Arbeitsblatt: weibliche Geschlechtsorgane

Material-Details

die weiblichen Geschlechtsorgane
Lebenskunde
Sexualerziehung
8. Schuljahr
1 Seiten

Statistik

3781
3967
55
15.01.2007

Autor/in

Malaika Widmer


Land: Schweiz
Registriert vor 2006

Downloads Arbeitsblätter / Lösungen / Zusatzmaterial

Die Download-Funktion steht nur registrierten, eingeloggten Benutzern/Benutzerinnen zur Verfügung.

Textauszüge aus dem Inhalt:

Die weiblichen Geschlechtsorgane 2 1 3 11 4 6 5 7 10 1 2 3 4 5 6 9 8a 8b Eierstock Eileiter Gebärmutter (Uterus) Muttermund Scheide (Vagina) Harnblase 7 8a 8b 9 10 11 Harnröhre innere Schamlippen äussere Schamlippen Klitoris (Kitzler) After Steissbein In den Eierstöcken befinden sich bläschenförmige Gebilde, die Follikel. In ihnen reifen die weiblichen Keimzellen, die Eizellen heran. In den Eierstöcken wird auch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen gebildet. Beim Eisprung wandern die Eizellen über die Eileiter in die Gebärmutter. Die leeren Follikel wandeln sich zu den Gelbkörpern um, die das Hormon Progesteron bilden. Wird eine Eizelle auf diesem Weg befruchtet, nistet sie sich in die Gebärmutterschleimhaut ein. Die Scheide nimmt den männlichen Penis auf und ist gleichzeitig Geburtskanal. Die Klitoris (Kitzler) ist das weibliche Reizzentrum. Die inneren und äusseren Schamlippen schützen die inneren Geschlechtsorgane der Frau. Die weiblichen Geschlechtsorgane 2 1 3 11 4 6 5 7 10 1 2 3 4 5 6 9 8a 8b 7 8a 8b 9 10 11 In den Eierstöcken befinden sich bläschenförmige Gebilde, die Follikel. In ihnen reifen die weiblichen Keimzellen, die Eizellen heran. In den Eierstöcken wird auch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen gebildet. Beim Eisprung wandern die Eizellen über die Eileiter in die Gebärmutter. Die leeren Follikel wandeln sich zu den Gelbkörpern um, die das Hormon Progesteron bilden. Wird eine Eizelle auf diesem Weg befruchtet, nistet sie sich in die Gebärmutterschleimhaut ein. Die Scheide nimmt den männlichen Penis auf und ist gleichzeitig Geburtskanal. Die Klitoris (Kitzler) ist das weibliche Reizzentrum. Die inneren und äusseren Schamlippen schützen die inneren Geschlechtsorgane der Frau.