Arbeitsblatt: Energie

Material-Details

Nichts geht ohne Energie! Geschichte des Begriffs Energie - Stoffblatt.
Physik
Wärmelehre
klassenübergreifend
3 Seiten

Statistik

3633
2184
38
07.01.2007

Autor/in

BenutzerInnen-Konto gelöscht (Spitzname)
Land:
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Energie Nichts geht ohne Energie! Ohne Energie könnte nicht einmal das kleinste Lebewesen in unserer Umwelt existieren. Es gibt keinen Vorgang, der ohne Energieverbrauch ablaufen kann. Selbst wenn wir regungslos „faulenzen verbrauchen wir Energie. Die erste kontrolliert ausgenützte Energiequelle war zweifellos das Feuer. Schon vor zehntausenden von Jahren wussten unsere Vorfahren, dass man durch Reibung Wärme und schließlich Feuer erzeugen kann. Aber bereits die alten Assyrer benützten die von der Sonne abgestrahlte Energie, um Feuer zu entzünden: Ein Brennglas aus Bergkristallen aus der Zeit um 600 v. Chr. wurde in Vorderasien gefunden. Im Altertum und im Mittelalter war es vor allem die Windenergie, die in Segelschiffen und Windmühlen ausgenützt wurde. Der Energiebegriff wurde in seiner modernen – im heutigen Sinne naturwissenschaftlichen Bedeutung – erst im 19. Jahrhundert eingeführt. Der Engländer Thomas Young schlug 1802 vor, „energy zur Bezeichnung des Arbeitsvermögens von Maschinen zu verwenden. Potenzielle Energie Energie der Lage Kinetische Energie Energie der Bewegung Chemische Energie Strahlungsenergie Elektrische Energie Wärmeenergie Kernenergie Wasser im Stausee Fahrendes Auto, Lawine, Mure in allen Brennstoffen Sonnenlicht, Röntgenstrahlen Licht im Heizkörper, siedendes Wasser Kernverschmelzung, Kernspaltung Energie geht niemals verloren und kann nicht vermehrt werden. Energieformen können nur ineinander umgewandelt werden; ein Teil der Energie wird bei jeder Umwandlung in Wärmeenergie verwandelt. Dieser Sachverhalt wird als Energiesatz oder als Satz von der Erhaltung der Energie bezeichnet. Es gibt keine Maschine, die ohne Energiezufuhr andauernd Arbeit verrichtet. Schon seit dem Altertum wurde immer wieder versucht, eine solche Maschine zu konstruieren. Der Energiesatz sagt, dass es ein solches „Perpetuum mobile nicht geben kann. Deutsches Museum München Perpetuum Mobile nach einem Entwurf von Leonardo da Vinci. Energie geht zwar nicht verloren, bei jeder Umwandlung geht aber ein Teil in Wärmeenergie über, die für uns immer weniger ausnutzbar ist. Wärme kann nämlich nicht restlos in andere Energieformen umgewandelt werden. Aus Sonnenstrahlung lässt sich mit Hilfe von Sonnenkollektoren direkt Wärmeenergie gewinnen. Mit Hilfe von Solarzellen kann man elektrischen Strom erzeugen.