Arbeitsblatt: Zwillinge

Material-Details

Kurztext zu eineiigen und zweieiigen Zwillingen
Biologie
Fortpflanzung / Entwicklung
6. Schuljahr
2 Seiten

Statistik

3521
2204
89
02.01.2007

Autor/in

Anboar (Spitzname)


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Zwillinge Bei etwa jeder 70. Schwangerschaft entstehen. Die Entwicklung von Mehrlingsschwangerschaften kann unterschiedliche Ursachen haben. 1. Eineiige Zwillinge Sie entstehen, wenn nach der ersten Zellteilung nach der Befruchtung der Keim in zwei Teile geteilt wird. Jeder Teil kann sich dann alleine zu einem neuen Lebewesen entwickeln. Solche Kinder nennt man eineiige Zwillinge, weil sie aus der gleichen Eizelle und Samenzelle entstanden sind. Aus diesem Grund haben sie immer das gleiche Geschlecht, gleiche Erbanlagen (Gene) und gleichen sich darum ausserordentlich. Von 100 Zwillingsgeburten sind im Durchschnitt 15 eineiige Zwillinge 2. Zweieiige Zwillinge Ihre häufigste Ursache ist der so genannte Zwillingsfollikel, das ist ein Eibläschen mit zwei Eizellen, die dann durch zwei Samenzellen befruchtet werden. Es kommt auch vor, dass zwei Eier gleichzeitig die Eierstöcke verlassen und jedes dann von einer Samenzelle befruchtet wird. Beide Zwillinge haben getrennte Plazentas und Eihäute. Sie liegen gemeinsam in der Gebärmutter, aber ähneln einander nicht mehr als andere Geschwister, da sie ja unterschiedliche Erbanlagen besitzen. Zweieiige Zwillinge können demzufolge auch Junge und Mädchen sein.