind 10%, aber jeder 5. Fahrer sind nicht 5%. Jeder 5. Fahrer bedeutet mehr, als jeder 10. Fahrer. Heute fahren mehr Fahrer zu schnell, als früher. Zunächst stehen zwei, dann fünf S. auf. S. ordnen zu dass jeder 10. weniger bedeutet, wie jeder 5. Fahrer. Arbeitsphase (ca. 20) Es besteht die Möglichkeit, dass die S. zunächst nicht erkennen, dass die Zeitungsmeldung fehlerhaft ist. Für diesen Fall versucht der L. innerhalb der Klasse durch das L. fordert die S. erneut auf Stellung zur Meldung zu Zählen zu S. zu veranschaulichen, dass jeder 10. weniger bedeutet, wie jeder 5 nehmen unter folgender Fragestellung: „Stimmt es, dass jeder 5. weniger bedeutet, als Als weitere Hilfestellung könnte der L. am Beispiel von 100 jeder 10. Fahrer? Begründe! Autofahrern klären, wie viele „jeder 5. Und wie viele „jeder 10. davon sind. S. erhalten Arbeitsauftrag für die Arbeitsphase Die S. erhalten ein Arbeitsblatt, das die bereits Die S. sollen zunächst am schon besprochenen besprochene Meldung und drei weitere Meldungen Zeitungsartikel trainieren ihre Kritik daran mathematisch zu enthält. formulieren und zu begründen. Die S. sollen nun in Partnerarbeit zunächst Stellung Anschließend sollen die S. in Partnerarbeit selbständig sich nehmen zum besprochenen Artikel und weitere Artikel auswählen und bearbeiten. Sie können hier anschließend sich eine weitere Meldung trainieren Informationen aus einem Text auszuwählen, die heraussuchen, die sie bearbeiten. wichtig sind zur Lösung einer mathematischen Auftrag: „Nimm Stellung zu der Meldung. Stell dir Fragestellung. Auch sollen sie entdecken, dass die dabei vor, du schreibst einen Leserbrief an die Prozentrechnung tagtäglich vorkommt und nochmals das Zeitung und erklärst darin, was an der Meldung mathematische Argumentieren üben. Die Bearbeitung erfolgt in Partnerarbeit. nicht richtig dargestellt ist. L. –Aktivität „Erteilt Arbeitsauftrag anhand einer Folie S. –Aktivität „Arbeit an Zeitungsmeldungen Partnerarbeit 4 Ergebnissicherung (ca. 10) Die S. tragen ihre Arbeitsergebnisse vor. Dabei ist egal, ob sie mit dem schon besprochenen Artikel oder einem selbst gewählten Artikel beginnen. Um die Ergebnisse der S. zu würdigen und zu einem gemeinsamen Abschluss der Stunde zu kommen, beendet der L. die Arbeitsphase II so, dass ausreichend Zeit übrig bleibt für die Besprechung der Ergebnisse. Der L. legt den jeweils zu besprechenden Artikel auf den Overheadprojektor. S. haben hier die Möglichkeit dem Rest der Klasse vorzustellen, was sie an dem von ihnen erarbeiteten Artikel herausgefunden haben. Dabei ist es wichtig, dass sie nachvollziehbar erklären können, wo das mathematische Problem liegt. Es ist anzunehmen, dass einige der schwächeren S. nur den Artikel vom Stundenanfang beschrieben haben. Da jeder S. die Hausaufgabe erhält einen weiteren Artikel zu bearbeiten, kann die Ergebnissicherung diesen S. als Hilfe für die Hausaufgabe dienen. L. –Aktivität „Moderiert und legt passende Folien auf, damit S. Präsentation besser mitverfolgen können S. –Aktivität Präsentation der Ergebnisse aus der Partnerarbeit OHP Folien Die Arbeit an den Artikeln(im Fall, dass in der Stunde zu wenig Bearbeitungszeit war) bzw. die Präsentation wird in der folgenden Stunde fortgesetzt. Hausaufgabe 1) Nimm Stellung zu einem Artikel, den du noch nicht bearbeitet hast. 2) Dauerhausaufgabe: Suche selbst nach mathematisch fehlerhaften Zeitungsmeldungen (Freiwillig – Wer eine findet und der Klasse vorstellt erhält einen Hausaufgabengutschein.) Durch Aufgabe Nr. 1 ist jeder S. gefordert sich nochmals alleine mit einem Artikel auseinanderzusetzen. Dies dient der Vertiefung und Festigung. Aufgabe 2 soll als Anreiz für die S. dienen nach der „Mathematik im Alltag zu suchen und helfen die Einstellung von Schülern zur Mathematik zu verändern. Anhang Tafelbild; Arbeitstext „Schnellfahrer; Arbeitsblatt 5 Schnellfahreraufgabe: „Fünf Prozent und jeder fünfte Quelle (leicht abgeänderte Aufgabenstellung): Herget/Scholz: Die etwas andere Aufgabe Herkunft des Originaltextes: Der Spiegel, Nr. 41/1991 (nach: Norderneyer Badezeitung) Schnellfahrer Fuhr vor einigen Jahren noch jeder zehnte Autofahrer zu schnell, so ist es mittlerweile heute nur noch jeder fünfte. Doch auch fünf Prozent sind zu viele, und so wird weiterhin kontrolliert, und die Schnellfahrer haben zu zahlen. Aufgabe: Nimm Stellung zu den Angaben in der Zeitungsmeldung! 6 Arbeitsauftrag 1) Nimm Stellung zur bereits besprochenen Zeitungsmeldung, indem du einen Leserbrief an die Zeitung schreibst und darin mitteilst, was dir aufgefallen ist. Begründe! 2) Suche dir eine weitere Zeitungsmeldung aus und bearbeite sie in ähnlicher Weise: Überlege, welche Informationen sie enthält, prüfe, ob diese Informationen mathematisch richtig sind und erkläre in Form eines Briefes an die Zeitung, was an der Meldung auffällig ist. Schnellfahrer Fuhr vor einigen Jahren noch jeder zehnte Autofahrer zu schnell, so ist es mittlerweile heute nur noch jeder fünfte. Doch auch fünf Prozent sind zu viele, und so wird weiterhin kontrolliert und die Schnellfahrer haben zu zahlen. Aufgabe: Nimm Stellung zu den Angaben in der Zeitungsmeldung! 7