Arbeitsblatt: Blut

Material-Details

Zusammensetzung und Aufgaben des Blutes
Biologie
Anatomie / Physiologie
7. Schuljahr
3 Seiten

Statistik

3480
1616
45
28.08.2007

Autor/in

Rubin Markus
Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Das Blut Zusammensetzung: Unter dem Mikroskop erscheint das Blut als eine farblose Flüssigkeit, in der kleine, runde, gelbliche Scheiben schwimmen. Erst die grosse Menge dieser Scheiben gibt für unser Auge die schöne rote Farbe. Wir können folgende Bestandteile unterscheiden: • Rote Blutkörperchen (5 Mio. in 1 mm3) • Weisse Blutkörperchen (600 800 in 1 mm3) • Blutplättchen (25000 30000 in 1 mm3) • Blutplasma (Flüssigkeit, in der Blutkörperchen und Blutplättchen schwimmen) Aufgabe: Das Blut ist das Transportmittel des Körpers (wie Güterzüge oder Lastwagen). Es bringt allen Zellen des Körpers die zum Leben notwendigen Stoffe (arterielles Blut, Farbe hellrot): • Aus der Lunge den Sauerstoff • Aus dem Darm die Nährstoffe Es führt aus allen Zellen schädliche Stoffe weg (venöses Blut, Farbe dunkelviolett): • Kohlendioxid in die Lunge • Abfallstoffe und überschüssiges Wasser in die Niere • Giftstoffe (Stoffwechselgifte, aber auch Nikotin und Alkohol) in die Leber Ferner kreisen mit seiner Flüssigkeit: • Hormone (Botenstoffe) • Abwehrstoffe gegen Krankheitserreger a) rote Blutkörperchen Das sind runde, in der Mitte eingedrückte Scheiben Skizze mit einem Durchmesser von knapp 8 m (Mikrometer Tausendstel Millimeter) und einer Dicke von 2 m. Im Blut eines Erwachsenen befinden sich etwa 2500000000 (Billionen) davon. Beim Aufenthalt in grösser Höhe nimmt ihre Zahl zu (Höhentraining im Sport!) Sie leben durchschnittlich 4 Monate. In jeder Sekunde entstehen 2.5 Mio. neue rote Blutkörperchen. Alte rote Blutkörperchen werden in der Milz, aber auch in der Leber und im Knochenmark abgebaut. In der Lunge verbindet sich der rote, eisenhaltige Blutfarbstoff (Hämoglobin) mit dem Sauerstoff und bringt diesen in alle Organe des Körpers. Wenn wir Kohlenmonoxid einatmen (CO, ein giftiges geruch- und farbloses Gas, welches in Abgasen und im Rauch enthalten ist), verbindet es sich mit dem Hämoglobin und nimmt dem Sauerstoff den Platz weg. Die Körperzellen ersticken, weil sie keinen Sauerstoff mehr bekommen und der Mensch stirbt an einer Kohlenmonoxidvergiftung. b) weisse Blutkörperchen Sie leben einige Wochen. Sie entstehen in Knochenmark und Lymphknoten und werden in Leber und Milz abgebaut. Wenn Krankheitserreger (Bakterien) in den Körper eingedrungen sind, umfliessen die weissen Blutkörperchen die schädlichen Keime und fressen sie auf (siehe Skizze im Buch). Wenn der Körper von vielen Bakterien befallen wird, werden viel mehr weisse Blutkörperchen gebildet. Durch den Blutstrom kommen sie an die befallene Stelle. Dort verlassen sie die Blutbahn und schlüpfen durch die Aderwand zu den Körperzellen. Eine solche Stelle schwillt an, wird rot und heiss: sie ist entzündet. Weisse Blutkörperchen, die beim Kampf zugrunde gehen, bilden den Eiter. c) Blutplättchen Sie entstehen in besonderen Zellen im Knochenmark und in den Lymphknoten. Sie dienen der Blutstillung. Wenn eine Wunde auftritt, platzen die Blutplättchen. Dabei wird Vorfibrin frei, welches einen Teil der Blutflüssigkeit in faserige Eiweissfäden verwandelt, in denen sich rote und weisse Blutkörperchen verfangen. So wird die Wunde verschlossen. Diesen Vorgang nennt man Blutgerinnung. Wenn die Aderwand entzündet ist, kann das Blut auch im Inneren der Blutgefässe gerinnen (Thrombose).Wenn ein solches Blutgerinnsel vom Blut fortgeschwemmt wird und zum Beispiel ein wichtiges Blutgefäss in der Lunge verstopft, droht Lebensgefahr (Embolie). d) Blutplasma Es setzt sich zusammen aus Vorfibrin und Blutserum und erscheint als gelbliche Flüssigkeit. Vorfibrin ist ein löslicher Eiweissstoff, der sich bei der Gerinnung in feste Fibrinfasern verwandelt, ähnlich wie flüssiges Eiweiss beim Kochen fest wird. Das Blutserum ist eine wässrige Flüssigkeit, die gelöste Stoffe transportiert: • Nährstoffe (Traubenzucker, Fettstoffe, Eiweissbestandteile und Mineralsalze). • Abfallstoffe (Kohlendioxid, Harnstoff, Milchsäure und andere Stoffwechselgifte). • Hormone werden von der Drüse zum Ausführorgan befördert (stoffliche Befehlsübermittlung). • Abwehrstoffe im Serum sind bereit, eine neue gleichartige Erkrankung zu verhindern (Immunabwehr).